Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.05.2022, 01:48   #2 (permalink)
djs
Extrem Tweaker
 

Registriert seit: 16.05.2006
Beiträge: 1.966

djs ist jedem bekanntdjs ist jedem bekanntdjs ist jedem bekanntdjs ist jedem bekanntdjs ist jedem bekannt

Standard AW: Linux Workstation mit i5-6600k zu langsam

Schaut man sich die gehandelten Gebrauchtpreise vom i7 7700 an oder die allgemeinen intel Gebrauchtpreise der größten CPUs für die jeweiligen Plattformen, so lohnt sich da bis auf einen guten Glückstreffer gleich ein Plattformwechsel.

Ist der 6600K überhaupt übertaktet, falls es intel nicht schon auf dem damaligen B150 Chipsätzen und dem gleichen, genutzten Asrock Brett eingeschränkt hat? Falls 6600K übertaktet und je nach VM mit SMT Unterstützung, kann ein 7700K auch nur begrenzt Vorteile bringen und ohne OC wäre der 7700K kaum mehr ein Upgrade über seinen Takt zum 6600K auf einem B150 Brett, außer jemand bietet den für 20€ an nur um das SMT zu erweitern.

Verdient man mit seinem PC seinen Lohn, was aufgewendete Arbeitszeit ist, ist das Geld verfügbar, würde sich da einen 12100 oder wirklich größer empfehlen. intel hat mit Alderlake seit Langem einen großen Sprung gemacht, wer nicht einen 8700K im System hat oder mit LGA2066 arbeitet. Leider lässt sich intel seine neuen K Modelle mit ausgereizten Turbo, was schon gern ausgereiztes OC ist und hohen Standardtakt gegenüber den non K Produkten teuer vergüten.

Selbst im Officebreich sind die intel i5 6C/12T die Standardempfehlung. Schnell im Eizelkern mit Abfall für die 65W TDP bei Mehrkern, aber immer noch schnell genug. Der ältere 10400 hielt Allkernturbo bei etwa 4.1Ghz. Für um 320€ für CPU + RAM + Board war es als noch aktuelles LG1200 bei noch guter Preisverfügbarkeit ein sehr performantes System und ist es noch heute. Nun ja, wer nicht einen 8700K mit Z Board verbaut hat und der 12100 ist im Einzelkern dem 10400 überlegen und etwa gleichauf im Multikern. Bekommt man als Zusammenstellung zum ähnlichen Preis, nur das der Ramcontroller auch offiziell DDR4 3200MHz unterstützt, was zusätzlicher Schub gegenüber 2666Mhz ist.

Skalieren jedenfalls die eigenen Programme gut mit Kernen, profitieren so schon durch eine die Einzelkernleistung, ist Budget vorhanden, bitte Plattform wechseln. Man bekommt einfach eine weit modernere Architektur und gut ausgereizte Taktraten.
djs ist offline   Mit Zitat antworten