TweakPC



Asus ROG Thor 1200W Netzteil Test (10/10)

Fazit

ASUS ROG Thor Netzteil überzeugt durchaus im Test, besonders wenn man berücksichtigt, dass es sich hier um ASUS Erstlingswerk handelt. Das Netzteil setzt zwar keine neuen Maßstäbe, spielt aber klar im Mittelfeld der High-End-Netzteile mit. Positiv hervorzuheben ist das ASUS nicht versucht hat einen optischen RGB-Blender auf denn Markt zu werfen, der von außen Hui aber Innen Pfui ist. Die Zusammenarbeit mit Seasonic hat hier zwei erfahrene Partner zusammen gebracht und das erkennt man schnell am finalen Produkt. Die interne solide Technik von Sea Sonic kombiniert mit dem unverkennbaren Design, mit dem ASUS regelmäßig bei seinen ROG Produkten für Aufmerksamkeit sorgt.

Beim Wirkungsgrad agiert das Netzteil auf Platinum Niveau, enttäuscht aber etwas bei geringen Lasten. Zum Teil lässt sich das auf die hohe Leistung von 1200 Watt schieben, allerdings haben wir auch hier schon bessere Resultate gesehen. Die 850 Watt Version des ASUS ROG Thor wird in diesem Bereich vermutlich aber besser abschneiden. 

Die Effizienz bewegt sich beim ASUS ROG Thor damit auf gehobenen, aber nicht auf Top-Level aktueller High-End-Netzteile. Es ist daher etwas schade, dass ASUS nicht auf die Titanium-Plattform von Sea Sonic zurückgegriffen hat, aber vielleicht sehen wir das ja in Zukunft in einer "Thors Revenge" Version des Netzteils.

Die Spannungsregulation des ROG Thor ist sehr gut, teilweise sehen wir nur einen Spannungsabfall von unter 0,5 %, was wir aktuell zur absoluten Top-Klasse der Netzteile zählen. Bei den Crossload-Lasten verschlechtert sich das Ergebnis geringfügig, bleibt aber immer noch weit unter einem Prozent. Ein ähnliches Bild sehen wir bei der Restwelligkeit, diese ist zwischen gut und sehr gut einzuschätzen, spielt aber am Ende auch eher im Mittelfeld aktueller High-End-Netzteilen.

Klar ein Highlight des ROG Thor ist die Optik, mit der sich das Netzteil stark von Kontrahenten absetzt. ASUS und ROG Fans, die dieses Designs mögen, werden sich hier gut aufgehoben fühlen und gerade für ASUS-Mods wird das Netzteil damit fast zur Pflicht. Positiv ist auch der Einsatz der RGB-Beleuchtung hervorzuheben, mit der ASUS hier nur dezent Akzente setzt und die Beleuchtung eher im Hintergrund hält und damit insgesamt ein tolles Design erreicht. Das ROG Thor hinter einer Netzteileblende zu verstecken ist definitiv ein No Go, weshalb demnächst auch ein spezielles ROG-Gehäuse mit Ausschnitt in der Netzteilblende für das ROG Thor erscheint.

Interessant ist natürlich auch die aktive Anzeige der Leistungsaufnahme, die über ein eingebautes OLED-Display realisiert wurde. Die angegeben Werte sind mit ein paar Watt Abweichung durchaus überraschend genau und geben tatsächlich grob die abgerufene Leistung wieder. Dabei ist anzumerken, dass die Anzeige bei geringen Lasten von unter 50W stärker abweicht. Ab 100 Watt wird die Anzeige aber sehr zuverlässig.

Abschließend zusammengefasst hat ASUS mit seinem ersten Netzteil ein gelungenes Produkt vorgestellt, das vor allem natürlich alle ASUS- und ROG-Fans begeistern wird. In erster Linie sticht das Netzteil nämlich durch seine Optik hervor. Technisch auf dem Seasonic Prime basierend sind von der Leistung her keine allzu großen Überraschungen zu erwarten. 

Dementsprechend weißt das ROG Thor keine großen Schwächen auf und positioniert sich in Mittelfeld der High-End-Netzteile mit absolut soliden Leistungen. Einzig echter Knackpunkt an dem Modell ist der Preis, der mit über 300 Euro doch recht hoch liegt. Vermutlich ist dieser für das Erstlingswerk von ASUS auch auf eine eher geringe Auflage, das Gehäusedesign sowie OLED-Display und Beleuchtung zurückzuführen ist. Damit ist das ASUS ROG Thor sicher eher ein Netzteil für Liebhaber, Markenfans oder Modder. Wer sich nur für die Technik/Leistung interessiert und sein Netzteil unter einer Blende versteckt hat sicher andere Optionen im Kopf.

Es bleibt zu hoffen das ASUS die Arbeit im Bereich Netzteile fortsetzt, denn hier ist definitiv potential für zukünftige Modelle vorhanden!

Vorteile

  • Gute Effizienz  mit 92-93 % bei 230V
  • Gute 12V Spannungsregulation ~ 0,5%
  • Holdup-Time und Timing, Housekeeping gut
  • Sehr viele Anschlüsse
  • Für ein 1200W Netzteil leiser Lüfter
  • Lange Kabel
  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Tolles Design
  • Einzeln gesleevte ATX, EPS und vier PCIe Kabel
  • Dezentes RGB mit ASUS AURA Sync Support

Nachteile

  • SCP an langen SATA Kabeln etwas träge
    (technisch bedingt)
  • Drei unterschiedliche Arten von Kabeln (Rund- Flachband- und Einzeln gesleevte Kabel
  • hoher Preis

11.04.19 / tl



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.