TweakPC


ABIT Fatal1ty AN8 SLI

/Testberichte/Mainboards

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |   

Besonderheiten und Add Ons

Specials, die sonst keiner hat.

Neben der Board-Ausstattung beziehungsweise den Belüftungsextras gibt es noch ein weiteres interessantes Extra, das man als Käufer des AN8 SLI bekommt. Das µGuru-Panel. Es ist ein 5 1/4'' Einschub mit Hardware-Monitor-Display. Neben 2 USB 2.0-Ports, einem Firewire-Port, Micro- und Kopfhöreranschluss, die man eigentlich in jeder Frontbox findet, hat ABIT hier aber noch mehr untergebracht.

Zunächst einmal den besonders auffälligen CMOS Clear Schalter, der sich hinter einer kleinen roten Abdeckung befindet. Ein versehentliches betätigen des Schalters ist so ausgeschlossen. Wir haben schon lange darauf gewartet, das ein Hersteller den Mut aufbringen würde den CMOS Clear Jumper nach außen zu legen.

Doch das µGuru-Panel kann noch viel mehr, es ist direkt mit der µGuru-Software verbunden und kann diese auch steuern. So kann man mit dem Panel im Betrieb verschiedene Overclocking-Einstellungen vornehmen. Alle Details zum µGuru-Panel findet man unter http://www2.abit.com.tw/upload/products/guru-panel.htm.

Eine weitere Besonderheit des Fatal1ty AN8 SLI war auch schon beim Fatal1ty AA8XE zu finden. Die Rede ist vom bereits genannten µGuru mit seinem angeschlossenen ABIT EQ und ABIT OC Guru. Das ABIT EQ ist ein System-Monitor-Tool für den verbauten µGuru-Chip. Mit dem Tool hat man alle wichtigen Parameter des Boards immer im Blickfeld.

Noch weitaus interessanter ist das ABIT OC-Guru-Tool. Dieses Tool arbeitet ebenfalls mit dem µGuru-Chip zusammen und ermöglicht quasi dieselben Möglichkeiten, die das ABIT Softmenu im BIOS erlaubt, direkt aus Windows heraus. Anders gesagt, mit dem OC-Guru kann man unter Windows genau die Einstellungen vornehmen, die man sonst nur im BIOS vornehmen konnte. So ist es möglich unter Windows die verschiedenen Voltage-Settings (Core, DDR, Northbridge, Southbridge, AGP) zu ändern und sogar "on the fly" den Bustakt einzustellen. Damit ermöglicht der OC-Guru ein Übertakten des Systems direkt aus Windows im laufenden Betrieb.

Der OC-Guru kann noch mehr, über alle Settings können im OC-Guru nun Benutzerprofile angelegt werden. Ebenso neu und interessant ist nun die Möglichkeit diese Profile bestimmten Programmen zuzuordnen. So können Sie zum Beispiel ein Profil anlegen, in dem Sie den Rechner besonders Leise machen und dies einer wenig anspruchsvollen Office-Anwendung zuweisen. Oder aber Sie übertakten den Rechner und weisen dieses Profil einem anspruchsvollen Game zu. Sobald Sie das Programm starten, wird das entsprechende Setting im OC-Guru aktiviert und ihr PC übertaktet.

Zum OC-Guru gehört auch der so genannte FAN-EQ, eine dynamische Lüftersteuerung. Hier können die Lüfter des Systems je nach Temperatur gesteuert werden. Wobei sogar der Temperaturfühler gewählt werden kann. Als Beispiel: Fan1 des DUAL OTES soll bei 40 Grad Systemtemperatur minimal starten und bei 50 Grad maximal drehen. Fan2 des DUAL OTES soll bei 50 Grad CPU Temperatur minimal starten und bei 70 Grad maximal drehen usw.

 



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved