TweakPC


Seasonic Focus Plus Gold im Test (4/10)

Holdup Time

Erläuterung zum Test: Die Hold-Up-Time ist die Zeit, die ein Netzteil genug Strom liefern kann, wenn am Eingang eine Stromunterbrechung auftritt. Wie ein kleiner Puffer kann das Netzteil kurzfristige Stromschwankungen oder Ausfälle ausgleichen. Der ATX-Standard gibt für diese Hold-Up-Time einen Mindestwert von 16/17 Millisekunden vor. Das Einhalten der Hold-Up-Time wird gerne von Herstellern unter den Tische gekehrt, da hierzu größer dimensionierte und damit teurere Kondensatoren nötig sind. Besonders Billig-Netzteile oder Modelle mit hoher Leistung unterschreiten daher gerne die geforderten Mindestanforderungen. In der Praxis hat das jedoch an stabilen Stromnetzen kaum auswirkungen und ist eher für den Einsatz unter schlechten Bedingungen  (wie zum Beispiel an Stromagregaten) oder bei Einsatz von USVs interessant.

Die Holdup-Time des Seasonic Focus Gold liegt bei nur 17.5 ms bis zum Abschalten des PG-Signals und damit genau 1.5 ms über dem geforderten Richtwert. Der Delay zwischen PG-Signal und Spannungsabfall beträgt satte 4,03 ms und liegt damit weit über den geforderten 1 ms.

Das Seasonic Focus Plus Gold zeigt sich also vorbildlich bei der Holduptime. Überhaupt fällt auf, das Sea Sonic die Holdup-Time bei den neueren Netzteilen extrem genau nimmt und dort in der Regel die Anforderungen sogar deutlich übertrifft. Auch beim Prime war dies bereits der Fall.

 

Power On Voltage Rise Time - Full Load

Erläuterung zum Test: Die Voltage-Rise-Time beschreibt Parameter wie sich die Spannungen beim Einschalten des Netzteils verhalten müssen. Die Spannungen müssen innerhalb von 0.2 ms bis 20 ms von nominal 10% in die Regulationsgrenzen steigen. Dabei muss eine weiche und kontinuierliche Steigerung von 10 zu 95% des finalen Spannungspunkts erfolgen. Ein weiches Einschalten erfordert, dass die Kurve innerhalb der 10-95% Grenze eine positive Steigung hat und zwischen 0V/ms und [Vout, nominal / 0.2] V/ms liegt. Für alle 5 ms Segmente innerhalb der 10-95% Steigung muss eine gezeichnete Linie zwischen den Endpunkten des Segments eine Steigung größer oder gleich [Vout, nominal / 20] V/ms haben. Kurz gesagt die Spannung soll gleichmäßig steigen und keine Ausschläge oder Einbrüche verzeichnen. Wir führen diesen Test zunächst bei Volllast durch, da hier die Spannungen in der Regel am langsamsten steigen.

Die Spannungen des Netzteils steigen in der korrekten Reihenfolge regelmäßig und schnell. Auffällig ist das es so gut wie keinen Overschoot gibt, was für eine gute Spannungsregulation selbst beim Einschalten spricht. Die Rise-Time der 12 V Spannung liegt bei nur 7,55  ms, die der 3,3 V Leitung bei 3,25 ms, die 5 V bei ebenfalls 3,45 ms. Diese Werte sind allesamt sehr gut.

Power On Voltage Rise Time - Crossload

Erläuterung zum Test: Den gleichen Test, den wir bei Volllast durchführen wiederholen wir erneut, unter einer Crossload Bedingung. Das Netzteil muss in einer Crossload Situation mit  ≤ 0.1 A auf der 12V ( oder Kombination aus 12V1 und 12V2) und einer Last von 0-5A auf der 3,3 V und/oder 5 V Leitung problemlos starten. Dabei sollen natürlich auch die Bedingungen für die Rise-Time eingehalten werden.

Power On Time

Erläuterung zum Test: Die Power-On-Time bezeichnet die Zeit vom Einschalten des Netzteils (PS-On Signal auf Low) bis zu dem Zeitpunkt an dem sich die Spannungen innerhalb der Regulationsgrenzen befinden, die in der ATX-Spezifikation festgelegt sind. Die Power-On-Time muss unterhalb von 500 ms liegen. Empfohlen wird allerdings eine Zeit von unter 200 ms.

Power OK Delay

Erläuterung zum Test: Der Power OK Delay beschreibt die Zeit von dem Punkt an dem die Spannungen des Netzteils in den Regulationsgrenzen befinden bis hin zu dem Punkt an dem das Power OK Signal von Low auf High geschaltet wird, was die Betriebsbereitschaft des Netzteils signalisiert. Der Power OK Delay  muss zwischen 100 und 500 ms liegen. Empfohlen wird ein Bereich zwischen 100 und 250 ms.

Einschaltstrom

Erläuterung zum Test: Der Einschaltstrom eines Netzteils steht in engen Zusammenhang mit der Lebensdauer eines Netzteils und spielt auch bei der "Kompatibilität" um Hausnetz eine Rolle. Leistungsstarke Netzteile mit zu hohem Einschaltstrom können nämlich schnell die Haussicherung auslösen. Vor allem aber wird bei jedem Einschalten ein kleiner "Stromschlag" in das Netzteil gepumpt, der zu einer schnelleren Alterung der Komponenten führt. Gute Netzteile besitzen daher einen Einschaltstrombegrenzer, der vor allem bei höher dimensionierten Netzteilen enorm wichtig ist. Relevant für den Einschaltstrom ist die Amplitude, also der kurzfristig maximal fließende Strom, aber auch die Dauer. FI-Schalter und Sicherungen besitzen nämlich eine Zeitspanne in der der maximale Stromfluss nicht überschritten werden darf. Je kürzer und niedriger der gemessene Peak beim Einschalten, um so besser für das Netzteil.

Der Einschaltstrom liegt im Peak bei 53.6 A, mit einem Overshoot von etwa 24%. Das Top liegt bei etwa 42 A für gut 2 ms an.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved