TweakPC



ASUS ROG Theta Electret Highend-Headset im Test (5/5)

Fazit

Was macht ein Highend-Gaming-Headset eigentlich aus? Es ist definitiv nicht nur der Sound, denn dann wäre ja jeder gute Kopfhörer mit Ansteckmikro ein eben Solches. Unserer Ansicht nach ist der Tragekomfort vielleicht sogar noch wichtiger als der Sound selbst, denn Gaming, das bedeutet eben oft stundenlanges Tragen des Kopfhörers ohne Pause. Ein echter Highender muss also die Kombination aus perfektem Tragekomfort und herausragendem Klang sein. Und ja natürlich muss auch das Mikrofon, die Verarbeitung und vor allem die Haltbarkeit im hektischen Gaming-Einsatz stimmen.

Noch sind solche Headsets eine eher seltene Spezies, denn an irgendeinem Punkt hakt es fast immer. Aber zum Glück wandelt sich das Bild in letzter Zeit zum Positiven und es finden sich mehr und mehr vielversprechende Kandidaten.

Das ASUS ROG Theta Electret ist definitiv ein solcher Kandidat. Angefangen bei der Verarbeitung, die insgesamt, wenn man einmal vom verunglückten Mikrofonstummschalter absieht, extrem hochwertig ist. Die stabilen Ohrmuscheln aus Aluminiumlegierung schlagen zwar etwas auf das Gewicht durch, auf den Tragekomfort hat das aber nur wenig Einfluss.

Das ROG Theta Electret sitzt fest auf dem Kopf, die Polster dämpfen gut und unangenehme Druckstellen braucht man aufgrund der Größe kaum zu fürchten. Auch das Kopfband sitzt optimal und scheuert wenig. In Sachen Tragekompfort würden wir das Theta Electret abgesehen vom Gewicht über dem Platzhirsch MMX300 ansiedeln..

Oben drauf hat das ROG Theta Electret auch noch eine hervorragende Belüftung oder sollte man vielleicht sogar Kühlung sagen. Trotz der Lederpolster wird es unter dem Headset nicht sonderlich warm. Ohne Zweifel  hat sich ASUS beim Design viele Gedanken gemacht und ist konsequent kritische Punkte angegangen.

Mit den alternativen Stoffpolstern hat ASUS die Bequemlichkeit dann etwas zu sehr auf die Spitze getrieben. Zwar fühlen sich die Stoffpolster an, als on man gerade frisch in ein Kuschelbett gesprungen wäre, beim Sound ergeben sich dadurch aber Nachteile. Eventuell hätte man hier innen und außen auf dämpfendes Leder setze sollen und den Stoff nur auf der Oberseite mit Hautkontakt belassen.

Die Kabel des ASUS ROG Theta Electret sind stabil und daher leider auch etwas steif. Weil sie auch noch zu beiden Seiten herausragen scheuern sie leicht an der Kleidung.  Manche Nutzer stört das, andere nicht. Damit hat man die Kritikpunkte aber auch schon abgehakt.

Beim Sound trumpft das Headset definitiv auf und liefert ein sehr ausgewogenes natürliches Klangbild. Die Höhen sind klar und nicht überzogen, die Bässe für ein halboffenes Headset kräftig und präzise. Freunde von übertriebenen Bässen, die es gerne richtig Wummern hören, wird der Bass vielleicht zu schwach sein. Dann sollte man allerdings auch nicht zu einem halboffenen Headset greifen, sondern eine geschlossen Variante vorziehen! Ein überzogene Bass würde einfach nicht zum Anspruch des ROG Theta Electret passen und diesem unserer Meinung nach auch nicht gut zu Gesicht stehen.

In der Abstimmung eignet sich das Headset gut für Musik wie auch Gaming und dank des Standard Klinkenanschluss ist der Betrieb an allen Geräten möglich. Für die doch stolzen 300 Euro erhält man so ein Gaming-Headset und auch einen guten Audio-Kopfhörer in einem. Das macht die Anschaffung dann tatsächlich auch zum gehobeneren Preis interessant. Allerdings sollte man zum Headset auch entsprechend gut Hardware in Form einer Soundkarte besitzen. Am typischen Onboard-Sound tobt sich das Theta Electret nicht ganz aus.

Mit dem ROG Theta Electret hat ASUS den Markt der Gaming-Headsets definitiv bereichert. ASUS marschiert in die richtige Richtung und wir hoffen, dass es so weiter geht. Dann werden uns in Zukunft noch mehr richtig gute Gaming-Headsets begegnen.  Tatsächlich steigert sich langsam die Auswahl und das Theta Electret sollten sich Freunde hochwertiger Kopfhörer definitiv einmal ansehen und anhören. Ergonomie als auch Sound sind immer eine Geschmacksfrage, uns konnte das Headset in beiden Punkten voll überzeugen.

Vorteile:

  • Sehr homogener Sound für Gaming und Musik geeignet
  • Sehr gute Verarbeitung / stabile Konstruktion
  • trotz hohem Gewicht guter Tragekomfort, angenehme Polster
  • Geringe  Wärmeentwickkung an den Ohren
  • Universell Einsetzbar auch mit Smartphone
  • Mikrofon gut positionierbar
  • Mikrofon abnehmbar

Nachteile:

  • Qualität des Microfonstummschalter
  • Bass/Sound mit Stoffpolstern deutlich schwächer
  • Zweiseitiges, relativ steifes Kabel

Empfehlung

28.5.20 / rj



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2020 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.