TweakPC


Drobo 5N2 NAS im Test - flexibel, einfach, schnell (3/6)

Einrichten und Konfigurieren

Das Einrichten des Drobo 5N2 läuft genauso einfach von der Hand wie bei allen anderen Drobos und geschieht weitgehend vollautomatisch. Nachdem man sich die Konfigurationssoftware herunter geladen hat, muss man das NAS nur noch an Strom und Netzwerk anschließen und kann dann sofort loslegen.

Zum Start entfernt man die Frontklappe und bestückt das Drobo 5N2 mit 2-5 HDDs. Der Einsatz nur einer HDD ist nicht vorgesehen, da damit Daten nicht redundant gespeichert werden können. Sobald man die Festplatten eingesteckt hat, kann man das Drobo einschalten und die Einrichtung des NAS-Speichers beginnt ohne weiteres Zutun des Anwenders. Dabei ist zu beachten, das die Festplatten vom Drobo automatisch als Verfügbar angenommen werden, wenn sie nicht bereits Teil eines Drobo-HDD-Sets sind. Eine neu eingeschobene HDD, die dem Drobo nicht bekannt ist wird also sofort gelöscht.

Prinzipiell ist es auch möglich das Drobo erst einzuschalten und dann die HDDs einzuschieben, die andere Reihenfolge wird allerdings von Dobo empfohlen. Hat man das Drobo-Dashboard bereits gestartet erhält man in der Software kurze Erklärung angezeigt, welche Schritte gerade durchgeführt werden. Sobald die Einrichtung abgeschlossen ist, werden an den HDDs im Gehäuse die LEDs grün und das Dobo ist bereits einsatzbereit.

Wer mehr als die von beginn genutzen Festplatten nutzen will, kann diese entweder sofort oder einfach später wenn mehr Platz gebraucht wird einschieben. Wir haben dazu diverse Tests durchgeführt, Festplatten hinzugefügt, herausgenommen ausgetauscht usw. Das Drobo 5N2 lässt sich wie die vorherigen Modelle dadurch nicht aus seinem Konzept bringen und erkennt und bindet die HDDs immer in den BeyondRAID -Verbund ein.

Je nachdem wie viele Daten sich schon auf dem NAS befinden kann es allerdings eine ganze Zeit dauern bis das NAS die komplette Integrität der Daten wiederherstellt oder den Verbund eingerichtet hat. Anfangs dauert es etwa bis zu 20 Minuten, bis das Drobo einsatzbereit ist und man seine Daten speichern kann.

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved