TweakPC


Cooler Master Eisberg 120L Prestige Kompakt-Wasserkühlung im Test

Kompakte Wasserkühlung - Designed in Germany

Logo CoolermasterDer CPU Kühler Markt ist derzeit deutlich im Wandel. Die CPUs werden von Jahr zu Jahr Stromsparender. Weniger Strom bedeutet gleichzeitig auch weniger Abwärme, was dazu führt, dass mittlerweile selbst "Serien-Boxed-Kühler" einen guten Job machen. Während sie vor Jahren noch als Schreihälse bekannt waren und oft von der Verpackung direkt im Müll landeten, sind sie heutzutage für den Standard Nutzer durchaus ausreichend.

Doch abseits des Standard-Szenarios sieht die Welt ganz anders aus. Extrem Übertakter verdoppeln teilweise die Taktraten der CPUs, was mit einen enormen Aufwand bei der Kühlung einhergeht. Mit Trockeneis oder gar LN2 zeigen sie, welches Potential in aktuellen Prozessoren steckt. Für den heimischen Privat PC ist dies aber eher Utopisch, denn hier ist ein Dauerhafter und 100% stabiler Betrieb gefragt. Aber selbst da lassen sich CPUs heute um 20 bis 30% übertakten und produzieren entsprechende Abwärme.

Für dieses Einsatzgebiet etablierten sich schon vor Langer Zeit in der Bastler Szene die Wasserkühlungen, welche mit großen, meist extern angebrachten Wärmetauschern und langsam drehenden Lüftern für einen kühlen und vor allem leisen Betrieb sorgten.

Cooler Master Eisberg 120L Prestige

Vor ein paar Jahren entdeckten auch die großen Hersteller diesen Markt für sich. Sie verschmolzen die kompakten Abmessungen eines Luft-Kühlers, mit der Kühlleistung einer Wassekühlung. Im Jahr 2010 konnten wir dazu die beiden Wasserkühler von Corsair in unserem Testcenter begrüßen, und waren zumindest von der Kühlleistung mehr als positiv überrascht.

Mit der neuen Eisberg Serie betritt nun auch Cooler Master diesen Markt und setzt dabei auf Erfahrungen aus Deutschland. Denn die neue Kompaktwasserkühlung wurde zusammen mit Alphacool entwickelt, einem seit Jahren erfahrenen Anbieter im Bereich von Wasserkühlungs-Komponenten. Wir haben die "kleine" Eisberg mit 120 mm Single-Radiator zum Test gebeten, welcher sich gegen die Corsair H70 behaupten muss.

Technische Daten

  • Kühler: ca. 66 x 65 x 67mm (inkl. Pumpe) (Breite x Höhe x Tiefe)
  • 120mm Radiator (156 x 124 x 30mm)
  • 2 x 120mm Lüfter (ca. 1.600 U/Min, 3Pin, 102,5m³/h, 20,5dB(A))
  • Sockel:
    • Intel: 775, 1156/1155, 1366, 2011
    • AMD: AM2, AM3, AM3+
  • Axial Rotor Pumpe, 3600U/Min, 400L/h
  • Vollkupfer Kühlerboden
  • Vollkupfer Radiator
  • Spannungsadapter für Pumpe

Lieferumfang

Der Lieferumfang der Eisberg 120L Prestige umfasst neben dem Montagematerial für die einzelnen Sockel, zwei 120mm Lüfter, welche laut Hersteller mit 1600U/Min zu Werke gehen sollen. Die Pumpe ist im Kühler integriert und wurde bereits vom Hersteller mit einem Spannungs- Adapterkabel versehen, welches wir uns später noch genauer ansehen wollen. Als kleiner Gag am Rande, wird das Paket durch eine kleine Tube Cooler Master Eisberg "Eiscreme" ergänzt, welche im Handbuch mit dem Hinweis "Nicht zum Verzehr geeignet" versehen wurde.

Enthalten ist ebenfalls eine mehrsprachige Anleitung, welche aber eher dürftig ausgefallen ist. So sind die Bilder zu dunkel und der Text hätte auch etwas umfangreicher ausfallen können. Es gibt keinerlei Erklärung zu dem an der Pumpe hängenden Adapterkabel und auch die Gewindebolzen für die Sockel von AMD und dem Intel LGA2011 sind nur sehr schwer auseinander zu halten. Hier wäre sicher auch eine Beschriftung der einzelnen Schraubentütchen hilfreich gewesen.

Weiter: Die Eisberg
Inhaltsverzeichnis:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2016 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved