TweakPC


Intel Core i7-4790 - Haswell Refresh und Intel Z97 Chipset (2/5)

 

Spezifikationen und Kompatibilität zu Mainboards mit 8er-Chipsatz

An den eigentlichen Spezifikationen des Core i7-4790 von Intel hat sich, bis auf die Takterhöhung, im Vergleich zu dem Core i7-4770 (ohne K-Suffix) nichts verändert. Anhand der CPUz-Screenshots lässt sich die Ähnlichkeit gut aufzeigen. Beide Haswell-Prozessoren werden in der 22-nm-Fertigung produziert und besitzen eine maximale TDP (Thermal Design Power) von 84 Watt. Der interne Codename des neuen Core i7-4790 lautet zwar Haswell-Refresh, genau genommen zählt der Prozessor aber immer noch zur Haswell-Generation und wird so auch in CPU-Z angezeigt.


(CPUz- Screen Core i7-4790)

Deutlich wird, dass nur der maximale Multiplikator von 39 auf 40 ansteigt, alle anderen Werte wie L1-, L2-, L3-Cache und auch die unterstützten Prozessor-Befehlssätze bleiben gleich.

Der neue Intel Core i7 4790 wird wie auch schon der 4770 wieder in den abgewandelten Versionen Core i7 4790S und 4790T angeboten. Beim Core i7 4790S handelt es sich prinzipiell um den gleichen Prozessor, der aber beim selben Turbo einen geringeren Basistakt von nur 3.2 GHz statt 3.6 GHz besitzt. Seine TDP liegt aber bei nur 65 Watt anstelle von 84 Watt. Der Core i7-4970T besitzt eine noch niedrigere TDP von 45 Watt und bietet dabei nur noch einen Basistakt von 2.7 GHz und eine Turbo-Taktfrequenz von 3.9 GHz.

Da die Prozessoren für den Sockel LGA 1150 ausgelegt sind, lassen sich die Haswell-Refresh-Modelle auch auf älteren Mainboard der 8er-Chipsatz-Generation betreiben.

Wichtig hierbei ist aber, dass das Mainboard diese über ein aktuelles UEFI auch erkennt und unterstützt. Durch die überarbeitete Management Engine, welche im UEFI verankert ist, ist ein UEFI-Update bei allen Mainboards der 8er-Generation nötig, wenn ein Haswell-Refresh-Prozessor zum Einsatz kommt.

Bei dem nötigen Update ist zu beachten, dass viele Hersteller die ME (Management Engine) nur über bestimmte UEFI-Update-Methoden erneuern. Ein normales UEFI-Update über die integrierte Update-Methode im UEFI selbst reicht dann  im Normalfall nicht aus um die ME zu erneuern.

Ein komplettes Update der ME setzt oft ein Update des UEFIs über einen USB-Stick voraus. Das nötige Update für Mainboards mit 8er-Chipsatz  lässt sich je nach Board auch nicht mit einem Prozessor der Haswell-Refresh-Generation durchführen. Viele Mainboards verweigern ohne passende ME komplett den Start des Systems, so dass für ein Update erst ein älterer Prozessor mit Sockel LGA 1150 vorhanden sein muss.

Will man also ein Mainboard mit Z87 Chipset mit den neuen Haswell-Refresh Prozessoren betreiben, sollte man darauf achten, dass bereits das neuste UEFI aufgespielt ist. Die meisten Hersteller bieten Listen mit den notwendigen UEFI Versionen an, die für den Betrieb von Haswell Refresh erforderlich sind.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved