TweakPC


Nvidia GeForce GTX 980 Ti im Test (8/8)

Fazit

Da ist sie nun, die "abgespeckte" GeForce Titan X. Und sie ist eigentlich deutlich weniger abgespeckt als erwartet. Ein paar Shader weniger, dafür etwas mehr Takt, der die Performance wieder ausgleicht. Der wohl größte Unterschied zwischen Titan X und GeForce GTX 980 Ti liegt ganz einfach bei den 12 zu 6 GB Speicher. Und nimmt man es von der praktischen Seite, so ist auch dieser Unterschied eher zu vernachlässigen, wenn man nicht gerade drei 4K-Monitore im Surround Modus ansteuern will. Selbst die größten Speicherfresser Games wie aktuell Shadows of Mordor mit Texture Pack genehmigen sich nicht mehr als 6 GB und laufen auf dieser Karte geschmiert wie mit feinstem synthetischen Motoröl.  Die GeForce GTX 980 Ti ist also eine mehr als willkommene Karte für alle denen die Titan X zu teuer ist.

Alle anderen derzeitigen Single GPU Karten werden von der GeForce GTX 980 Ti geradezu deklassiert. Gegenüber der GTX 980 legt die GTX 980 Ti um im Schnitt 29 % zu in Einzelfällen auch mal 35 %. Gegenüber dem Vorgänge GeForce GTX 780 Ti sehen wir einen Zuwachs von im Schnitt 39 %. In einigen Benchmarks ist die GTX 980 Ti tatsächlich 55 % schneller als die GTX 780 Ti und das bei quasi gleicher Leistungsaufnahme von maximal 250 Watt.

Gegenüber der Radeon R9 290X sieht es nicht anders aus. Hier kommt die GTX 980 Ti im Schnitt auf einen Vorsprung von 47%. Es gibt sogar Fälle in denen ist die GeForce Karte gut doppelt so schnell. Und auch hier muss man erwähnen, bei etwa gleichem Stromverbrauch!

Geschlagen wird die GTX 980 Ti aktuell nur noch von der GeForce Titan Z und der Radeon R9 295X2, beides aber Dual-GPU Karten, die ihre Zeit aufgrund des hohen Stromverbrauchs eigentlich hinter sich haben.

Bei den meisten Titeln ist 4K-Auflösung für die GTX 980 Ti kein Problem, aber selbst dieses VGA-Monster kann man mit entsprechenden Einstellungen in anspruchsvollen Titeln Richtung 30 FPS drücken. Highend Gaming auf 4K ist eben kein Pappenstiel und äußerst anspruchsvoll für die GPU. Die meisten Games sind mit vernünftigen Settings allerdings mit guten 60 FPS spielbar. GTA 5 zum Beispiel landet bei uns im Test bei etwa 57 FPS.

Neben der tollen Performance überzeugt die GeForce Karten auch wieder durch ihr sehr ausgereiftes Software-Eco-System. Gute Treiber, häufige Updates und mittlerweile eine ganze Reihe von ausgereiften Tools wie GeForce Experience oder Shadowplay erleichtern den Umgang und bieten interessante Features wie Gameplay-Recording und Streaming.

An der Verarbeitung der eigentlichen Karte gibt es wieder einmal wenig auszusetzen. Das Referenzdesign von Nvidia hat hier sicherlich seine Stärken und ist nicht umsonst so beliebt. Eins muss man jedoch bei der GTX 980 Ti anmerken. Im Gegensatz zu GTX 980, die wunderbar mit dem Kühler klar kommt, spürt man recht deutlich, dass der Radialkühler bei der GTX 980 Ti an seine Grenzen kommt. Die Karte läuft recht schnell ins Temperaturlimit und muss dann entweder die Drehzahl hoch schrauben, was in einer höheren Laustärke endet oder aber den Takt drosseln. Dementsprechend sind auch dem Overclocking Grenzen gesetzt. Bei der Laustärke kann die Karte im normalen Desktop Betrieb wieder einmal überzeugen und in einem gute belüfteten Tower ist der Level auch unter Last noch akzeptabel.

Das volle Potential der GTX 980 Ti werden sicherlich Custom Designs ausreizen und dann vermutlich in Sachen Performance die Titan X deutlicher in den Schatten stellen. Die ersten Custom Modelle wurden bereits angekündigt.

Wer nun die Hoffnung hegt dieses nette Stück Hardware besonders günstig zu bekommen, der muss leider wie erwartet enttäuscht werden. Die Karte ist derzeit mehr oder weniger konkurrenzlos. Die Radeon R9 295X2 bietet zwar eine etwas bessere Performance ist dafür aber eine Dual-GPU Karte und genehmigt sich gut den doppelten Energiebedarf.

Mit einer UVP von 739 Euro ist die Karte alles andere als ein Schnäppchen, aber immerhin noch 430 Euro günstiger als die Titan X und das bei eigentlich kaum Einschränkungen außer dem geringeren Speicher von 6 GB. Die Titan X für 1069 wird damit wieder einmal zum Enthusiasten-Produkt und für die meisten Gamer uninteressant.

Innerhalb der GeForce Familie ist die Karte damit zwischen GeForce GTX 980 und Titan X eigentlich optimal positioniert. Zwei GeForce GTX 970 im SLI-Modus sind in etwa genausteuer, aber wegen des Speichers ebenfalls nicht mit der GTX 980 Ti zu vergleichen.

Die GeForce GTX 980 Ti ist derzeit wohl das "Traumschiff" für alle Gamer und die derzeit beste Karte für anspruchsvolles 4K-Gaming. Ob AMD alsbald mit der Radeon R9 390X die Leistung und Effizienz der GTX 980 Ti kontern kann, wird sich dann hoffentlich auch bald zeigen. Bis dahin stellt Nvidia definitiv den Platzhirsch unter allen Gamer-Karten auf dem Markt.

Vorteile:

  • Extreme gute Performance per Watt / hohe Energieeffizienz
  • Gemessen an Performance geringer Verbrauch < 250 Watt
  • 4K taugliche Performance
  • Hochwertig verarbeitet
  • Effiziente Antialiasing-Methode (MFAA)
  • Downsampling direkt im Treiber (DSR)
  • 6 GB Speicher ausreichend für alle Games
  • Nützliche Software-Features
  • Gute Übertaktbarkeit der GPU

Nachteile:

  • Kühler wird unter je nach Bedingungen laut.
  • Karte schnell am Temperaturlimit


1.6.15 / rj

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved