TweakPC


Bitfenix Enso im Test (5/6)

Einbau

Wie immer geht es als nächstes mit dem Einbau weiter. Zunächst müssen eventuell ein paar Abstandshalter eingeschraubt werden, je nachdem welches Board-Format genutzt wird. Der Einbau des Boards ist dann eventuell etwas fummelig, denn unter dem Lüfter ist nur sehr wenig Platz, so dass Mainboards mit hoher IO-Panel-Abdeckung etwas schwer darunter zu bekommen sind. Eventuell muss man den Lüfter auch herausnehmen um das Board leichter einbauen zu können.

Von hinten gibt es ausreichend Platz für die Kühlermontage, aber die Durchführung für den EPS-Stecker zu finden ist nicht ganz einfach, denn diese liegt fast versteckt ganz in der Ecke und ist kaum zu sehen.

Sobald das Mainboard verbaut ist, sieht man das hier einmal wieder auf Kante gearbeitet wurde. das Mainboard liegt unten quasi auf der Netzteilabdeckung auf. Das kann sich in einigen Fällen als Fallstrick erweisen, wenn das Mainboard unten gewinkelte Anschlüsse besitzt. Bei unserem Model, dem Gigabyte Z370 Gaming 7 ist das zum Glück nicht der Fall.

Kabel können vom Mainboard aus direkt durch die passenden Durchführungen gesteckt werden. wenn man wirklich alle Anschlüsse belegt, kann es hier sicherlich auch schon mal etwas enger werden. Insgesamt ist die Lösung aber durchaus brauchbar und besser als die Kabel über der Abdeckung zu verlegen.

Der Einbau der Grafikkarte ist beim Bitfenix Enso an eine spezielle Halterung gekoppelt. Das Gehäuse besitzt einen Mix aus schraubenloser Montage über einen Haltebüge oder klassischer Schraubmontage mit Standard-Schrauben.

Für Grafikkarten bietet das Bitfenix Enso genügend Platz, da vorne keine Käfige vorhanden sind. Bis zu 340 mm können die Grafikkarten lang sein. Auch die Nutzung von zwei Grafikkarten ist kein Problem. Der Platz unter der zweiten Karte wird allerdings dann etwas knapp.

Auf der Rückseite geht der Einbau von Laufwerken auch schnell von der Hand. Eine SSD kann auf den Haltebügel geschraubt werden. Zwei weiteren können direkt an den Mainboardträger geschraubt werden, wobei die Montage auch hier etwas komplizierter ist, da man die SSDs von der Rückseite verschrauben muss. 3.5''-HDDs werden einfach die die zugehöreigen Schlitten geschoben.

Der Einbau des Netzteils ist einfach, da dieses einfach nur eingeschoben und verschraubt wird. Die Kabel zu verlegen ist aufgrund des eher mäßigen Platzangebots allerdings nicht ganz so einfach. Im Enso empfiehlt sich definitiv die Nutzung eines modularen Netzteils. In unserem Beispiel nutzen wir absichtlich ein nichtmodulares Modell zu testzwecken.

Für die gesamte Verkabelung steht beim Bitfenix Enso eigentlich genug Platz zur Verfügung. Allerdings ist das verstauen zusätzlicher nicht benötigter Kabel nicht ganz so einfach, wenn das Netzteil etwas größer ist oder viele Kabel hat. Insgesamt bietet das Gehäuse aber noch genug Platz hinter dem Mainboardtray um auch dickere Kabelstränge zu verlegen. In unserem Beispiel lässt sich die Rückwand noch gut schließen.

Für Profis geht der Einbau im Enso recht schnell von der Hand, Anfänger werden vielleicht an einigen Stellen etwas fummeln müssen, aber das liegt nicht an der Bauart des Enso, sondern eher an den kompakten Maßen die nicht an allen Stellen besonders viel Platz lassen. Nichts desto trotz erzielt man relativ schnell gute Ergebnisse und auch die Kabel lassen sich gut und sicher im Gehäuse verlegen.

Zurück: Innenleben Rückseite | Weiter: Fazit
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved