TweakPC


CM Storm Sirus - echtes 5.1 Surround Gaming Headset im Test (5/6)

Tragekomfort / Praxis

Das CM Storm Sirus ist als 5.1 Headset natürlich kein absolutes Leichtgewicht. Immerhin sind hier eben in jeder Seite vier Lautsprecher verbaut, die ein gewisses Gewicht mit sich bringen. Für ein Surroundheadset ist das Sirus gar nicht so schwer und es wiegt zum Beispiel nur etwa 50 Gramm mehr als das Logitech G35 (Stereo-Headset).

Dank seiner recht guten Ergonomie fällt das Gewicht beim Sirus aber kaum auf, denn es ist sehr groß ausgefallen und verteilt das Gewicht damit recht gut. Zum Teil kommt es einem sogar leichter vor als andere in Wirklichkeit leichtere Headsets.

Die vollumschließenden weichen und dicken Ohrpolster bieten einen ausgezeichneten Tragekomfort und sorgen für zusätzlichen halt. In der Mikrofaser-Version sogar ohne besonders warm zu werden. Diese Ohrpolster haben uns bei den sommerlichen Tagen dann auch entsprechend besser gefallen als die beiliegenden Kunstlederpolster. Diese bieten zwar deutlich bessere Isolierung gegen Umgebungsgeräusche aber auch eine entsprechend schlechtere Belüftung. Die Ohrpolster werden beim Sirus auf einen Kunststoffrahmen gezogen der einfach in das Headset gesteckt wird. Leider gibt es den Rahmen nicht doppelt, so dass man die Polster beim Wechsel immer "Umziehen" muss, was auch nicht gerade leicht von der Hand geht. Hier hätte CM Storm definitiv ein zweites Paar der Plasikrahmen beilegen sollen, um einen schnellen einfachen Wechsel der Polster zu erlauben.

Das Kopfpolster des Sirus ist ebenfalls sehr weich und drückt nicht. Es hätte aber unserer Ansicht nach auch etwas breiter und runder geformt ausfallen können, denn so hat es nur genau an der Oberseite des Kopfes Kontakt. Das Polster ist ebenfalls auf einem Plastikrahmen aufgebracht und nicht wie bei vielen anderen Headsets verklebt. Das dürfte der Haltbarkeit ebenfalls zu gute kommen. Da das Polster eh abnehmbar ist hätte uns hier eine Lösung wie beim Logitech G35 gefallen, bei der man verschieden hohe und geformte Kopfpolstern zur Verfügung hat.

Insgesamt sitzt das Sirus aber sehr bequem und machte auch nach mehreren Stunden Tragezeit bei uns keinerlei Probleme, so dass man insgesamt in Sachen Tragekomfort eine gute Note ausstellen kann. Gerade für große Köpfe und Ohren sollte das Sirus wunderbar geeignet sein.

Die Bedienung des Controllers ist insgesamt sehr angenehm, auch wenn der Lautstärke Regler falsch herum dreht. Man gewöhnt sich ziemlich schnell daran. Den Vorteile hier jederzeit mit einfachem Tastendruck und Drehen die Kanäle anpassen zu können, will man nach kurzer Zeit nicht mehr missen. Auch das Muten des Mikros über die Taste oder das hochklappen des Mikros am Headset ist eine feine Sache, wobei wir fast eher zur Taste greifen, als jedes mal das Mikro hoch zu klappen. Auch das auf dem Tischcontroller angezeigt wird ob das Mikro aktiv ist oder nicht, gefällt uns sehr gut. Denn die Anzeige im Mikro am Headset selbst fällt wenig auf und ist eher schlecht zu sehen.

Klangeindrücke

Beim Klang muss man sich vor Augen halten wie die Zielgruppe des Sirus aussieht. Das Sirus hat einen ganz klaren Focus auf Gaming und 5.1 Sound. Bei der Wiedergabe von reiner Stereo Musik kann sich das Headset nur schlecht mit hochwertigen Stereo-Headets messen, denn im Stereo Mode werden nur zwei der acht Treiber betrieben, die zudem auch kleiner als bei Stereo Headsets und zudem nicht mittig angeordnet sind. Es wundert also nicht, dass das Sirus auch beim Einschalten in den voreingestellten "Musik" Modus im 5.1 Sound bleibt und lediglich die EQ Einstellungen und Bassweiche anpasst. (Natürlich kann man, wenn man will auch in den reinen Stereo Mode schalten)

Das interessante daran ist, dass es im "5.1 Music" Mode seine Sache sogar sehr gut macht, wenn man auf "effektvollen" Sound seht, denn das Headset hat dank seiner separaten Subwoofer hier natürlich entsprechend Potential. Insbesondere moderne elektronische Musik kommt beim Sirus gut herüber. Wer allerdings auf naturgetreue Soundwiedergabe steht wird beim Sirus aufgrund der vielen Einstellungsmöglichkeiten schwer haben, oder muss sich lange mit den Settings herumspielen.

Die Stärken des Sirus liegen eben genau dort, in der hohen Konfigurierbarkeit und beim Surround Modus. Von daher fällt es auch etwas schwer einen einzelnen Klangeindruck wiederzugeben, denn das Sirus kann letztendlich je nach Einstellung völlig unterschiedlich klingen. Insgesamt werden Bässe, Mitten und auch Höhen aber sehr gut und linear wiedergegeben. Nichts klingt hier zu schwach oder übertrieben. Das Headset ist in der Maximallautstärke ordentlich dimensioniert und nicht zu laut. Dabei bietet auch dort noch ordentlichen Sound ohne viel Verzerrungen. Leider hat man beim Anschluss über USB ein kleines Grundrauschen, ein Problem, das man bei vielen USB Headsets antrifft. Über Klinke-Anschluss ist dies nicht vorhanden.

Bei den Höhen hält sich das Sirus Headset etwas zurück und übertreibt nicht, was uns sehr gut gefallen hat. Bei den Bässen sieht es etwas anders aus. Hier will man mit den Presets anscheinend zeigen, dass man ein "Effekt-Headset" auf dem Kopf hat. Zu sehr ist der Bass aber auch nicht im Vordergrund. Wer allerdings die Bässe beim Sirus aufdreht und den entsprechenden Sound spielt, der bekommt auch in einer tiefen Bassline bei der Kickdrum noch einmal eine mit dem Hammer übergezogen und bei so machen Effektsounds hat man das Gefühl, dass einem bei hoher Lautstärke die Wangen flattern. Und dabei geht es sogar weitgehend ohne scheußliche Verzerrungen zu. Es steckt schon ordentlich Bass Power im Sirus Headset. Das tolle daran, man kann den Bass jederzeit schnell über den Controller anpassen in dem man die Lautstärke der Bass-Treiber separat erhöht, so wie man eben auch bei enem 5.1 Surround System den Subwoofer stärker stellen kann. Hier ist genau der Unterschied zu normalen Stereo Headsets zu sehen, bei denen man die Bassstärke über den Equalizer erhöht. Natürlich geht das beim Sirus auch noch zusätzlich, dann wird der Bass allerdings so heftig, das ihm etwas die Puste ausgeht. Allerdings will diese Settings auf dauer eh keiner seinen Ohren antun.

Die Surround-Verteilung beim Sirus fällt auf Anhieb sehr gut aus. Der Center ist recht optimal eingestellt, so das Stimmen leicht und klar im Vordergrund zu hören sind. Überhaupt kommt dem Sirus sein effektorientierter Sound bei Kinofilmen zu Gute. Paradedisziplin des Sirus sind aber die Games. Eine Runde Bad Company 2 mit dem Sirus zeigt erst einmal welch tolle Soundkulisse in diesem Game steckt. Insbesondere der wummernde Bass macht hier richtig Spaß und Explosionen und Gewehrfeuer kommen nicht nur mit tollem Sound sondern auch mit einer kleinen Druckwelle auf die Ohren.

Die Ortbarkeit beim Sirus fällt ebenfalls recht gut aus und hinterlässt bei uns einen besseren Eindruck als bei Virtual Surround Headsets.  Ein weiterer Pluspunkt für die Gaming-Tauglichkeit des Sirus. An die Ortbarkeit richtiger 5.1 Lautsprecher reicht das Headset aber leider nicht heran, da die Lautsprecher im Headset nun einmal sehr dicht am Ohr sind.

Das Mikrofon überträgt Sprache zwar gut, muss aber erst einmal justiert werden. Es arbeitet im Standard Modus sehr leise so das man den Microfonverstärker zuschalten muss. Das Mikro kann leider mit der restlichen Qualität des Headsets nicht ganz mithalten.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved