TweakPC


KOLINK SFX-350 SFX-Netzteil im Test - SFX-Netzteil zum Sparpreis (8/8)

Beurteilung und Fazit

Bislang war KOLINK für uns noch eine völlige Unbekannte, aber das erste Modell des Hersteller, dass den Weg zu uns gefunden hat, hat uns tatsächlich neugierig auf Mehr gemacht. Das KOLINK SFX-350 liefert eine absolut ordentliche Leistung ab, insbesondere natürlich wenn man den Preis betrachtet der bei etwa 35 Euro startet.

Für einen so attraktiven Preis darf man keine Wunder erwarten und muss natürlich ein paar Abstriche machen, aber wenn diese gut gewählt sind, so wie beim KOLINK Modell, kann auch für kleines Geld ein durchaus gutes Netzteil dabei heraus kommen.

Die Effizienz des SFX-350 liegt auf einem guten Level und erreicht unterhalb von 50% nahezu Bronze-Level. Die Effizienz zwischen 30 und 40 Prozent Last erreicht sogar fast die 87% Marke. Das sind zwar keine Spitzenwerte, aber eben Resultate, die man absolut vorzeigen kann. Auch die Effizienz bei niedrigen Lasten, die vor allem für HTPCs interessant ist, liegt beim KOLINK schnell über 80 Prozent. Erfüllung der ErP und EU Reglungen? Auch damit hat das KOLINK Netzteile keine Probleme. Selbst die Laustärke liegt auf einem akzeptablen Level.

Das man in der Preisklasse auch noch ein schwarz lackiertes Gehäuse und ein gesleevtes ATX-Kabel bekommt, nimmt man ebenfalls dankend mit. Selbst die Spannungen und Crossload sind absolut im Rahmen der Toleranzgrenzen. Das erstaunt um so mehr, da sich einige günstige Marken-Netzteile mit Gruppenregulierung hierbei deutlich schlechter anstellen.

Das KOLINK Netzteil besitzt keine OCP, was in der Preisklasse nicht unüblich ist. Den "Oh mein Gott, wir werden alle Sterben Aufschreis" ersparen wir uns, denn tatsächlich funktioniert die OPP hier gut und ersetzt die OCP auf 12V, dort wo in der Regel Überlastungen auftauchen. Überlastungen auf den anderen Leitungen  findet man äußerst selten, so dass eine OCP dort nicht die gleiche tragende Rolle spielt.

Am Ende bleibt eigentlich nur ein einziger echter Kritikpunkt. Die 3,3 V Leitung ist bei dem Netzteil weniger gut gesichert. Hier gibt es keine OCP und offenbar scheint auch die UVP nicht zu greifen. Die SCP funktioniert, ist uns aber etwas zu träge, denn ein Kurzschluss an einem einzelnen SATA Stecker wird leider nicht zuverlässig erkannt. Abhilfe könnte hier vielleicht bereits ein dickeres SATA-Kabel schaffen.

Zum Abschluss sehen wir natürlich ein in erster Linie mit unter 40 Euro besonders günstiges SFX-Netzteil vor uns. Der Kampfpreis, der derzeit kaum unterboten wird, ist sicherlich auch einer der Hauptargumente für das Modell, aber nicht der einzige!

Mit dem KOLINK SFX-350 bekommt man nämlich tatsächlich recht viel für das Geld geboten, wenn man andere Modelle der Preisklasse zum Vergleich nimmt. Wir kennen genug Netzteile in dieser Kategorie, die nicht einmal die aufgedruckte Wattleistung hervorbringen. Da werden 400 Watt angepriesen aber nur 250 Watt geliefert, ganz zu zu schweigen von Sicherheitschaltungen, Ripple, Spannung und so weiter.

Beim KOLINK SFX-350 bekommt man in der Tat das was angepriesen wird. Das klingt selbstverständlich, ist es aber bei 35 Euro in der Tat nicht! Das Netzteil zeigt sich im Test als äußerst solide und nahm selbst bei den ganzen Überlastungs- und Kurzschlusstests keinen Schaden. Den etwas unschönen Patzer mit der 3,3 V Leitung mag man da doch verzeihen, optimal wäre natürlich wenn Kolink hier nachbessern könnte. Spannungswete, Ripple, Laustärke, all dies ist natürlich nicht Top-Klasse, aber immer innerhalb der Specs und oft sogar deutlich besser, so dass insgesamt ein positiver Eindruck zurück bleibt und man das KOLINK SFX-350 für kleine Budgets durchaus empfehlen kann.

Vorteile

  • Äußerst attraktiver Preis
  • Brauchbare Effizienzwerte
  • Gute Effizienzwerte unter 40% Last
  • Gute Ripple-Werte
  •  Solide Verarbeitung
  • Gesleevtes ATX-Kabel

Nachteile

  • Holduptime zu gering ( wie fast immer bei SFX)
  • SCP auf 3,3 V SATA Leitung zu träge

17.09.16 / rj

Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved