TweakPC


MSI GeForce GTX 1080 Gaming X 8G im Test (9/9)

Fazit

Unsere erste GeForce GTX 1080 in Form der MSI GeForce GTX 1080 Gaming X 8G hinterlässt direkt einen sehr positiven Eindruck. MSI hat die Karte mit der neuen Twin-Frozr VI Generation erneut aufgewertet und mit ein paar netten optischen Gimmicks wie einem RGB-Logo und den roten LED-Blitzen auf der Kühlerabdeckung versehen.

In erster Linie überzeugt die Karte aber natürlich durch ihre Performance, die dank der neuen Pascal GPU auf einem Level liegt, den man sonst in etwa mit zwei GeForce GTX 980 erreicht hat. Die MSI GeForce GTX 1080 ist damit in vielen Fällen fast doppelt so schnell wie eine GTX980 und je nach Szenario sogar 25% bis 35 % schneller als eine GeForce GTX 980 Ti. Man kann durchaus sagen das die GeForce 1080 die erste ist, die sich durchweg 4K-tauglich zeigt.

 Gegenüber der Founders Edition von Nvidia ist die MSI GeForce GTX 1080 Gaming X 8G zwar messbar schneller. Mit einem Vorsprung von 3-5% allerdings nicht in dem Maß, das man den Vorsprung als besonders relevant bezeichnen kann.

Die beindruckende Performancesteigerung gegenüber der GTX 980 erzielt die MSI GeForce GTX 1080 Gaming natürlich aufgrund ihres deutlich höheren Takts, der erst durch die neue 16-nm-Fertigung der GPU möglich wird. Dabei arbeitet die Karte trotz Taktsteigerung auch noch extrem Effizient. Da die MSI GTX 1080 kaum mehr Strom verbraucht als eine ältere GTX 980, aber deutlich schneller unterwegs ist, hat sich auch die Energieeffizienz natürlich erheblich verbessert.

Beim Overclocking zeigt sich die Karte taktfreudig bis knapp über 2000 MHz, danach geht dem Powerlimit die Puste aus und man wird immer wieder im Takt herunter gedrückt. Gegenüber den Standardeinstellungen (OC-Mode) kann man also noch einmal gut 100 MHz herauskitzeln.

Besondere Aufmerksamkeit darf man auch wieder dem Kühler der neuen MSI Karte schenken. Mit dem Twin Frozr konnte MSI schon in den Vergangenen Version überzeugen und hat nun noch einmal etwas optimiert. Während viele Hersteller dazu übergehen die Kühler immer größer und wuchtiger zu machen und so gerne 2,5 oder gar 3 Slot Breite Grafikkarten auflegen, bleibt MSI auch bei der neuen GeForce GTX 1080 Gaming dem 2-Slot-Design treu.

Ganz wesentlich zum leisen Betrieb tragen die großen und guten 10 cm Lüfter der Karte bei, die selbst bei maximaler Drehzahl sogar noch in erträglicher Laustärke arbeiten. Im normalen Betrieb ist die Karte sehr leise. Ein minimal vorhandenen Spulenfiepen hielt sich bei uns in der Praxis aber in Grenzen. Die semi-passive Lüftersteuerung der Karte arbeitet sehr gut und es kommt nicht wie bei anderen Modellen zu ständigen An/Aus Phasen in Temperaturübergangen. Die Leistung des Kühlers ist ebenfalls gut uns es kommt so gut wie kaum zum Throtteln der GPU. Temperaturen und Laustärke liegen klar unterhalb der Nvidia Founders Edition.

Noch deutlich interessanter aber finden wir den Fakt, dass die MSI Karte das aktuell einzige Modell mit horizontal laufenden Kühllamellen ist. Neben der Nvidia Founder Edition mit Radiallüfter, dürfte diese Karte also derzeit die Einzige sein,die eine akzeptable Entlüftung über das Slotblech vornimmt, wobei die MSI-Karte der Founder Edtion in Sachen Laustärke insgesamt klar überlegen ist. In engeren Gehäuse und MiniITX-Systemen dürfte die MSI Karte also die beste Wahl sein.

MSI erweitert seine Gaming Serie mit der GeForce 1080 Gaming X 8G um ein wirklich gelungenes neues Modell. Neben der überragenden Performance hat uns an der Karte vor allem die ausgefeilte Kühlerkonstruktion gefallen, die versucht das Beste im Bereich einer 2-Slot-Kühlung zu leisten. Dank der 2-Slot-Konstruktion kann die Karte auch in kleinen PCs genutzt werden und wird so zu einem echten Allrounder unter den GeForce GTX 1080 Karten. Positiv hervorheben darf man auch, das MSI auch auf der Softwareseite versucht seine Karten mit frischen Tools aufzuwerten. Neben dem beliebten Afterburner entwickelt sich die Gaming-App auch zusehends weiter und wird zu Schaltzentrale für die Grafikkarte.

Mit einem Preis von etwa 770 bis 790 Euro liegt die MSI Karte auf dem gleichen Level wie die Nvidia Founders Edition. Ob der Preis aber auf dem Level bleibt kann aktuell wohl niemand sagen, denn die Karte ist derzeit noch nicht wirklich gut lieferbar. Der Preis für die GeForce GTX 1080 liegt damit zwar hoch, gemessen an der Leistung die man dafür bekommt ist er aber durchaus akzeptabel.

Vorteile:

  • Seht hohe Performance auf GTX 980 SLI Level
  • Extreme gute Performance per Watt / hohe Energieeffizienz
  • Gemessen an Performance sehr geringer Verbrauch
  • Hohe Effizienz auch bei CPU limitierten Games
  • Voll 4K taugliche Performance
  • Gute Verarbeitung
  • Nützliche Software-Tools
  • Einfaches Umschalten verschiedenen Performance Modi mit Software
  • gute semi-passive Lüftersteuerung
  • Backplate kühlt zusätzlich.

Nachteile:

  • In einigen Fällen leichtes Spulenfiepen
  • Powerlimit mit 107% recht eingeschränkt


16.6.15 / rj

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved