TweakPC


Biostar TA790GX A3+ vs. ECS A790GXM-AD3 (3/7)

ECS Elitegroup A790GXM-AD3

BIOS, IO-Panel und Eigenheiten

Beim IO-Panel hat ECS jedoch nicht ausgemerzt, was wir schon beim Vorgängermodell befremdlich fanden. Hier finden sich zur Ausgabe der Grafik ein D-Sub und ein HMDI Anschluss. Die derzeit wohl gängigste Anschlussvariante DVI ist nicht vorhanden. Wer nun dennoch auf DVI-Ausgabe angewiesen ist, der wird an dieser Stelle nicht umhin kommen, einen HDMI zu DVI Adapter zu kaufen; ein solcher liegt dem Board leider nicht bei.

A790GXM-AD3

Bequem ist beim A790GXM-AD3 dafür ein BIOS-Reset, denn der dafür zuständige Button ist ebenfalls hinten am IO-Panel ausgeführt. Zwei weitere Buttons für Systemstart und –reset befinden sich direkt auf dem PCB zwischen Southbridge und den SATA Anschlüssen. Hierzu muss jedoch erst das Gehäuse geöffnet werden, was für ein BIOS-Reset eben nicht notwendig ist.

Auch was die sonstigen Anschlüsse des IO-Panels angeht, ist das A790GXM-AD3 von ECS nicht schlecht ausgesattet. Neben einem eSATA und dem heutzutage obligatorischen Gigabit-Ethernet Port befinden sich dort auch sechs USB 2.0 Anschlüsse. Einer davon stellte sich in unserem Test als defekt heraus, aber das wird vermutlich nur unser Testmodell betreffen. Zu guter Letzt kann der Sound auch digital über SPDIF ausgegeben werden.

(Für Gallerie-Ansicht bitte klicken)

Viel schwerwiegender ist ein anderes Problem des A790GXM-AD3 das wir im BIOS fanden. Obwohl das BIOS sehr aufgeräumt uns übersichtlich ist, so sind ausgerechnet die Einstellungen zum Übertakten im M.I.B. II Menü als dürftig zu bezeichnen. Hier werden beim Aufruf der Overclocking-Parameter nicht die aktuellen Werte der CPU angezeigt, sondern recht willkürliche Werte. Für Gelegenheitsübertakter und Beginner ist das mit Sicherheit keine gute Lösung.

Nun aber zum eigentlichen Problem: Der Takt und die Timings für den Arbeitsspeicher. Dieser war schlicht nicht zu mehr als 400 MHz zu bewegen, egal was wir manuell einstellten. Jedwede Takte und Timings wurden schlicht ignoriert und standen nach dem Neustart wieder bei 400 MHz und den Timings 5-7-7-24. Die einzige Möglichkeit, hier zu etwas mehr Takt zu kommen, ist das Auslesen des SPD des Speichers, wobei in unserem Fall auch dadurch nicht 1333 MHz möglich waren. Das erklärt auch das eher klägliche Abschneiden des A790GXM-AD3 in unseren Benchmarks.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved