TweakPC


AMD Phenom II X4 975 Black Edition und Phenom II X4 840 im Test (2/7)

Phenom II X4 975 Black Edition: Technisches

Was den neuen AMD Phenom II X4 Black Edition Prozessor angeht, sind die technischen Details von den Vorgängermodellen bereits hinlänglich bekannt. Der Rechenknecht mit dem Codenamen "Deneb" kommt von einem der Wafer, die mit der Maske für das C3 Stepping belichtet werden. Das mag für manche Leser möglicherweise nach "Bahnhof" klingen, es bedeutet aber vereinfacht ausgedrückt aber lediglich, dass es sich um die modernste Produktionstechnik von AMD für diese CPUs handelt.

Phenom II X4 975 Black Edition Technisches

Der Takt des Phenom II X4 975 Black Edition Quad Cores ist mit 3,6 GHz genau 100 MHz höher angesiedelt, als beim bisherigen Spitzenmodell Phenom II X4 970 Black Edition. Ansonsten entsprechen die die Spezifikationen hinsichtlich der Cache-Größen und Ausbaustufen: Je 128 KB L1 Cache, 512 KB L2 Cache sind pro Kern bei Quad-Cores obligatorisch, zusätzlich verfügen die Phenom Prozessoren (im Gegensatz zu den Athlons) über einen Level 3 (L3) Cache, den sich alle Kerne teilen und über den sie direkt miteinander kommunizieren können.

Die maximale Verlustleistung (TDP) des Phenom II X4 975 Black Edition liegt bei den ebenfalls für AMDs jeweilige Flaggschiffe üblichen 125 Watt.

Phenom II X4 840: Technisches

Beim AMD Phenom II X4 840 stoßen wir bei den technischen Spezifikationen dann allerdings auf Ungewohntes. Bereits einleitend hatten wir das Vorhandensein und die Größe des L3 Caches als wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Prozessoren der Phenom II 900-Serie und 800-Serie oder ob eine CPU nun ein "Athlon II" oder ein "Phenom II" wird.

Diese Logik galt allgemein bis heute und in diesem Artikel speziell bis jetzt, denn mit dem Phenom II X4 840 durchbricht AMD dieses Schema. Die Prozessoren der 800-Serie waren bislang allesamt "Denebs", jedoch mit nur vier MB L3 Cache statt sechs - der Phenom II X4 840 hingegen verfügt über gar keinen L3 Cache. Zwar handelt es sich laut CPU-Z um eine "Deneb" CPU, was jedoch mit relativer Sicherheit ein Auslesefehler ist. Zum einen gibt AMD an, beim Phenom II X4 820 auf "Propus" zu setzen, zu anderen handelt es sich um ein Model 5 ("Deneb" ist Model 4). Auch die Revision BL-C3 verspricht einen "Propus" ("Deneb" wäre BR-C3). Natürlich haben wir versucht, einen Level 3 Cache - falls dennoch vorhanden - freizuschalten, das funktionierte aber auf drei Mainboards nicht.

Trotzdem ist denkbar, dass AMD den ein oder anderen Phenom II X4 840 tatsächlich mit der "Deneb" Architektur ausstattet. Diese Vorgehensweise war bei AMD in der Vergangenheit immer dann zu beobachten, wenn große Stückzahlen schnell bereitgestellt werden mussten, wie etwa direkt zur Markteinführung.

Phenom II X4 840 Technisches

Die Modellnummerierung entspricht bei AMD auch in der Regel folgendem Schema: +5 bedeutet 100 MHz mehr, +10 dann 200 MHz. Damit ordnet sich der Phenom II X4 mit der Nummer 840 und seinen 3,2 GHz dann auch logisch in die 800-Serie ein, was den Takt der Kerne angeht. Technisch gesehen entspricht er, weil "Propus", jedoch einem bisher nicht erhältlichen "AMD Athlon II X4 650" und eben nicht einem Phenom II.

Auch wenn es dem ein oder anderen ob dieses Kniffes sauer aufstößt: Aus AMDs Perspektive macht es Sinn. Der Wegfall von Level 3 Cache spart Produktionskosten und die maximale Abwärme fällt noch in den Bereich von 95 Watt - ein "Deneb" mit 6 MB L3 Cache und ebenfalls 3,2 GHz Takt (Phenom II X4 955) gönnt sich da bereits 125 Watt und die Vermutung liegt nahe, dass auch ein "Deneb" mit nur 4 MB L3 Cache nicht mehr mit 95 Watt auskommt. Zudem klingt ein "Phenom" beim unbedarften Käufer eben nach mehr als ein "Athlon".



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved