TweakPC


In Win 101 im Test - schicker Midi-Tower mit getönter Glasscheibe (4/6)

Einbau Mainboard und Co.

Für 2,5“-Laufwerke gibt es zwei Einbauoptionen: Entweder man installiert die SSDs hinter dem Mainboardtray oder in einem der 3,5“-Träger. Die SSDs in der Blende werden einfach durch eine direkte Verschraubung gehalten: Die Blende wird abgeschraubt und herausgenommen, die SSD aufgelegt und von unten her mit vier Schrauben fixiert.

Zuletzt muss einfach der Träger wieder eingesetzt und anschließend festgeschraubt werden. Das Laufwerk kann prinzipiell in beide Richtungen zeigend montiert werden, zeigen die Anschlüsse nach hinten behindert die Halteschraube allerdings die Verkabelung.

Für die Installation in einem der 3,5“-Träger werden die Laufwerke einfach von unten her an diesen Geschraubt; eine gleichzeitige Installation mit einem 3,5“-Laufwerk ist nicht möglich. Für den Einbau von 3,5-Laufwerken ist oben in der Front des Gehäuses ein Käfig mit zwei Kunststoffträgern angebracht. Diese können nach belieben einzeln entnommen werden indem man die Blende ausklappt und den Träger dann herauszieht.

Anschließend kann man die Laufwerke einsetzen: 3,5“-Laufwerke werden durch vier bereits angebrachte Zapfen in Position gehalten. Man muss den Träger leicht aufbiegen, die Festplatte einsetzen und die Zapfen somit in die Bohrungen der Festplatte führen.

Der Einbau des Mainboards gestaltet sich simpel. Die für ITX benötigten Abstandshalter sind bereits vom Hersteller angebracht, sofern nötig kann man einige weitere anbringen.

Wie üblich wird anschließend einfach nach dem Anbringen der Slotblende das Mainboard auf die Abstandshalter gesetzt und mit Schrauben fixiert. Gegebenenfalls sollte bedacht werden, dass man die Acht-Pin-Verlängerung bzw. das entsprechende Netzteilkabel vorher durch die dafür vorgesehene Öffnung führt (Achtung: Diese ist unter dem Netzteil, nicht wie sonst üblich im Mainboardtray), denn das ist spätestens nach der Installation eines großen Towerkühlers nur noch schwer möglich.

Die maximal 421mm lange Grafikkarte findet ihren Platz in einem der Pci-E-Slots des Mainboards. Das Gehäuse hat sieben Slotblenden, das heißt man kann theoretisch zwei Triple-Slot Grafikkarten anbringen, die auf ein Axial-Kühlsystem setzen (Axial-Systeme benötigen mindestens einen freien Slot um Luft anzusaugen). Der unterste Slot teilt sich den Platz allerdings mit den Bodenlüftern, hier muss man sich also für eins von beiden entscheiden.

Um eine Grafikkarte zu installieren müssen einfach die entsprechenden Blenden von innen abgeschraubt und anschließend die Karte wie üblich eingesetzt werden.

Besonders lange bzw. schwere Grafikkarten kann man zusätzlich mit der beiliegenden Halterungen stützen. Bei dieser handelt es sich um ein schwarzes Metallteil, das mit zwei Schrauben an einer von zwei Schienen in variabler Höhe befestigt werden kann. Damit kann man Single-, Dual- oder Triple-Slot Grafikkarten und auch deren Zwischenabstufungen abstützen; sofern die der Kühler nicht über den vierten PCI-E-Slot herausragt – dann ist die Schiene zu Ende.

Zurück: Innenleben | Weiter: Einbau Teil 2
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved