Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.08.2015, 12:14   #41 (permalink)
Joshua
IT-Pro aus Leidenschaft
 
Benutzerbild von Joshua
 

Registriert seit: 28.10.2002
Beiträge: 1.460

Joshua ist jedem bekanntJoshua ist jedem bekanntJoshua ist jedem bekanntJoshua ist jedem bekanntJoshua ist jedem bekanntJoshua ist jedem bekannt

Standard AW: Elektroautos sind noch immer nicht auf dem Markt angekommen

Moin.
Zitat:
Zitat von Exit Beitrag anzeigen
[...]Aber echte Innovationen sind eh nur möglich, wenn man intensiv forscht.[...]
Wenn Physik und Chemie "am Ende" sind, nutzt auch Forschung nix - Batterien sind Verschleißteile und werden es immer bleiben. Da kannste forschen, so lange du willst, daran wird sich nix ändern.

Das Problem ist mal wieder "hausgemacht" - wir wollen ein nicht marktreifes Produkt vermarkten, weil wir uns ja viel zu hohen, selbstgesteckten Zielen messen lassen müssen. Ist ja schön und gut, wenn Deutschland "vorangeht" und die Energieerzeugung kopmlett auf "nachwachsende Rohstoffe" oder Wind-/Solarenergie umstellen will. Aber man sollte halt auch die Machbarkeit eines solchen Projektes bedenken, _bevor!_ man das Maul aufreisst. Wie peinlich isses denn bitte, dass erst _nach!_ der Fertigstellung eines Milliarden teuren Windparks irgendwem auffällt, dass wir ja gar keine Leitungen haben, um den Strom auch dorthin zu transportieren, wo er benötigt wird?!?

Genauso isses mit den E-Autos: Sie sind da und brauchen Strom. Solange der aber umweltbelastend/umweltverschmutzend erzeugt wird, ist das ein Loch zugeschaufelt und zwei weitere gegraben und völlig nutzlos; es ist sogar kontraproduktiv, weil die Umwelt gleich zwei Mal verschmutzt wird: Bei der Stromerzeugung und dann beim Entsorgen der Batterien als Sondermüll.

Dito für den "Bio-Sprit", der ja als E10 hier für hochnotpeinliche Diskussionen gesorgt hat: Monokultur in der Landwirtschaft, um "Bio-Sprit" zu erzeugen, das ganze subventionieren bis ultimo und dann feststellen, dass ein Großteil der hier zugelassenen Fahrzeuge damit ein Problem hat/hätte. Da kann ich mir nur vor's Hirn klatschen.

Da frag ich mich, wie die Brasilianer das eigentlich so machen, die fahren "E100", also quasi mit Salatöl. Und das stressfrei und erzeugt aus Überproduktionen etc. Es geht also, wenn man kann _und_ will. Für Deutschland gilt leider: Wir würden gern, können aber einfach gar nix mehr so richtig auf die Reihe bekommen und belassen es dann "halbgar", bis einer kommt, der die Karre aus dem Dreck zieht.

Cheers,
Joshua
select * from USERS where IQ > 60
0 rows returned.

Geändert von Joshua (15.08.2015 um 08:48 Uhr)
Joshua ist offline   Mit Zitat antworten