TweakPC


Cooler Master V450S im Test

  

Die neue Cooler Master VS Serie

Mission: Hohe Qualität zum attraktiven Preis

Bei Netzteilen ist nach langer Zeit endlich ein Trend zu kleineren Watt-Zahlen zu erkennen. Neue Hardware wird immer sparsamer und selbst Highend-Grafikkarten sind keine ganz so schlimmen Stromschlucker mehr. Das Resultat ist, dass heute kaum ein neuer PC wirklich noch ein Wattmonster als Netzteil braucht. Netzteile von 400 bis 500 Watt sind derzeit damit die klaren Gewinner, weshalb wir uns hier das neue Cooler Master V450S ansehen wollen.

Wirklich gute Netzteile mit geringeren Wattzahlen zu produzieren, ist tatsächlich aber keine einfache Aufgabe. Mit der V-Serie hat Cooler Master gerade erst eine neue Highend-Netzteil-Serie aufgelegt (Siehe unseren Test des Cooler Master V1000). Diese Serie beinhaltet aber nur Netzteile von 750 bis 1000 Watt. Da die Kunden gewohnt sind, dass weniger Watt auch weniger kosten, ist das Hersteller solcher Luxus Netzteile mit kleinen Wattzahlen problematisch. Denn Highend-Netzteile mit geringen Wattzahlen werden schnell im Vergleich zu normalen Modellen so teuer, dass sie niemand mehr kauft.

Daher hat Cooler Master nun eine weitere Netzteilserie ins Leben gerufen, die ab sofort verfügbar ist. Es handelt sich um die Cooler Master VS-Serie. Das S mag hier vielleicht für small (klein) stehen, denn die VS-Serie liegt genau unterhalb der V-Serie und ist mit Wattzahlen von 450 bis 650 Watt als V450S, V550S und V650S verfügbar.

 

Wie die Netzteile der neuen V Serie besitzen auch die VS-Modelle eine 80 Plus Gold Zertifizierung, basieren aber auf einer anderen Plattform, um genau das zu vermeiden was wir oben angemerkt haben, einen deutlich zu hohen Preis. Die Cooler Master VS Serie will hervorragende Leistung und Qualität zu einem akzeptablen Preis anbieten.

Optisch orientieren sich die VS-Modelle an der V-Serie, kommen aber deutlich kompakter daher und sind nicht ganz so edel ausgeführt wie die Top-Modelle von Cooler Master. Während die V-Serie voll modular ist, wird bei der VS-Serie auf eine teilmodulare Kabelkonfiguration gesetzt, was nicht wirklich einen Unterschied macht, denn ATX und EPS Kabel werden sowieso fast immer benötigt. Ein spürbarer Unterschied ist im Lüfter zu finden, denn in der VS Serie findet sich ein mit einer Lüftersteuerung versehener Kugellager-Lüfter, wohingegen die VS-Modelle auf einen Lüfter mit FDB-Lager setzt.

 

Man sieht also dass die Ausstattung der VS Netzteile etwas schmaler ausfällt, sie allerdings dennoch nicht wirklich etwas vermissen lässt. Man könnte fast sagen das VS ist eben etwas mehr mit Vernunft entworfen als allein dem Trieb nach dem bestmöglich technisch machbaren zu folgen.

Wir haben uns das unserer Meinung interessanteste, nämlich kleine 450 Watt Modell aus der Serie gegriffen und an der Chroma-Teststation durchgetestet.

Inhaltsverzeichnis:
  


ueber TweakPC: Impressum Copyright 1999-2014 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved