TweakPC


be quiet! Pure Base 600 im Test - Silent-Case mit Lüftersteuerung für kleines Geld (4/6)

Einbau Mainboard und Netzteil

Beim Pure Base 600 sind die Abstandshalter für das Mainboard bereits eingeschraubt. Der mittlere Halter ist dabei eine Arretierhilfe, die das Einbauen des Mainboards im stehenden Zustand erleichtert. Dank der großen Öffnung im Mainboard-Tray ist eine nachträgliche Montage eines Kühlers kein Problem. Der einfachhalt halber Montieren wir aber direkt das Board mit RAM im System. 

Das Board lässt sich dabei gut einsetzen, jedoch fällt sofort auf, dass zum einen einige der Kabeldurchführungen von breiteren ATX-Mainboards abgedeckt werden und zum anderen die unterer Kante des Mainboards direkt auf dem Netzteilträger aufliegt.

Obwohl die Durchführungen zum Teil abgedeckt sind, lassen sie sich zum Beispiel für SATA Anschlüsse trotzdem noch nutzen. Das Durchführen von Stromkabeln muss aber dann jeweils in der nächstliegenden weiteren Öffnung vorgenommen werden.

Auf der Rückseite kann man gut sehen wie groß die Montage-Öffnung für den Kühler ist und wie eine Durchführung vom Mainboard abgedeckt wird. Diese Öffnungen sind aber optimal zu nutzen, wenn zum Beispiel nur ein schmales ATX, ein Micro-ATX oder Mini-ITX Mainboard eingebaut wird.

Setzt man das Netzteil ein, so sieht man zwar, dass dieses ordentlich viel Platz nach vorne hat, es wird aber auch deutlich wie knapp der Platz zwischen Mainboard und Netzteil bemessen ist. Sollte ein Mainboard, wie zum Beispiel einige Modelle von Gigabyte unten einen abgewinkelten Stecker besitzen, so kann dieser im Pure Base nicht bestückt werden.

Das Pure Base 600 ist ein echter Kabelkönig, denn nicht nur lassen sich Kabel über alle möglichen Wege verlegen, hinter dem Mainboard-Tray ist auch noch massenhaft Platz um unnötige Kabel zu verstauen, wenn man kein modulares Netzteil besitzen sollte. Hier haben wir als Beispiel einmal ein Straight Power ohne Kabelmanagement eingebaut. Durch die vielen großen Öffnungen hat man dabei leider in der Front einen nicht ganz so sauberen Look, weil man einige Kabel eben durch die Laufwerks-Montageöffnungen schieben muss.

Insgesamt geht der Einbau beim Pure Base 600 extrem gut von der Hand, wenn man einige Kleinigkeiten beachtet. Das Platzangebot das der Tower trotz seiner kompakten Maße bietet ist recht beachtlich. Egal ob man ein oder zwei Grafikkarten einsetzt, für die Verkabelung und den Einbau ist genug Platz vorhanden. Lediglich der besagte Abstand zwischen Mainboard und Netzteil kann in Ausnahmen zum Problem führen.

Mit den variablen Festplattenkäfigen kann man Grafikkarten im Gehäuse gut ausweichen. Normal lange Grafikkarten wie hier unsere GeForce Modelle von MSI lassen sich auch mit eingebauten Käfigen montieren. Sind die Karten länger und setzt man zwei Modelle ein, so kann man mit zwei Käfigen nach unten und oben ausweichen. Drei Käfige verhindern aber den Einbau von zwei langen Grafikkarten.

Zurück: Innenleben | Weiter: Einbau: Laufwerke
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved