TweakPC


Corsair Crystal Series 570X RGB im Test - Designer-Case aus Echtglas (5/6)

Einbau Laufwerke und Sonstiges

Um die Laufwerke in die vier passenden Platze einzubauen benötigt man nur wenige Minuten, denn die Montage erfolgt komplett schraubenlos. Durch das recht elegante Snap-In System bei den SSDs, lassen sich diese einfach von unten in die Halterung einschieben. Im Prinzip benötigt man hier für das verkabeln der Laufwerke mehr Zeit als für den eigentlichen Einbau der Laufwerke.

Die vier Positionen für die Laufwerke sind gut gewählt. Die beiden Plätze für SSDs befinden sich direkt hinter dem  Mainboard nebeneinander und die beiden Plätze für Festplatten befinden sich übereinander im vorderen Bereich des Gehäuses. Einziger Nachteil hierbei, für die Festplatten findet keinerlei Belüftung statt.

Für die eigentliche Montage muss man bei den den 3,5''-Laufwerken die Halterungen etwas auseinander ziehen und dann vier Stifte in die Schraublöcher der HDDs bringen. Derartige System finden sich immer häufiger bei Gehäuse, da sie elegant eine Schnellmontage mit Vibrationsdämpfung verbinden. Auch beim 570X sind die Stifte, die in die HDDs gesteckt werden auf, Gummipuffern gelagert.

Erwähnenswert ist zu den Haltern zudem, dass die HDDs auf dem Kopf in den Halter gesetzt wird. Somit wird die HDD durch die Glasscheibe auf der Rückseite von unten sichtbar und nicht von der Oberseite, auf denen sich in der Regel die Aufkleber der HDDs befinden. Modder würden sich da sicherlich freuen, wenn Festplattenhersteller schwarze und nicht unbedingt hässlich grüne Platinen verbauen würden.

Die Montage von SSDs oder 2,5'' HHDs geht noch einfacher von statten. Hier wird das Laufwerk von unten in den Halterahmen geschoben. Am Ende befindet sich eine Haltenase, die dann die SSD am Platz hält. Die SSD liegt also lediglich im Rahmen und wird gar nicht weiter befestigt. Für SSDs eine elegante Methode, bei kleinen HDDs muss man dafür aber auf eine Vibrationsdämpfung verzichten. 

Die Verkabelung der Laufwerke kann nach dem Einbau einfach über den zentralen Kabelkanal erfolgen. Die Kabel werden einfach von unten oder der Seite in den Kanal geführt, und können dann durch die gummierten Durchführungen nach vorne zum Mainboard gelegt werden. 

Auch wenn der Kabelkanal relativ viel Platz bietet ist es durchaus möglich diesen zu "sprengen". Wer zum Beispiel ein SLI/Crossfire-System baut und auf einzeln gesleevte Kabel mit vier PCIe-Kabeln plant, der wird Probleme haben, diese im Kanal unterzubringen. Andererseits spricht dann auch nichts dagegen, die Kabel gut sichtbar offen zu verlegen.

Zurück: Einbau: Mainboard und Co. | Weiter: Fazit
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved