TweakPC


High End DDR2 über 1000MHz im Vergleich, G.Skill, OCZ, Supertalent

/Testberichte/Sonstiges

Seiten:| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |   

DDR2 High End Speicher mit mehr als 1000MHz (über PC8000) im Vergleich

Die Elite der DDR2 Speicher zeigt was sie kann

Auf der Jagd nach mehr Performance machen aktuell DDR2 Speichermodule die reinsten Höhenflüge und erreichen schon Taktraten von über 1000 MHz. Ein richtiges Wettrennen ist gestartet, wer die schnellsten Speichermodule auf dem Markt präsentieren. Kann.  Dabei geht es jedoch nicht nur darum den höchsten Takt zu erreichen sondern auch die Timings der Module spielen eine große Rolle.

Aber nicht nur in den Timings und maximalen Taktraten unterscheiden sich die neuen High End Module, auch beim Preis ist dort eine recht große Preisspanne zu finden. Von knapp über 300 € bis weit über 500 € kann man für ein Pärchen der Luxusmodule mit 2x1GB locker ausgeben und die Auswahl ist vielfältig.

Als Standard Module sind derzeit DDR2 666 (PC 5400) und DDR2 800 (PC6400) aktuell, das heißt mit den PC8000 oder PC8500, also DDR2 1000 und DDR2 1066 bekommt man ca. +50% bzw. +25% mehr Takt. Doch wie wirkt sich dieser eigentlich bei einem System aus und vor allem wie weit sind diese High End Module eigentlich ausgereizt..

Da sicherlich aktuell der Core2Duo auf Sockel 775 zu den schnellsten und beliebtesten Plattformen gehört die DDR2 nutzen, haben wir uns in diesem Test für eine Testplattform aus Core2Extreme 6800 und Nvidia 680i sowie Intel i975/i965 Mainboards zum Test der Module entschlossen. Die Benchmarks wurden auf der Nvidia 680i Plattform durchgeführt, da diese die flexibelste Speichertaktung bei immer nahezu gleichem CPU Takt ermöglicht. Der Speicher kann hier fast unabhängig vom FSB und somit CPU Takt getaktetet werden, was eine optimale Vergleichsmöglichkeit zwischen den unterschiedlichen Taktraten erlaubt. Zudem unterstützt das Board EPP (Enhanced Performance Profile) eine Erweiterung des SPD, das mehr Daten des Moduls ablegen kann und somit die Einstellung des Speichers erleichtert.

Als Benchmarks/Stabilitätstest für die Module haben wir Memtest, Sandra und Everest Ultimate verwendet sowie den 3DMark06.

Da jeder Hersteller seine Module mit anderen Vortages empfiehlt und auch zum Teil exotische Timings benutzt werden, testen wir die Module bei den vom Hersteller angegebenen Timings und in von uns festgelegten Standard Timings (3-3-3-9, 4-4-4-12, 5-5-5-15) bei 2.3V Spannung. Ein Vergleich bei unterschiedlichen Spannungen benachteiligt in der Regel bei diesen High End Modulen das mit der  geringeren Spannung, da die mehr Leistungen der Module nicht selten durch Hochsetzen der „Default“ Spannung erreicht werden.

Starten wollen wir in diesem Test, den wir nach und nach ergänzen werden mit drei Modulen der PC8000/8500 Klasse, die wir vom „günstigen“ bis zum Luxus Modell gewählt haben.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2016 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved