TweakPC


Sennheiser PC 160

/Testberichte/Audio & Video

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |   

Bedienung/Betrieb

Das sitzt

Das Sennheiser PC 160 Headset hat einen hervorragenden Sitz. Es zwickt und drückt nichts, selbst nach Stunden des Tragens. Dank der weichen, luftdurchlässigen Polsterung der Ohrmuscheln kommt es auch nicht zu Schwitzattacken im Ohrenbereich des Trägers. Nur wenn man den Kopf ruckartig dreht verrutscht das Headset etwas. Hier hat Sennheiser einen sehr guten Kompromiss aus Tragekomfort und Sitzfestigkeit gefunden.

Die Verstellung des Mikrofons, vor allem die horizontale Anpassung, ist hingegen nicht so gut gelungen. Um die Entfernung des Mikrofons zum Mund anzupassen muss der flexible Arm regelrecht überbogen werden, denn er federt jedes mal wieder ein Stück in Richtung seiner Ursprungslage zurück.

Die Fernbedienung ist einfach zu bedienen. Der Befestigungsclip ist jedoch zu straff ausgelegt, sodass er kaum an dickeren Gürteln oder Stoffen wie Jacken angebracht werden kann. Das größte Manko der Fernbedienung ist jedoch sicherlich, dass man die Lautstärke des Kopfhörers mittels der Fernbedienung alleine nicht auf Null, also ausstellen kann. Abhängig von der Grundlautstärke des Rechners hört man immer noch leise bis mittellaute Töne aus dem Kopfhörer und muss somit bei Bedarf den Ton am Ausgangsgerät ganz ausstellen.

Das Headset kann direkt an jedem PC mit handelsüblicher Soundkarte oder an jedem anderen Gerät mit 3,5 mm Klinkensteckern betrieben werden.

HiFi Sound

Schneller hören als sehen

“Before you see, you hear” lautet die Philosophie von Sennheiser. Dies bedeutet, dass man während eines Games sofort von der Bildfläche verschwindet, wenn man nicht richtig hinhört. Und genau dieses soll mit dem PC 160 Headset optimal möglich sein.

Sennheiser verspricht diesbezüglich nicht zu viel. Die Kopfhörer lösen gerade bei Spielen den Sound sehr gut und detailliert auf - man sitzt mitten im Geschehen und es entgehen einem nicht einmal die kleinsten Details wie Fußschritte des Gegners bei First-Person-Shootern. Nichts desto Trotz bietet das Sennheiser mehr als genügend Reserven, um bassgewaltige Explosionen oder Effekte druckvoll herüber zu bringen. Der gerade bei dieser Klasse von Spielen so wichtige räumliche Eindruck ist hervorragend ausgeprägt.

Doch bei Musik- oder DVD-Genuss muss der bisherige, durchweg positive Klangeindruck bei Games etwas Federn lassen. Hier wirkt der Klang der Kopfhörer leicht belegt und etwas zu steril, aber immer noch druckvoll. Dieser Eindruck wird durch die ausgeprägte Mitten-Lastigkeit noch verstärkt. Hier können reine Stereo-Kopfhörer dieses Preissegmentes mehr. Trotzdem kann das Klangbild im reinen Musik- und DVD-Audio Bereich als gut, wenn auch nicht als hervorragend bezeichnet werden.

Die maximal mögliche Lautstärke des Kopfhörers ist sehr gut. Selbst bei tiefen Bässen oder klirrenden Höhen kann kein Übersteuern der Chassis ausgemacht werden.

Das Headset ist trotz seiner analogen Auslegung sehr gut gegen den äußeren Einfluss von Funkwellen-Attacken gewappnet. Weder Mobil- noch DECT-Telefone konnten dem Sennheiser PC 160 unangenehme Störgeräusche entlocken.

Das Mikrofon

Das Maß aller Dinge

Das Mikrofon kann ohne Umschweife als eines der Besten seiner Klasse bezeichnet werden. Der Klang der Stimme kommt so deutlich und präzise beim Chat-Gegenüber an, als ob man direkt neben ihm sitzen würde. Hier fehlt es lediglich etwas an den Mitten.

Auch die von Sennheiser verwendete so genannte “Noise Cancelling” Technologie macht ihrem Namen alle Ehre. Selbst Geräusche in gehobener Zimmerlautstärke, wie etwa lautere Hintergrundmusik oder -gespräche, werden so wirkungsvoll herausgefiltert, dass beim Chat-Partner so gut wie nichts außer der eigenen Stimme ankommt und man immer noch deutlich und klar zu verstehen ist. Dieses ist sicherlich gerade auf lärmigen LAN-Partys ein großes Plus.

Inhalt: Sennheiser PC 160
[4] Praxis
[5] Fazit

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |   



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved