TweakPC


ASRock Z87M Extreme4 Mainboard im Test

ASRock Z87M Extreme4 - mATX liegt im Trend

Mit dem ASRock Z87M Extreme4 können wir bereits das zweite Mainboard der Extreme-Serie mit Z87-Chipsatz von ASRock testen. Das ASRock Z87M Extreme4 kann durchaus als kleiner Bruder des bereits getesteten ASRock Z87 Extreme6 angesehen werden. Das Board fällt durch den Formfaktor mATX kleiner aus und auch am Umfang der Anschlussmöglichkeiten wurde ein wenig gespart.

Das ASRock Z87M Extreme4 ist aber ebenso mit dem besten Chipsatz für den Sockel 1150, dem Z87-Lynx-Point-Chipsatz, ausgestattet und eignet sich damit auch zum übertakten von "K"-Prozessoren der neuen Haswell-Generation. Hier liegt somit ein Sockel 1155 Board der Oberklasse vor, das nahezu die gleichen Möglichkeiten wie die großen ATX Mainboards bietet, nur auf kleinerem Raum.

Wie auch bei den ATX-Pendants setzt ASRock auf ein dunkles PCB mit schwarzen Elementen. Die Optik wird durch die goldenen Caps und Schriftzügen auf den Kühlkörpern ergänzt.

Bei den Features der Extreme-Serie für Sockel LGA 1150 bleibt sich ASRock mit den A-Style-Features treu und spendiert dem ASRock Z87M Extreme4 mit Home Cloud und dem Purity-Sound zwei exklusive Features, welche so auch bei den anderen neuen ASRock Mainboards zu finden sind. Der speziell optimierte OnBoard-Sound dürfte dabei sicherlich die meiste Anziehungskraft für Gamer besitzen.

Durch den kleineren Formfaktor bedingt muss der Hersteller Abwägen welche Anschlüsse für eine optimale Nutzung des Mainboard am meisten Sinn machen. Bei dem ASRock Z87M Extreme4 wird deshalb auf zusätzliche PCI-Slots verzichtet. Durch die Verwendung von drei PCI-Express-x16-Slots lassen sich dafür aber sogar SLI- oder CrossFire-Setups mit mehreren Grafikkarten realisieren.

Das Hauptaugenmerk bei dem ASRock Z87M Extreme4 liegt neben den Software-Features des Mainboards bei der vollen Ausnutzung des limitierten Platzangebotes auf der Platine um dem Kunden ein möglichst vielseitiges mATX-Mainboard zu präsentieren.

Das besonders positive an mATX-Mainboard ist neben der geringeren Größe auch der Preis von etwa 120 Euro (z.b bei Amazon oder Caseking) nicht allzu viele Zusatz- oder Grafikkarten nutzt kann durch die Wahl eines mATX-Mainboard meist bares Geld sparen.

  • ASRock Z87M Extreme4
  • Intel Core i7 4770K CPU
  • G.Skill TridentX 2600
  • GeForce GTX 680
  • XFX 1000 Watt Platinum Netzteil
  • WD Blue 1 TB HDD
  • OCZ Vertex 3 240 GB
Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2016 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved