TweakPC


be quiet! Pure Power 9 CM im Test (5/7)

Crossload

Beim Crossload-Test untersucht man das Verhalten der Spannungen bei unterschiedlichen Belastungen auf den 3,3/5 V und 12 V Schienen des Netzteils. Eine höhere Belastung einer Schiene führt in der Regel immer zu leicht sinkenden Spannungen. Dieses Verhalten ist normal. Allerdings sollte die Spannung auf einer Schiene sich nicht deutlich ändern wenn eine andere Schiene stärker oder weniger stark belastet wird.  Zum Beispiel soll eine hohe oder niedrige Belastung auf der 12V Schiene des Netzteils nicht die Spannungen der 3,3 und 5 V Schienen zusätzlich beeinflussen. Hierbei sollte man beachten, dass nicht alle Lastverteilungen praxisnah sind. Zum Beispiel tauchen in der Praxis so gut wie nie Verteilungen auf, bei denen kaum Last auf 12 V, aber maximale Last auf 3,3 und 5 V anliegt.

Obwohl das Pure Power 9 laut technischen Unterlage nicht rein gruppenreguliert ist, zeigen sich beim Crossload-Test recht stark schwankende Spannungen, die je nach Auslastungsrichtung ein unterschiedliches Verhalten aufzeigen. Während starke Lasten auf 12 V die 3,3V Leitung generell einbrechen, hat die Last auf 3,3/5V nur wenig Einfluss auf die 3,3 V Spannung. Eine steigende Auslastung auf der 3,3 / 5 V Schiene hat aber einen deutlichen Anstieg auf der auf der 12 V zur Folge.

Besonders heftig fällt der Anstieg der 12 V Leitung aus, wenn diese minimal belastet wird, aber eine hohe Last auf der 3,3 und 5 V Seite anliegt. Hier können bis zu 12.7 V beim Pure Power 9 in Erscheinung treten. Beim einem typischen Test, der prüft bis wann die Spannungen innerhalb der ATX Spezifikationen bleiben, sehen wir auf der 3,3 und 5 V Leitung eine maximale Last von 10 A. Liegt der Werte darüber steigt die 12 V Leitung über 12.6 V.

Zurück: Spannungsqualität | Weiter: Lautstärke
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved