Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 21.01.2008, 20:20   #8 (permalink)
dr_Cox
Coxito ergo sum
 
Benutzerbild von dr_Cox
 

Registriert seit: 23.02.2007
Beiträge: 8.119

dr_Cox kann auf vieles stolz sein
dr_Cox kann auf vieles stolz sein

Standard AW: Nokia in Bochum macht dicht - Was meint ihr dazu?

Würde der Rhein durch Finnland fließen, dann wäre der "rheinischen Kapitalismus" dort vielleicht bekannt

Roberts Artikel hat zum Inhalt, dass sich Nokia in Rumänien verhebt. Gut, ob das so zutrifft wird die Zukunft zeigen.
Was ich allerdings jetzt schon sagen kann ist folgendes:
Rumänien und die dortige Bevölkerung ist verglichen mit Deutschland bettelarm. Nun ist Rumänien natürlich auch in der EU und kassiert gut Fördergelder; unter anderem von uns. Wenn sich also durch die Ansiedlung von Unternehmen dort die Verhältnisse bessern, müssen wir weniger Fördermittel zahlen - aus Roberts Artikel geht ja am Beispiel Continental hervor, dass dort Qualifikation der Arbeiter, Steuereinnahmen und Löhne rasant steigen - also durchaus positiv für uns.
Denn einerseits sparen wir dann Fördermittel und auf der anderen Seite schließt sich die Kluft zwischen Deutschland und Rumänien, wodurch der Standort Deutschland in Relation wieder attraktiver wird.

Welch schöne Überleitung zu mondrians Artikel, in dem die soziale Schere ja ebenfalls Thema ist.
Es ist eben nicht nur der immense Einkommensunterschied zwischen dem deutschen ... ähm tschuldigung ... schweizer Vorsitzenden der Deutschan Bank, Josef Ackermann, verglichen mit der deutschen (hmm oder doch eher klischeehaft türkischen ) Putzfrau seines Vorzimmers.
Es ist eben auch der Wohlstandsunterschied zwischen Deutschland und Rumänien, den es in einem vereinigten Europa zu beachten gilt. Denn es ist genau dieser Unterschied, der Nokia bewegt, den Standort zu verlagern.

Und wenn man jetzt noch teles Anmerkung einbezieht, dann eröffnen sich ja theoretisch tolle Perspektiven für die Demokratisierung der Märkte: Die Bevölkerung muss einfach nur geballt Unternehmensanteile erwerben, dann hat sie als Miteigentümer Einfluss auf das Unternehmensgebaren.
Da ist es dann wieder der Schweinehund der üerwunden werden muss (wie im Artikel angesprochen das Engagement), an der Jahreshauptversammlung etc. aktiv teilzunehmen und wie ebenfalls im Artikel angesprochen den "Konsumenten in uns [zu] zähmen" - was so viel heissen könnte wie "auf Rendite des eigenen Aktienpaketes zugunsten von Arbeitsplätzen zu verzichten".


...so, ich spann schonmal den Regenschirm auf, falls faule Eier und Tomaten fliegen
dr_Cox ist offline   Mit Zitat antworten