TweakPC


Gainward GeForce GTX 680 Phantom 4GB im Test

  

Gainward GeForce GTX 680 Phantom 4 GB vs. 2 GB

Nach unseren ersten beiden Tests der GeForce GTX 680 und der GeForce GTX 680 in SLI geht es in unserem nächsten GeForce GTX 680 Test weiter mit einer Frage, die sich zum Launch viele gestellt haben. Sind die 2 GB Speicher der GeForce GTX 680 eigentlich ausreichend, oder sollte man eventuell doch auf mehr setzen.

 Die Referenzdesigns der GeForce GTX verfügen alle bislang über 2 GB RAM. Es gibt jedoch mittlerweile auch Modelle, die doppelt so viel Speicher mitbringen. Abseits der Referenzdesigns kommen nun wieder Custom Designs der GeForce GTX 680 auf den Markt und eines dieser Custom-Designs, das auch schon bei der GeForce GTX 580 und 570 für mächtig Aufsehen gesorgt hat, ist die Gainward Phantom Serie.

Die Phantom Karten von Gainward besitzen einen ganz besonderen und einzigartigen Kühler, bei dem die Lüfter quasi unsichtbar inmitten des Kühlers platziert sind. Das Ganze wird dann gepaart mit einem raffinierten pechschwarzen Design, welches an die Form eines Radiators erinnert. Die Gainward Phantom GTX 570 war wohl die bislang erfolgreichste Karte, die Gainward im High-End Segment auf den Markt gebracht hat. Das Modell war über weite Strecken ständig ausverkauft und wurde in den meisten Reviews besonders wegen seiner leisen und trotzdem extrem starken Kühlung gelobt. Jetzt steht der Nachfolger, die Gainward GeForce GTX 680 Phantom bereit, das schwere Erbe anzutreten.

Neben der Kühlung ist das besondere an der neuen Phantom, dass sie auch in einer 4 GB Version verfügbar ist, die wir exklusiv für einen Test ergattern konnten. Über die Performance der GeForce GTX 680 haben wir ja bereits in den beiden letzen Tests ausführlich berichtet und nun geht es mit der 4 GB Version weiter. Zwischen der Gainward GeForce GTX 680 Phantom und der Gainward GeForce GTX 680 Phantom 4 GB gibt es abseits der Speichergröße noch einen weiteren Unterschied, den wir hier direkt aufführen wollen. Während die 2 GB Version der Karte mit höherem Base Clock und Boost Clock von der Performance her gegenüber einem Referenzdesign verbessert ist, ist das bei der 4 GB Version nicht der Fall. Die Karte taktet mit dem Standard Base Clock von 1006 MHz und dem Boost Clock von 1058 MHz und sollte daher die gleiche Performance liefern, solange die Speichergröße keine Rolle spielt. Die Karte eignet sich damit optimal für einen Vergleich zwischen 2 und 4 GB bei der GeForce GTX 680.

Wie schon beim GeForce GTX 680 SLI Test setzen wir auch in diesem Testwieder auf ein extremes Setup, was die Bildschirmauflösung angeht. Der Speicher einer Grafikkarte hat bekanntlich nur dann einen wesentlichen einen Einfluss auf die Performance, wenn er er zu klein wird. Wir kombinieren also wieder drei 30'' Bildschirme mit einer Auflösung von 7860x1600 Pixeln, was in etwa auch sechs Full-HD Bildschirmen entspricht, um zu sehen wann die 4 GB Version der Gainward Phantom eine 2 GB GeForce GTX 680 abhängen kann.

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:
  


ueber TweakPC: Impressum Copyright 1999-2014 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved