TweakPC


High End DDR2 RAM mit 800 MHz und mehr im Vergleich

/Testberichte/Sonstiges

Seiten:| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 |   

DDR2 High End Speicher Teil 3 - 800 MHz und mehr...

DDR2 800 Module verschiedener Hersteller im Vergleich

Nach dem wir uns in Teil 1 (DDR2 1000 Roundup)  und Teil 2 (DDR1000-1200 von Kingston HyperX) um Module mit 1000 MHz und mehr befasst haben, wollen wir uns in Teil 3 an die etwas günstigeren aber nicht unbedingt langsameren RAM-Riegel wagen. Unser Thema ist DDR2 Speicher über 800 MHz (PC 6400)

Wir haben uns dazu einen ganzen Packen von PC6400 Modulen organisiert und auf ihre Performance und Overclocking-Fähigkeiten überprüft.

DDR2 800 Module sind mittlerweile schon fast zum Standard geworden und stellen gleichzeitig in etwa die Obergrenze dessen dar, was sich als Anschaffung auch für Nicht-Overclocker lohnt. Während DDR2 1000 und größere Module zumeist sehr teuer sind und nur Vorteile bei extremen Overclocking Machenschaften bringen, sind die Preise von DDR2 800 Modulen deutlich moderater. Die Module lassen sich zum Teil auch extrem Übertakten, so dass sie derzeit die wohl beste Wahl für den preisbewussten Käufer mit Performance Ambitionen darstellen.

Auch in diesem Roundup setzen wir wieder auf unsere Testplattform aus Intel Core2Extreme 6800 und NVIDIA 680i sowie Intel i975/i965 Mainboards. Die Benchmarks wurden erneut auf der Nvidia 680i Plattform (EVGA 680i) durchgeführt, da dieser Chipsatz sehr flexibele Speichertaktung bei immer nahezu gleichem FSB bzw. CPU Takt ermöglicht. Der Speicher kann hier also fast unabhängig vom FSB getaktetet werden, was eine optimale Vergleichsmöglichkeit zwischen den unterschiedlichen Taktraten erlaubt. Zudem unterstützt das Board EPP (Enhanced Performance Profile) eine Erweiterung des SPD, das mehr Daten des Moduls ablegen kann und somit die Einstellung des Speichers erleichtert. Leider gab es zwischenzeitlich ein BIOS Update des 680i Chipsets, das die Benchmarkwerte verändert hat. Sprich, die Ergebnisse dieses Roundup sind zu unserem Bedauern mit denen aus Teil 1 und 2 leider nicht mehr vergleichbar.

Als Stabilitätstest für die Module nutzen wir weiterhin Memtest86 sowie den 3DMark06 und als Benchmarks kommen Sandra, Everest, Q4 und FEAR und SuperPI zum Einsatz.

Da jeder Hersteller seine Module mit anderen Vortages empfiehlt und auch zum Teil exotische Timings benutzt werden, testen wir die Module bei den vom Hersteller angegebenen Timings und in von uns festgelegten Standard Timings (3-3-3-9, 4-4-4-12, 5-5-5-15) bei maximal 2.3V Spannung. Ein Vergleich bei unterschiedlichen Spannungen benachteiligt in der Regel bei High End Modulen das mit der  geringeren Spannung, da die mehr Leistungen der Module nicht selten durch Hochsetzen der „Default“ Spannung erreicht werden. Sollte jedoch ein Modul bei der hohen Spannung von 2.3V Probleme bereiten, testen wir auch Spannungen zwischen 1,8 und 2,3V. Wir versuchen also bei Spannungen von ca. 2,0 - 2,3V das maximale Potential jedes Moduls zu finden.

Beim Thema Voltage ergibt sich noch ein weiterer wichtiger Punkt. Alle Module werden von uns im Test aktiv mit Lüftern gekühlt, um die Einflüsse der Temperatur auszuschalten. Während unserer Tests mussten wir feststellen das die übertakteten Module nach längerem Betrieb bei 2,2 - 2,3V ohne Kühlung zum Teil Fehler in Memtest produzierten.

Also los geht es mit der nächsten Runde auf der Suche nach den besten DDR2 Speichermodulen.



ueber TweakPC: Impressum Copyright 1999-2014 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved