TweakPC



High End DDR2 über 1000MHz im Vergleich, G.Skill, OCZ, Supertalent

/Testberichte/Sonstiges

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |   

Fazit

Nur für Experten und Overclocker

Bevor wir unser Fazit ziehen wollen wir etwas allgemeines zum Thema DDR1000 voranstellen. Diese Module sind speziell für Overclocker entwickelt und produziert worden. In einem normalen System bieten diese Module kaum vorteile gegenüber DDR2 666 oder DDR2 800 Modulen. Gerade bei System auf Core2Duo Basis profitiert man nur dann von schnelleren Speichermodulen, wenn man auch den FSB entsprechend anhebt. Beim standard FSB von 266 MHz gibt es in der Performance zwischen DDR2 666, 800 oder 1066 Modulen kaum unterschiede wenn man sie bei gleichen Timings betreibt. Die erhöhten Taktraten bieten hier also keine Vorteile. Anders wenn man diese Systeme übertaktet. Der Höhere FSB führt auch zu mehr Speicherdurchsatz, wie man in unseren Benchmarks sieht. Und da sich der Core2Duo Prozessor nur über den FSB übertakten lässt muss man dank der höhren Taktraten den Teiler nicht verstellen und verliert so keine Perfrormance. Ein Core2Duo System mit DDR21000 Speicher könnte theoretisch mit 1:1 Speicherteiler bei einem FSB von 500 MHz laufen, was einen Core2Duo 6300 von 1866 MHz auf 3500MHz katapultieren würde. AMD Systeme profitieren mehr von schnellerem Speicher aber prinzipiell gilt hier ähnliches. Auch hier sind DDR2 1000 Module hauptsächlich für Overclocker und Performance Freaks interessant.

In den 3D Benchmarks sieht man zwar Beschleunigungen, jedoch nehmen diese mit zunehmendem Anspruch der Programme eher ab. Dennoch zeigen die Speicherbenchmarks das zwischen Standard DDR2 800 Modulen und den DDR1000 Modulen durchaus 10% mehr Performance liegen können und das bei gleichem CPU Takt. Ein entsprechendes Overclocking kann also von DDR2 1000 durchaus Stark provitieren. Unser Vergleich der drei Module zeigt wie dicht diese in der Performance bereits beieinander liegen. Jedoch gibt es bei den maximalen Taktraten und auch bei den erreichten Timings deutliche unterschiede.

G.Skill F2-8000PHU2-2GBHZ

Zum G.Skill Modul ist zu sagen, dass nur dieses Modul mit 4-4-4-12 Timings die DDR2 1066 also PC8500 erreichte. die anderen Module mussten sich knapp darunter anstellen. Auch beim maximalen Takt lag das G.Skill Modul vorne. Sowohl mit den spezifizierten 4-4-4-5 Timings als auch beim maximalen Takt ist das G.Skill Modul das schnellst der drei und dazu eines der ganz wenigen Module die überhaupt mit so scharfen Timings vom Hersteller ausgeliefert werden. Mit einem Preis von über 400€ sind die Module allerdings auch kein Schnäppchen. Nachteile der Module liegen im Bereich des SPD, so konnten wir die Speicher auf einem ABIT AW9D Max leider nicht vernüftig in Betrieb nehmen, da das ABIT Board offenbar mit den strengen Timings des Moduls nicht zurecht kam. Auf anderen Boards hingegen liefen die Module wieder einwandfrei. Für absolute Performance Freaks und Extreme Overclocker ist das G.Skill PC8000/OC8500 Modul gerade zu prädestiniert.

OCZ DDR2 PC2-8500 Platinum SLI-Ready Edition

Das OCZ Modul zeigt sich vor allem in Sachen Benutzerfreundlichkeit von der besten Seite. Dank des EPP und sauberem SPD gab es auf keinem der Testboards Probleme mit dem Speicher. Auf entsprechenden Boards mit EPP Unterstützung wird das Setup zum Kinderspiel und maximale Performance ist quasi mit der Aktivierung der EPP Settings fast schon einprogrammiert. Das OCZ Modul verpasste nur knapp die 4-4-4-12 Settings bei DDR1066 ist damit eigentlich nur minimal langsamer als das G.Skill Modul. Auch bei der maximalen Taktfrequenz schneidet das OCZ Modul recht gut ab und bietet noch Luft nach oben. Für Nvidia Plattformen egal ob AMD oder Intel ist das OCZ Modul dank des EPP sicherlich die beste Wahl von den drei Kandidaten. Auch das OCZ Modul schlägt mit etwas über 400 € tiefe Kerben ins Portmonee. Neben der silbernen Platinum Version ist auch eine schwarze Version mit Nvidia SLI Logo verfügbar. Zum Beispiel bei OC-Wear.de. Händler bekommen die OCZ und G.Skill Module über den Distributor Sirius-Computer.

SuperTalent T1000UX2G5 PC2-8000

Der günstigste im Testfeld, das Supertalent Kit, ist zwar weniger Leistungsfähig als die beiden anderen Sets, kostet dafür aber auch deutlich weniger. Sowohl bei den Taktraten, als auch bei den Timings bleibt das Modul hinter den anderen zurück, dennoch erreichten wir bei 4-4-4-12 Timings gerade so eben die 1000 MHz. Mit 1066 war selbst bei schlechten Timings dann aber das Ende erreicht. Dafür kosten die Supertalent Module aber auch „nur“ 329 € bei unserem Haus und Hof Lieferanten OC-Wear, der sogar nach Preisvergleichen derzeit der günstigste Anbieter ist. Die Supertalent Module verdienen also trotz der etwas geringeren Leistung klar den „Preistipp“ in diesem Vergleich.

Prinzipiell sind alle der getesteten Module äußerst leistungsfähig und für Overclocker, die ihren FSB über 400 MHz betreiben zu empfehlen. besonders interessant ist, dass die Module durchaus bei 400MHz mit 3-3-3-9 Timings laufen, allerdings ist die Grenze auch eine kritische. Sprich die Module arbeiten hier absolut am Limit und wir möchten nicht unsere Hand dafür ins Feuer legen, das dies mit allen möglich ist. Aber mit etwas Glück ist es durchaus drin.

Kurz gesagt könnte man hier sagen, Das G.Skill Modul liefert für Overclocker beste Performance und Taktraten, das OCZ  Modul dank EPP und besserer Kompatibilität den besten Gesamteindruck und das Supertalent Modul schlägt die anderen beiden deutlich in Sachen Preis. Eben insgesamt ein echtes Kopf an Kopf Rennen.

[rj, 17.12.2006]

[rj]



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.