TweakPC


AMD A8-3870K im Test (2/6)

Spezifikationen und Übertaktung der A8-3870K APU

Abgesehen von der neuen Differenzzierungsmethode nach freiem gegenüber festem Multiplikator gab es bei den APUs der "Llano"-Familie bisher schon ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal: Turbo oder kein Turbo.

Die leistungsstärksten APUs hatten und haben keinen Turbo, so auch die A8-3870K. Was widersprüchlich klingt hat aber einen recht simplen Grund. Durch die Turbo-Funktion kann AMD dynamisch die Leistungsfähigkeit innerhalb eines vorfestgelegten Energiebudgets anpassen. Daher kommen die Modelle mit Turbo auch mit einer niedrigeren Leistungsaufnahme daher, worauf die TDP (Thermal Design Power) Rückschlüsse zulässt.

Bislang dürfen lediglich APUs ohne Turbo das Maximum von 100 Watt TDP ausschöpfen und daher ist es auch unwahrscheinlich, dass wir eines Tages "K"-Modelle mit Turbo sehen. Der Spielraum des Turbos leitet sich aus dem Spielraum bei der Abwärme ab, da übertaktete Prozessoren in der Regel ohnehin den spezifizierten TDP-Wert überschreiten, könnte ein Turbo dort gar nicht zünden.

AMD A8-3870K CPU-Z

Ansonsten entspricht auch die A8-3870K APU dem bisher bekannten der A8-Reihe. Sie besteht aus vier x86 CPU-Kerne nebst 400 GPU-Shadern. Den erstgenannten steht jeweils ein L2 Chache von einem Megabyte zur Seite, dafür aber kein L3 Cache. Die Kerne arbeiten mit 3 GHz, das sind 100 MHz mehr als beim Modell A8-3850. Der Takt der GPU-Shader verbleibt, wie bei allen anderen A8-APUs, bei standardmäßigen 600 MHz.

AMD A8-3870K Overclocking

Während schon der Standardtakt von AMD nur um ein Minimum erhöht wurde, so zeigt die A8-3870K APU auch beim Übertakten kein zusätzliches Potential im vergleich zu bisher von uns getesteten Modellen. Wichtig hierbei ist zu beachten, dass wir unsere Übertaktungsversuche immer im Rahmen dessen vollziehen, was als Alltagstauglich durchgeht. Das bedeutet eine Spannungserhöhung, die von einem Luftkühler bewältigt werden kann, zudem muss das System stabil laufen.

Auf CPU-seitige 3,6 GHz brachten wir die A8-3870K APU auf diese Weise, bei der GPU waren wir bei 900 MHz davon überzeugt, dass damit ein stabiles System gewährleistet ist. Damit reiht sich das neue Flaggschiff genau in der Region ein, die auch andere "Llano"-APUs in unseren Tests erreicht haben.

AMD A8-3870K CPU-Z Overclocking

Was das Übertaktungspotential der A8-3870K angeht, so ist dieses also nicht höher oder besser. Allerdings ist das Übertakten wesentlich einfacher. Durch die Multiplikatorerhöhung müssen keine Kompromisse etwa bei der Taktgeschwindigkeit des Arbeitsspeichers eingegangen werden, war oft der Fall ist, wenn die Übertaktung über den Referenztakt erfolgen muss. Auch und gerade bei APUs mit festem Multiplikator wird beim deren Übertaktung mittels Referenztakt simultan die Southbridge außerhalb ihrer Spezifikationen betrieben, was nicht selten zu einer Fehlerkennung von Festplatten führt.

Daher bekommen Käufer einer A8-3870K APU zwar keine Extraleistungen geboten, die mit anderen Modellen nicht zu erreichen wären. Es geht bei den "K"-Varianten vielmehr um den Komfort beim Overclocking und es werden systembedingte Stolpersteine beseitigt.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved