TweakPC


Samsung Galaxy S7 erlaubt keine Verschiebung von Apps auf die MicroSD-Karte

Donnerstag, 25. Feb. 2016 22:51 - [ar] - Quelle: arstechnica.com

Mit dem Galaxy S7 stellt das neue Flaggschiff-Smartphone von Samsung wieder ein MicroSD-Slot zur Erweiterung des Speichers bereit. Dieser Speicher kann allerdings nicht für Programme verwendet werden.

Mit der Vorstellung des Galaxy S7 hat Samsung viele Wünsche erfüllt, welche die Kunden bei dem Vorgänger S6 bemängelt haben. Dazu gehört auch die Bereitstellung eines MicroSD-Kartenslots für die einfache Erweiterung des internen Speichers. Das Ganze hat allerdings einen - wenn auch kleinen - Haken

Wie sich nun herausstellte, kann der Speicher von Galaxy S7 zwar einfach via MicroSD-Karte erweitert werden, allerdings nicht für Programme genutzt werden.

Eigentlich bringt Android 6.0 aka Marshmallow eine Funktion mit dem Namen "Adoptable Storage" mit, die es erlaubt MicroSD-Karten als internen Speicherplatz zu verwenden. Google empfiehlt allerdings seinen Anwender, die Speicherkarten dann nicht mehr zu entfernen, da auch wichtige Systemdateien auf dem MicroSD-Kartenspeicher vom System abgelegt werden können und es beim Fehlen des Speichers zu Probleme kommen kann.

Genau aus diesem Grund hat sich Samsung bei dem Galaxy S7 und auch LG bei dem G5 gegen die Implementierung des Features entschieden. Damit möchten die Hersteller Probleme mit der Funktion nach entfernen der Speicherkarte unterbinden. Warum den Anwendern allerdings nicht die frei Auswahl gelassen wird, ob sie eine Speicherkarte als "Adoptable Storage" einbinden wollen oder nicht, blieb unbeantwortet.

Das Speichern von Bildern, Video und anderen Dateien auf die Speicherkarten stellt beim Samsung Galaxy S7 natürlich kein Problem dar. Nur Applikationen lassen sich nicht auf die Speicherkarte verschieben.


(Bild: Samsung Galaxy S7)

Verwandte Testberichte, News, Kommentare

Forum News


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2017 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved