TweakPC

Zurück   Computer Hardware Forum - TweakPC > News & Hilfen > Erfahrungs- und Testberichte - von Usern für User

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.03.2017, 17:00   #1 (permalink)
Tweaker
 
Benutzerbild von Oromis
 

Registriert seit: 30.05.2016
Beiträge: 630

Oromis wird schon bald berühmt werden

Standard KWorld S28 - Günstige In-Ears aus Metall

KWorld S28 - Günstige In-Ears aus Metall

- Vorwort
- Die Kopfhörer
- Lieferumfang
- Aufbau, Besonderheiten & Verarbeitungsqualität
- Der Testparcour
- Klang (mit verschiedenen Abspielgeräten)
- Aufnahmequalität
- Tragekomfort
- Fazit

Vorwort
Tests zu Lautsprechern und Kopfhörern sind immer ein schwieriges Thema, denn korrekte Mess- und Richtwerte sind zwar im Prinzip vorhanden, sie sagen aber bei weitem nicht so viel aus wie ein hübscher FPS-Balken in einem Grafikkartentest. Die subjektive Meinung ist bei Musik und bei der Tonwiedergabe bei jedem komplett anders ausgeprägt.
Ich werde beim Thema Klangqualität mein Bestes geben, einen möglichst guten und neutralen Einblick zu bieten, dennoch ist meine Aussage nicht allgemeingültig. Wer sich unsicher ist, oder spezielle Ansprüche hat, tut also gut daran die Zeit für einen Ladenbesuch zu investieren und sich die Kopfhörer anzuhören, bevor man sie wegen den anders gewichteten eigenen Vorlieben zurückschickt.

Die Kopfhörer
Die 1999 gegründete Firma KWorld aus Taiwan hat einen radikalen Umschwung hinter sich: Während früher vor allem TV-Produkte und Grafiktabletts im Fokus standen sind diese Produkte inzwischen von der Website verschwunden und nur noch über ein Zusatzportal erreichbar. Auf der neuen Website der Herstellers wird hingegen eine ganz andere Produktkategorie angepriesen: In-Ears, und davon ganze 16 Stück.

Diese werden in zwei Kategorien unterteilt: Die S1- Serie von 11 bis 19 und die S2-Serie von 22 bis 28. Dabei sollen alle diese vor allem auf Gaming ausgelegt sein, Preislich bewegt man sich bei den Produkten im Bereich von 5 bis 25€.

Das Topmodell der S2-Serie, die KWorld S28, steht heute auf dem Prüfstand. Es kommt im für In-Ears üblichen Aufbau samt Flachbandkabel, Fernbedienung mit integriertem Mikrofon und Wechselkappen daher und kostet aktuell 23€ bei Amazon.

Spezifikationen
  • Treiber: 9mm
  • Impedanz: 16Ω
  • Frequenz: 20 – 20.000Hz
  • Anschluss: 3,5mm-Klinke
  • Kabel: 1,2m

Lieferumfang
Die KWorld S28 werden in einem farbigen Karton mit einem Fenster aus durchsichtigem Kunststoff geliefert. In diesem befinden sich, neben den In-Ears selbst, sechs Aufsteckkapen in drei Größen und zwei Verschlusskappen um die Klangwiedergabe zu beeinflussen. Die In-Ears sind bei Auslieferung von einem Schaumstoffaufsatz geschützt.


Aufbau, Besonderheiten und Verarbeitungsqualität
Die Kopfhörer hängen an einem 90cm langen, zweifarbigen Flachbandkabel. Die Vorderseite ist dabei schwarz, die Rückseite blau. Als Anschluss dient ein vergoldeter, abgewinkelter 3,5mm-Klinkenstecker.
Am Ende befindet sich die Fernbedienung des Kopfhörers, an diesem wiederum die beiden Hörer verbunden durch ein jeweils 30cm langes Kabel.
Fest auf dem Kabel montiert ist ein verschiebbarer, reversibler Kabelbinder.

Die Fernbedienung enthält das Mikrofon und drei Bedienelemente: Eine Taste zum Stoppen und umschalten von Liedern, einen Lautstärkeregler der Widerstand arbeitet – also wird nur die Lautstärke der In-Ears und nicht des Systems beeinflusst – und ein nicht näher benannter Schalter der von „N“ auf „I“ gestellt werden kann.
Die Lautstärkereglung ist dabei Geschmackssache: Eine digitale Steuerung, bei der die Systemlautstärke beeinflusst wird, ist genauer; eine Lösung wie hier funktioniert hingegen auch bei anderen Geräten als Smartphones.
Der dritte Schalter scheint in der „I“-Position die normale Klangwiedergabe anzubieten, auf „N“ werden die Höhen heraus gekürzt und Android versucht, Sprachbefehle entgegenzunehmen.

Der Klangkörper der Hörer besteht komplett aus Metall, einzig das Verbindungsstück zwischen Kabel und Hörer ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt. An der Vorderseite der In-Ears werden diese schmaler, an dieser Stelle kommt einer der Aufsätze zum Einsatz. Diese bestehen, wie üblich, aus einem Gummizylinder mit einer flexiblen Glocke.
Auf der Rückseite der Hörer befindet sich die Verschlusskappe. Diese wird durch ein Gewinde am Hörer gehalten und kann nach Wunsch ausgetauscht werden: Standardmäßig ist eine aus schwarzem Kunststoff montiert, diese kann man auf Wunsch durch eine Metallene (silbern) ersetzen.

An der Verarbeitung der Kopfhörer ist gut: Alle Kanten und Übergänge sind sauber und der Einsatz von Metall ist in diesem Preisbereich sehr lobenswert.


Der Testparcour
Als Wiedergabequelle kommt ein standardmäßig MSI X99S SLI Plus mit ALC892 zum Einsatz. Es wird der Windows Media Player von Windows 7 Professional verwendet, die Lautstärke von Player und Windows ist auf 100% eingestellt, die Lautstärkeregelung erfolgt über den Regler des Kopfhörers. Sofern die Audiodateien nicht direkt aus dem Internet bezogen werden, kommen sie entweder als .flac oder als .mp3 mit 320 kbit/s zum Einsatz.
  • Versengold: Vom Zauber des Wildfräuleins (CD)
  • Versengold: Vom gerechten Kriege (CD)
  • Saltatio Mortis: Mauern aus Angst (CD)
  • Corvus Corax: Ordu Languet (CD)
  • Korpiklaani: Rauta (CD)
  • Nightwish: Êlan: Prime Music
  • Lindsey Stirling: Crystallize: Prime Music
  • Survivor: Eye of the Tiger: Prime Music
  • David Guetta: Play Hard: Prime Music

Klang
Es sind natürlich bei weitem nicht alle Musikgenres vorhanden, das liegt unter anderem an der schieren Menge derselben. Da es ein recht bunter Mix, ist dürften aber trotzdem alle Ansprüche an die Kopfhörer gestellt werden, die Normalnutzer an sie haben.

Für die Klangtests kommt bei beiden In-Ears die metallene Abdeckung zum Einsatz, da diese subjektiv ein etwas differenzierteres Klangbild ermöglicht.

Die In-Ears liefern im Test ein gutes Bild ab. Die Klangwiedergabe ist für den Preisbereich um 25€ lobenswert, die Instrumente werden fast immer differenziert wiedergegeben, Bass und Höhen sind ausgeprägt aber nicht zu stark. Lediglich bei der Wiedergabe von vielen Instrumenten gleichzeitig verschwimmt der Klang leicht – das ist aber in der gewählten Preisregion vollkommen üblich. Störgeräusche, Knacken oder vergleichbare Störgeräusche treten selbstverständlich nicht auf.

Aufnahmequalität
Die Aufnahmefunktion der S28 ist prinzipiell gut: Der Klang wird gut und relativ unverfälscht wiedergegeben, durch die Position weit unter dem Mund ist der Ton allerdings leider extrem leise. Es wäre hier wohl besser gewesen die Fernbedienung ein Stück zu einem der Hörer hin zu versetzen – obendrein hätte das die Unterscheidung zwischen linkem und rechten Hörer vereinfacht, so hat man nur die Markierung auf der Innenseite.

Tragekomfort
Für den Halt in den Ohren sorgt die übliche Lösung aus einem Gummizylinder mit angebrachtem, flexiblen, Schirm. Dieser liegt in drei Größen bei, man kann die In-Ears also ein Stück weit an die eigene Ohrgröße anpassen.
Am Tragekomfort der In-Ears lässt sich nichts bemängeln: Die Schirme passen sich gut an die Form des Ohrs an und drücken dabei nicht sonderlich. Die In-Ears dämpfen Umgebungsgeräusche weitestgehend, wird gerade Musik über sie abgespielt nimmt man annähernd nichts mehr außer dieser wahr.

Fazit
KWorlds S28 In-Ears tun das wofür sie da sind hervorragend: Die Klangwiedergabe der Kopfhörer ist für den Preis lobenswert, und die Entscheidung die Gehäuse aus Metall anstatt aus Kunststoff zu bauen ist, vor allem angesichts des Preises von rund 25€, sehr erfreulich. Auch der Tragekomfort so wie die Dämpfung von Umgebungsgeräuschen ist eine Stärke der In-Ears.

Weniger gut gelungen ist die Aufnahmefunktion: Das verbaute Mikrofon wäre gut, ist aber in der Praxis – unter anderem schlicht wegen der Position desselben – zu leise.

Ob man die S28er kaufen will hängt im Endeffekt nur von einem Faktor ab: Möchte man die Telefonfunktion seiner In-Ears nutzen sind andere Modelle wohl besser, doch wer in erster Linie Musik hören will der bekommt mit dem hier getesteten Modell eine sehr gute Lösung.

Pro:
- Gute Klangwiedergabe
- Materialwahl
- Tragekomfort

Contra:
- Aufnahmefunktion sehr leise

Freundin? Ich? Heißt Vega.

Geändert von Oromis (31.03.2017 um 13:46 Uhr)
Oromis ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
günstige, inears, kworld, metall, s28


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[Lesertest] Cougar Megara 200H - In-Ears mit Ansteckmikrofon Oromis Erfahrungs- und Testberichte - von Usern für User 0 13.03.2017 17:08
Wärmeleitpad aus Metall Joerg News 19 12.10.2006 11:43
Flüssiges Metall als WLP F!5H Cooling - Kühler, Lüfter etc. 10 19.11.2005 11:53


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:38 Uhr.




Powered by vBulletin® Version 3.8.10 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
SEO by vBSEO 3.5.2 ©2010, Crawlability, Inc.
Impressum, Datenschutz Copyright © 1999-2015 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved