TweakPC



Gigabyte K8NSNXP

/Testberichte/Mainboards

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 |   

Look und Layout

Wie ist das Board aufgebaut?

Wie man es von Gigabyte her gewohnt ist, prsentiert sich das Board sehr farbenfroh. Passend zum blauem PCB sind alle Anschlsse und Stecker farblich kodiert. Besonders fr den Neuling ist dies bestimmt sehr hilfreich, aber auch fr die Erfahrenen unter uns sicherlich ein Augenschmaus.

Vom Layout her ist das Board, trotz einer hohen Komponentendichte, recht bersichtlich gestaltet.

So sind unterhalb der PCI Slots die Firewire Anschlsse zu finden. Weiter rechts liegen die beiden SATA- und PATA Stecker der zustzlichen RAID Controller. Gleich daneben die optionalen USB2.0 Leisten.

Sicherlich sind die beiden PATA Anschlsse nicht gerade optimal positioniert, doch bestimmt weit genug von den PCI Slots entfernt, um den dortigen Einsatz von PCI Karten nicht mehr oder kaum zu behindern.

Genauso verhlt es sich mit dem Chipsatzkhler. Zwar liegt er ebenfalls gegenber den PCI Slots, doch aufgrund seiner flachen Bauweise sollte er die PCI Karten nicht behindern. Leider ist der Lfter etwas laut und produziert ein unangenehmes, pfeifendes Gerusch, das auf die Dauer lstig ist. 

Der 8 Kanal Sound wird durch den ALC 658 realisiert. Natrlich reichen dafr die drei Anschlsse an der ATX Blende nicht aus, doch finden auch die  restlichen Stecker auf dem beigefgtem Slotblech unmittelbar neben den drei Audioanschlssen ihre vorgesehene Bestimmung. 

Oberhalb des CPU Sockels  wurde der Stecker fr das DPS-Modul angebracht. Nicht gerade eine gute Wahl, wenn es nach uns geht. Besonders beim Einsatz in einem Midi-Tower durfte dies zu gewissen Schwierigkeiten fhren, da sich das Modul dann direkt unter dem Netzteil befindet und die Luftzufuhr behindern knnte. Auch die Verwendung von greren CPU Khlern durfte sich damit schwierig gestalten.

Der ATX Stecker befindet sich ebenfalls in einer vorzugsweise guten Position, doch aufgrund der vollen ATX Bauweise knnte das Kabel mit den Laufwerksschchten so seine Problemchen bekommen. Eine Positionierung etwas nher an den DIMMs whre wohl etwas praktischer gewesen, doch auch so ist es wesentlich besser, als den ATX Stecker hinter die CPU zu verlagern. Dann hat man nmlich das Problem, dass sich das Kabel meist direkt im Luftstrom des CPU Lfters befindet.

Ansonsten gibt das Layout kein weiteren Grund zur Besorgnis. Die Speichermodule lassen sich z.B. auch bei einer verbauten Grafikkarte problemlos entfernen.

BIOS Features

Welche Einstellungen erlaubt das BIOS?

Das BIOS des K8NSNXP ist sehr umfangreich und bietet sehr viele Einstellungen hinsichtlich der onboard Gerte. Zudem sind die Firmware fr alle an den PCI Bus angebundenen RAID Kontroller in das BIOS integriert, was das Booten von allen angeschlossenen Platten ermglicht. Ob PATA oder SATA, spielt dabei keine Rolle.  Aber auch die restlichen Optionen sind nicht ohne. Das Board ermglicht z.B. auch das Booten von USB-Sticks und USB-Platten.

Wer allerdings sein System optimieren mchte, der wird zunchst nicht fndig. Im BIOS finden sich keine Einstellmglichkeiten, die das erlauben, obwohl sie vorhanden sind. Gigabyte hat sie schlicht versteckt und nur durch einen Trick kommt man an sie ran. Dazu muss man " Strg + F1" drcken, worauf ein weiteres Untermenu erscheint. Dort kann man dann die ntigen Einstellungen vornehmen.

Neben den Speichertimings finden sich dort noch einige andere Tweakingoptionen. So kann man beispielsweise den AGP Bus in einem Bereich von 66MHz bis hin zu 100 MHz bertakten. Sicherlich sind 100MHz etwas utopisch, doch wer darauf Wert legt, kann bestimmt etwas an der MHz-Schraube drehen. Leider findet man aber keine passende Spannungsjustierung dazu, so dass sich das Overclocking des AGP Busses in Grenzen halten wird.

Bezglich eines PCI Locks finden sich ebenfalls keine Hinweise im BIOS, doch konnten wir zumindest bei unseren bertaktungsversuchen der CPU und des Speichers feststellen, dass dieser auf 66 MHz gehalten wird. Wie sich die Anhebung des AGP-Taktes auf den PCI Bus auswirkt, haben wir dann nicht mehr nachgeprft. Uns gengte die Tatsache, dass sich der PCI Takt bei normalem Overclocking nicht vernderte.

Beim Powermanagement sind die blichen Einstellungen vorzufinden. Eine Option Cooln Quiet zu aktivieren suchten wir vergebens, doch obwohl nichts im BIOS darauf hindeutet, wird Cooln Quiet ebenfalls untersttzt. Es reicht lediglich den Treiber dafr zu installieren und den Cooln Quiet Support in Windows zu aktivieren.
 

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2021 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.