TweakPC


Seasonic Prime Titanium im Test (3/9)

Effizienz und Leistungsdaten

Der Einsatz unserer eigenen Chroma-Teststation im Haus ermöglich uns natürlich nun deutlich mehr Messungen vorzunehmen, als dies außer Haus aufgrund von Terminabsprachen und Zeiteinteilung möglich ist. Unsere Effizienzmessungen haben wir daher nun auf den kompletten Lastbereich des Netzteils von 5 bis 100 % in 5 % Schritten ausgeweitet. Hierbei messen wir alle relevanten Daten des Netzteils von Spannungen, Verbrauch, PFC, THD und mehr, stellen aber hier der Übersicht halber nur die für den Endkunden relevanten Daten dar, um nicht in einer Flut von Diagrammen zu ersticken. Gerne nehmen wir in unserem Netzteil-Forum Vorschläge zur Verbesserung oder Erweiterung entgegen.

Effizienz bei 115 V

Das neue Seasonic Prime Titanium soll die 80-Plus-Vorgaben für das Titanium Zertifikat erfüllen. Dies ist auch bis auf minimale Toleranzen der Fall, denn sowohl bei niedrigen als auch hohen Belastungen liegt das Netzteil deutlich über dem Titanium-Level. Nur bei 50%, wo 94% Effizienz erreicht werden müssen, messen wir zwischen  93.9 % und 94 % , also ein Minimales unterschreiten des Levels. Das Interessante daran: Nicht das Seasonic Prime Netzteil macht hier die Ungereimtheit aus, sondern das 80 Plus Zertifikat selbst. Zum einen ist die Forderung, dass ein Netzteil genau bei 50% den Wert überschreiten muss Unsinn, denn wie man sieht über schreitet das Prime den Wert deutlich bei 30 bis 50% Last aber eben nicht genau bei 50% Last. Und zum anderen hatten wir noch nicht ein einziges Titanium Netzteil in unserem Testlabor, dass den geforderten Wert genau bei 50% Last generell immer erreicht hat.

Besonders schön am Prime, aber vom 80 Plus Zertifikat überhaupt nicht betrachtet oder gefordert ist, dass bereits bei 5% Last ein Wirkungsgrad von 86,8 % vorhanden ist. Bislang war es oft so, dass die bei hohen Lasten besonders effizienten Netzteile bei niedrigen Lasten eher weniger effizient waren.

Das Prime zeigt eine außerordentlich hohe Effizienz über quasi den gesamten Wirkungsbereich. Bei 10 % Last sehen wir bereits 91,5 %. Zwischen 20 und 70 % bleibt der Wirkungsgrad konstant über 93 %. Bei Volllast erreicht das Netzteil dann 92 % und damit 1 % über der Vorgabe von 91 %. Insgesamt sehen wir hier also bereits fantastische Werte, die aber für uns in Europa eher irrelevant sind. Also schauen wir uns also die wichtigeren 230V-Werte an.

Effizienz bei 230 V

Bei 230 V sind die Werte natürlich noch überzeugender als bei 115 V. So steht der europäische Anwender noch einmal besser da und kann sich über noch mehr Effizienz freuen. Gerade bei Volllast kann das Prime die Effizienz noch einmal um 2% steigern. So sehen wir, dass das Seasonic Prime bei 20 % und 100 % sogar die höheren Vorgaben für das 80-Plus-Titanium 230V Zertifikat erfüllt.  Zwischen 30 % und 60 % Last liegt der Wirkungsgrad bei 95 %, bei 40 % Last erreicht das Netzteil seinen Bestwert mit 95,2 %.

Da wir die Effizienz nicht nur bei einem Modell vermessen haben sondern bei fünf Modellen kennen wir auch die Abweichung dieser Modelle. Die Schwankungen in der Effizienz lagen bei unseren Tests bei maximal 0.25 %. Dabei zeigten sich die Unterschiede überwiegen im hohen Lastbereich. Die Modelle mit der höheren Seriennummer lagen von der Effizienz etwas höher, als das erste Vorserienmuster, dass wir von Sea Sonic erhalten haben.

Diese extrem hohen Effizienzwerte bedeuten natürlich extrem geringe Verluste, die wir im folgenden Diagramm noch einmal aufschlüsseln. Wie man hier sehen kann Beträgt die Verlustleistung die das Prime erzeugt im Maximum etwa 43 Watt bei 230 V Betriebsspannung.


Ein immer wichtiger werdender Aspekt bei Netzteilen ist die Effizienz im niedrigen Lastbereich, weshalb wir für jedes Netzteil noch einmal getrennt die Effizienz von 5 bis 100 Watt messen. Dabei greifen wir auf eine Lastverteilung zurück, die einer tatsächlichen Belastung eines PC im Idle-Betrieb entspricht.

Das Seasonic Prime Titanium liefert bereits ab 50 Watt eine Effizienz von über 90 %. Die Verlustleistung beträgt hier also gerade einmal 5 Watt. Bei 20 Watt liegt die Effizienz bereits über 80% und selbst bei 5 Watt Last erreichen wir schon eine Effizienz von 57 %.

Standby Verbrauch und Effizienz

Die 5V-Standby-Leitung eines Netzteils bestimmt maßgeblich den Verbrauch des PCs im ausgeschalteten Zustand. Auch hier will man eine hohe Effizienz und vor allem einen niedrigen Verbrauch im lastfreien Zustand. Wir messen die Standby Leitung ohne Belastung nach EuP/ErP und dann ebenfalls in 5% Schritten bis zur Maximalbelastung der Schiene.

Im lastfreien Betrieb liegt das Prime mit 0,09 W in einem sehr guten Bereich. Die Stand-by-Effizienz steigert sich zügig und erreicht beinahe durchgehende 79 %. Ein durchaus guter Wert, allerdings keine neue Top-Marke. Das Seasonic Platinum 660W aus unserem letzten Test erreichte auf der Stand-by-Leitung nämlich einen Wirkungsgrad von über 80 %, war also tatsächlich minimal effizienter.

Im ErP-Bereich zeigt das Modell ebenfalls keine Auffälligkeiten, so dass der Einsatz in Systemen unter der neuen EU 617/2013 Reglung problemlos ist.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved