Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.08.2017, 21:07   #1 (permalink)
saschabuttala
Neuling
 

Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 1

saschabuttala befindet sich auf einem aufstrebenden Ast

Standard Enermax NEOChanger im Test

NEOChanger
- Verpackung
- Zubehör
- Bedienungsanleitung
- Anschluss
- Test
- Vergleich
- Fazit

Verpackung: Äußerlich schön anzusehen, wichtige Features sowie Leistungs-, und Dimensionsdaten sind seitlich abgebildet und wirklich ansprechende Fotos auf dem Cover und der Front. Wichtiger aber ist die Sicherheit, die diese Verpackung bietet. Sehr ordentlich verstaut und übersichtlich verpackt war mein erster Eindruck. Eine Pappform hält den NEOChanger stabil, zentriert und mittig mit ausreichend Luft zur Umverpackung.
Zubehör: Neben dem NEOChanger wird einiges an Zubehör mitgeliefert. Das Handbuch und eine Haltevorrichtung für den vertikalen und den horizontalen Einbau. Ein 4-Pin Verlängerungskabel für die Aura LEDs, ein 24-Pin Adapter und ein Montageschlüssel. Als kleine Besonderheit sind magnetische Entkopplungsmatten dabei und zum Schluss die Fernbedienung zum Farbwechsel der LEDs.
Bedienungsanleitung: Das Handbuch ist ein DIN A3 großes, zusammengefaltetes Stück Papier. Sehr übersichtlich mit vielen Bildern die auf Englisch alles Relevante erklären. Ich persönlich finde sie gut Strukturiert.
Anschlüsse: Der AGB verfügt über drei G1/4 Gewinde. Einen Ausgang unten an der Pumpe welcher nach Hinten gerichtet ist und zwei oben am Deckel. Das „IN“ Gewinde welches den Kreislauf schließt, ist mit einem Tauchrohr bestückt. Das andere ist zum Befüllen des Kühlkreislaufs gedacht.
Die Pumpe selbst verfügt über einen S-ATA Stromanschluss, der die Beleuchtung und Pumpe mit Strom versorgt, und einen RGB Anschluss. Über den RGB Anschluss ist es möglich die Beleuchtung über das Mainboard mittels, in meinem Fall ASUS Aura, zu steuern.


Test: Der NEOChanger fühlt sich sehr hochwertig an und sieht auch sehr beeindruckend aus. Der Deckel des AGBs besteht aus Aluminium und auch das Gehäuse fühlt sich auch Metallisch an. Verglichen mit meiner EK-XRES 100DDC ein gewaltiger Unterschied.

Der Einbau des NEOChangers ist trotz mitgelieferter Halterung etwas komplizierter als erwartet, da die Bohrungen nicht überall mit meinen Gehäuselöchern übereinstimmen. Dank der Anschlussverteilung oben und unten könnte ich einfach und schön den Kreislauf gestalten. Nach dem Einbau habe ich über die zweite Deckelöffnung das System befüllt, wenn man einen Trichter oder einen Fitting übrig hat, gelingt das Befüllen ganz einfach.
Als erstes habe ich mir die Beleuchtung angeschaut, welche steuerbar über eine Fernbedienung ist. Es gibt drei verschiedene Modi: Flash, Sparkle und Auto (Rainbow). Mit der Taste Store kann man eine Favorisierte Farbe speichern. Vorprogrammiert sind 8 Farben welche man heller und dunkler konfigurieren kann. Da mein Mainboard über ASUS Aura Sync. verfügt, habe ich die Kompatibilität auch gleich überprüft. Es hat auf Anhieb funktioniert und geleuchtet und die Effekte übernommen.
Allgemein ist zu erwähnen, dass ich Klare Flüssigkeit in meinen Kreislauf habe und feststellen musste wie kräftig die Acrylglas-Röhre Leuchtet, was ich zu Beginn nicht erwartet hatte.

Anschließend habe ich die Pumpe unter die Lupe genommen. Steuerbar über die Fernbedienung lassen sich feste Drehzahlen einstellen. Von 1500 bis 4000rpm gibt es sechs Stufen oder im 150er schritten innerhalb dieser Spanne kann die Pumpe arbeiten. Mein Persönliches Highlight ist die LCD Anzeige vorne an der Pumpe, welche die Drehzahl in Echtzeit angibt.
Leider habe ich keinen Sensorgesteuerten Durchfluss Anzeiger, so kann ich nur über die Förderleistung nichts Näheres sagen, außer das mein analoger Durchflussanzeiger seine Drehzahl enorm erhöht bei maximaler Drehzahl der Pumpe. Leider kann ich die Pumpe selbst bei 1500rpm trotz Entkopplungsmatten relativ gut hören was beim Streamen etwas störend ist.

Vergleich: Ich Vergleiche den NEOChanger mit meiner EK-XRES 100DDC Pumpen Kombi, unabhängig von der Füllmenge.
Qualitativ sind beide für mich hochwertig, aber durch das Aluminium des NEOChangers wirkt er sehr edel. Die Drehzahlsteuerung des NEOChangers finde ich persönlich einfach nur genial, kein umpinnen am Molex-Stecker oder ständig ins UEFI springen. Vom Geräuschpegel sind sie allerdings nach meinen Tests in etwa gleich, wobei die EK-Pumpe bei 2500rpm arbeitete und der NEOChanger 1500rpm hat.

Fazit: Der NEOChanger hat mich einfach in allen Aspekten überzeugt. Ich bin ein Fan von LED-Beleuchtung und habe bisher immer selbst LEDs montiert. Die integrierte Beleuchtung funktioniert so wie man es erwartet. Die Drehzahlsteuerung finde ich sehr Innovativ und wenn die Temperaturen ansteigen kann ich einfach und schnell die Drehzahl erhöhen. Die Lautstärke der Pumpe nehme ich gerne in Kauf bei den Features und auch im Vergleich mit meiner alten Pumpe hat mich der NEOChanger voll überzeugt.





saschabuttala ist offline   Mit Zitat antworten