TweakPC


Test : G.Skill TridentZ 3600 MHz DDR4 Overclocking RAM für Skylake- und Kaby-Lake-CPUs (3/6)

Overclocking / maximale Taktraten

Die Intel-Mainboards mit Z170- und Z270-Chipsatz bieten eine Reihe von Overclocking-Möglichkeiten. Bedingt durch die Einschränkungen bei der Erhöhung des Bus-Taktes konzentrieren wir uns bei unserem Overclocking auf die Erhöhung über den RAM-Teiler in Verbindung mit strafferen Timings. Zuerst werden dabei die maximalen Taktwerte ermittelt und zum Schluss die mit diesem Takt möglichen Timings optimiert.

Die Sub-Timings lassen wir bei unseren Overclocking-Versuchen auf AUTO stehen. Darüber hinaus testen wir einige für DDR4-RAM-Kits übliche Taktraten in Verbindung mit den Timings. Dies lässt darauf schließen, wie straff die Timings bei verschiedenen Taktraten angelegt werden können. Als Testsystem dient das MSI Z270 Gaming Carbon mit dem Core i7-7700K der Skylake-Generation.

Die graue Kurve zeigt CL-Timings von typischen DDR4-Modulen. Dabei steigen die Timings bei höheren Taktraten stetig an. Um eine bessere Präsentation darzustellen und Interpretation unserer Werte einfacher zu gestalten sind die Timings auf der Y-Achse absteigend von 20 und die MHz-Werte auf der X-Achse verzeichnet. Die rote Kurve stellt dabei die von unserem getesteten DDR4-Kit erreichten Werte dar. Das grüne Dreieck in der Zeichnung stellt den XMP-2.0-Werst des RAM-Kits dar.

Die von uns getesteten G.SKILL-RAMs mit 3.600 MHz bei 32 Gigabyte Speicher sind bereits sehr hoch getaktet. Mit niedrigeren Taktraten von 2.133 bis 3.000 MHz können die Timings der Module noch deutlich stärker heruntergesetzt werden. Dies ist vor allem Interessant, wenn die Module in einem System zum Einsatz kommen, welches einen RAM-Takt von maximal 2.133 oder 2.400 MHz wegen fehlenden Overclocking-Funktionen vorschreibt. In einem solchen Szenario können die Module mit CL9 bzw. CL10 betrieben werden und geben mit den niedrigen Timings trotz der geringen Taktrate noch eine gute Performance ab. Auch für Overclocking Projekte bei denen niedrige RAM-Timings wichtiger sind als hoher Takte sind die Module gut gerüstet.

Wenn das verwendete System die Übertaktung des Arbeitsspeichers unterstützt sollten die höchstmöglichen Taktraten angelegt werden. Mit maximal 3.867 MHz erreichen die von uns getesteten TridentZ-Module sogar höhere Taktraten als vom Hersteller im XMP-Profil hinterlegt wurden. Da die Chips allerdings nicht für so hohe Taktraten konzipiert sind, fallen sie unter die Grenze der typischen DDR4-Timings für 3.867 MHz. In allen anderen Szenarien erreichen die TridentZ-Module auch als Kit bestehend aus vier Modulen bessere Timings als die meisten DDR4-Module.

 

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved