TweakPC



Gainward GeForce GTX 670 Phantom im Test

Eine neue Generation der Gainward Phantom

Mit der neuen Kepler GK104-GPU ist NVIDIA ein guter Start in die neue 600er Generation gelungen. Die GeForce GTX 680, die wir nun schon in einigen Ausführungen und auch als GeForce GTX 680 in SLI getestet haben, ist ohne Zweifel für Gamer eine hoch interessante Karte. Top Performance, gute Verbrauchswerte und dazu wirklich tolle neue Features wie Adaptive-Vsync, GPU-Boost oder auch das Target Frame Rate. Einziges Manko dürfte für viele der Preis der Karte sein, denn sie spielt in der Luxus-Klasse. Die derzeit schnellste Karte, GeForce GTX 690 spielt dann gleich noch einmal höher in der Super-Luxus-Klasse.

Natürlich sind GTX 680 und GTX 690 nur die Speerspitze des neuen NVIDIA-Lineups und wie üblich folgen weitere Karten unterhalb der Top-Karten. Das neuste Modell welches jetzt vorgestellt wurde, ist die GeForce GTX 670.

Die GeForce GTX 670 basiert auf der gleichen GK104-GPU, die sich auch schon auf der GTX 680 befindet, wird aber  in leicht abgespeckter Version verbaut. Verfügt die GeForce GTX 680 über acht Streaming Multiprozessoren (SM) und damit 1536 Shadereinheiten (Cuda-Cores), so sind es hier nur noch sieben SMs und 1344 Shadereineiten. Als weitere Einschränkung sinkt der Basistakt bei der GTX 670 von 1006 MHz auf 915 MHz, der Boost-Clock sinkt von 1058 auf 980 MHz. Die Speicheranbindung bleibt identisch zur GTX 680 bei einer Taktrate von 1502 MHz. Die Karte ist mit 2 GB Speicher ausgerüstet und es scheinen auch wieder Karten mit 4 GB geplant zu sein.

Bei der GeForce GTX 670 sind direkt zum Launch diverse Custom-Designs der Hersteller zu finden. Unser erstes Muster einer Karte stammt von Gainward in Form der GeForce GTX 670 Phantom.

 Die Gainward Phantom GTX 570 war wohl die bislang erfolgreichste Phantom-Karte und hat die Serie für ihre Optik im pechschwarzen Design und die außergewöhnliche Kühllösung bekannt gemacht. Bei der GTX 670 Phantom finden wir auch von der Optik her wieder ein typisches Design. Und auch bei den Leistungsdaten setzt Gainward nicht auf den Standard. Die Gainward GeForce GTX 670 Phantom kommt mit einem Basistakt von 1006 MHz daher und liegt damit wieder gleich auf mit der GeForce GTX 680. Die Performance sollte also deutlich näher an das große Modell heranrücken.

Die Gainward GeForce GTX 670 Phantom hält also einige Überraschungen bereit. Wie üblich werden wir neben der ausführlichen Performance-Analyse bis hin zu Vision-Surround mit drei Bildschirmen auch wieder auf die Kühlung der Karte eingehen, sowie Verbrauchswerte der Karte ermitteln. Interessant dürfte auch sein wie die GTX 670 auf GPU-Boost und Overclocking reagiert.

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:
ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2022 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.