TweakPC


MSI K8T Neo2 - FIR

/Testberichte/Mainboards

Seiten:| 1 | 2 | 3 | 4 |   

MSI K8T Neo2 - FIR

MSI´s Alleskönner unter den Sockel 939 Boards

Mit dem K8T Neo2, hat uns MSI den ersten Vertreter der Sockel 939 Boards zugeschickt, das wir nun vorstellen möchten. Da MSI sicherlich auch zu den Herstellern zählt, die Boards gehobener Klasse produzieren, setzen wir dementsprechend unsere Messlatte auch etwas höher an. Dass MSI qualitativ sehr hochwertige Produkte herzustellen vermag, zeigt sich z.B. daran, dass sie bei einigen ihrer Produkte auch ein TÜV Zertifikat erringen konnten. Dies spricht für eine sehr gute Qualität, Stabilität und lange Lebensdauer. Ob man nun daraus schlussfolgern kann, dass dies auch auf die übrigen Produkte zutrifft, die noch kein derartiges Qualitätssigel erhalten haben, wollen wir nun versuchen zu beurteilen. Sicherlich sind dies die Kriterien, auf die man am meisten achten sollte, doch wollen wir nicht die Ausstattung und Verträglichkeit mit anderen Komponenten außer Acht lassen. Schließlich gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen.

 Schauen wir uns also das Board mal näher an.

Ausstattung

Welche Features bietet das Board?

K8T Neo2 - FIR

Sockel 939

 
Chipsatz VIA K8T800 Pro
Größe (mm x mm) 24,5 x 30,5 cm
Stromversorgung ATX/ATX12V
AGP / PCI / ISA / DIMM 1(4x/8x) / 5 / 0 / 4 
maximaler Speicherausbau

4 GB PC3200

USB 2.0 Ports an
ATX/Slotblech/Front/Nachrüsten
VIA VT8237 
4 / 2 / 4 / 4
FireWire
ATX/Slotblech/Front/Nachrüsten
2 / 0 / 1 / 1
IrDA ready Ja (optional)
Bluetooth ready Ja (optional)
W-LAN ready Ja (optional)
Sound ALC 850
7.1 Channel AC97 Audio
SPDIF In/Out (coaxil/optisch) Out (coax. / opt.)
Soundanschlüsse
ATX/Slotblech/Front/Nachrüsten
5 / 0 / 2 /0
Lüfteranschlüsse 4 (1 für CPU)
Anschluss für Thermosensor Nein
LAN GigabitLAN
IDE-Controller nativ + Promise
UDMA 133 (3 Ports insgesamt)
RAID-Controller über SATA (nativ)
über SATA (Promise)
SATA-Controller   2 Ports am VT8237 (nativ)
2 Ports am Promise (PCI)
Typ: SATA 150
RAID-Modi RAID 0/1, 0+1, JBOD
Cool´n Quiet Ja
Multiplikatorwahl Ja
Lüftersteuerung Ja
Überhitzungsschutz Ja (CPU intern +  über Software)
Taktraten FSB in MHz 200 -  280 MHz
mögl. HT-Frequenz in MHz  200 / 400 / 600 / 800 / 1000
AGP Takt in MHz Default, 66MHz, 75 MHz
mögl. Speicherauswahl By SPD, DDR 200, 266, 333, 400
mögl. Kernspannung Auto / +3,3% / +5% / ... / + 15%
mögl. Speicherspannung Auto / 2,5V - 2,85 V
mögl. HT-Spannung Auto / 1,26V / 1,32V / 1,38V
mögl. AGP-Spannung Auto / 1,55V / 1,6V / 1,65V.. / 1,85V
mitgelieferte Kabel
(FDD/ATAPI/UDMA/ SATA)
1 / 0 / 1 / 2
mitgelieferte Software Treiber / Utilities
Sonstiges ATX-Blende,
Handbuch,
Slotblende für 2 USB Anschlüsse
Beim K8T Neo2 setzt MSI auf den mittlerweile bewährten K8T800 Pro Chipsatz und bietet auf dieser Basis ein Board, das den heutigen Ansprüchen völlig gewachsen ist.

Gerade der K8T800 Pro wurde ja im Hinblick auf den Sockel 939 entwickelt und ist zusammen mit der VT8237 Southbridge mittlerweile häufig anzutreffen. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang ist der integrierte  AGP/PCI Lock und der auf 1000MHz erhöhte Hypertransport-Bus, der bei einem Sockel 939 Board schlicht und einfach ein "Muß" ist.

Damit macht eine Multiplikatorwahl auch einen Sinn und das Overclocking wieder Spass, aber dazu später mehr. 

Zunächst sollten wir uns einen Überblick über die restliche Ausstattung verschaffen. 

Was letztlich ein Sockel 939 Board ausmacht und beim K8T Neo2 auch vorzufinden ist, ist das Dual-Channel Interface, das dementsprechend 4 Dimm Bänke verwalten kann und bis zu 4 GB DDR 400/333 Speicher aufzunehmen vermag.

Die Kombination aus dem K8T800 Pro und dem VT8237 ermöglicht nun die Anbindung von einem AGP, fünf PCI,  zwei nativen SATA und acht USB2.0 Anschlüssen, die das K8T Neo2 selbstverständlich auch bereitstellt. 

Eine Besonderheit bietet dabei der fünfte PCI Slot, der sich im knalligem Orange von den anderen Slots absetzt und speziell für WLAN Karten zugeschnitten ist.

Den beiden SATA Ports, die der VT8237 zur Verfügung stellt, hat MSI noch zwei weitere SATA Ports zur Seite gestellt, die über einen Promise Kontroller an den PCI Bus angebunden sind. 

Dieser erweitert das Board nicht nur um zwei SATA Anschlüsse, sondern bietet auch die Möglichkeit einen weiteren PATA Port nutzen zu können, der sich auch auf dem Board vorfindet und zusammen mit den anderen beiden PATA Ports insgesamt den Einsatz von sechs PATA Laufwerken erlaubt.

Damit lassen sich im Idealfall bis zu zehn Laufwerke gleichzeitig betreiben. Die SATA Geräte können natürlich auch im RAID Verbund betrieben werden. Dies gilt sowohl für die nativ, als auch über den Promise Kontroller angebundenen. Wem dies noch nicht genügt, der kann natürlich noch den Weg über USB oder Firewire gehen, denn auch damit kann das K8T Neo2 trumpfen. Vier der USB2.0 Anschlüsse findet man wie üblich an der ATX Blende. Die anderen vier lassen sich nachrüsten.

Bei den Firewire Anschlüssen verhält es sich ähnlich. Zwei der insgesamt drei Anschlüsse befinden sich an der ATX Blende, davon sogar eins in einer "mini Firewire" Ausführung. Der dritte steht optional zum Nachrüsten bereit. 

Der  7.1 Kanal Sound wird vom ALC 850 Codec erzeugt und sollte damit qualitativ im Bereich von midrange Soundkarten liegen. Dieser unterstützt auch SPDIF, das auf dem K8T Neo2 auch genutzt werden kann, wenn auch nur als Output. Dafür liegt es aber in einer optischen und eine coaxialen Form vor.

Des weiteren findet man am Back-Pannel nebst einen PS/2 Maus- und Tastaturanschluss, einen seriellen Port, einen Parallelport, vier USB2.0, einen GigabitLAN-, fünf Sound-Anschlüsse sowie den coaxialen und optischen SPDIF Ausgang.

 


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2016 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved