TweakPC



WD_BLACK P50 Game Drive SSD im Test - Bis 2000 MB/s mit USB-C 3.2 Gen 2x2

Schwarzer USB-SSD-Flitzer mit Turbo

Mit den neuen USB 3.2 Standards schaltet das gute alltbekannte USB den Turbo ein und liefert nun Datentransferraten von bis zu 20 Gbit/s. Damit lassen sich exteren Datenspeicher mit extrem hohen Geschwindigkeiten ansteuern. Den guten alten SATA-Standard, mit dem heute noch viele HDDs aber auch SSDs betrieben werden hat USB schon lange hinter sich gelassen und bietet nun gut die vierfache Geschwindigkeit von SATA-Geräten.

Soweit die Theorie, denn das Angebot an Speichergeräten für USB 3.2 Gen 2x2 und auch das an Mainboards, die den Standard überhaupt unterstützen, ist auch im Jahr 2020 immer noch eher rar gesäht.

Eines der ersten externen SSD-Drives, das dem USB-Port den Turbo verpassen soll, war die WD_Black P50, die schon im Jahr 2019 vorgestellt wurde. Die SSD ist in drei Versionen mit 512GB, 1 TB und 2 TB verfügbar und richtet sich in Performance aber auch Design an Enthusiasten, Gamer und auch Nutzer von Spielekonsolen, die einen extrem schnellen externen USB-Speicher suchen. Die Preise des flotten Taschenspeichers starten bei etwa 120 Euro, über 220 Euro bis zu 360 Euro für das größte Modell.

Neben der Seagate FireCuda Gaming ist die WD_Black P50 derzeit die einzige externe USB 3.2 Gen 2x2 SSD, wobei das WD-Modell deutlich günstiger zu bekommen ist. Daneben gibt es nur noch USB 3.2 Gen 1 SSDs, wie die Patriot PXD, die eben nur eine halb so hohe Datentransferrate bieten.

USB 3.X Gen Y kann jetzt genau was?

Jeder Kennt USB, alle kennen USB 2.0 und USB 3.0, aber danach wird des dann kompliziert, denn durch ständiges Umbennen und absurde Namengebung führt der USB-Standard bei den schnelleren Versionen gerne zu Verwirrung.

Deshalb noch einmal kurz zusammengefasst, mit dem USB 3.1 Standard ging es von 5 Gbit/s (USB 3.0) hoch auf bis zu 10 Gbit/s, wobei der langsamere Standard USB 3.1 Gen 1 (5 Gbit/s) und der schnellere USB 3.1 Gen 2 (Auch SuperSpeed+ ) genannt wurde. Um die Verwirrung komplett zu machen wurde mit USB 3.2 dann wieder alles umbenannt. USB 3.2 Gen 1 entspricht dem alten USB 3.0 und ist wieder 5 Gbit/s,  USB 3.2 Gen 2 entspricht dem USB3.1 Gen 2 mit 10 Gbit/s und das Wunderwerk der Namensgebung USB 3.2 Gen 2x2 liefert als neuster Standard 20 Gbit/s. Das beste an der Sache, zwischen USB 3.1 und USB 3.2 gibt es bei den langsameren Standards auch vom Protokoll her keine Unterschiede, zwei verschiedene Namen für das gleiche Produkt.

Natürlich, man hätte auch einfach die Geschwindigkeit in den Namen schreiben können, USB 3.2 5G/10G/20G wie es bei Netzwerkanschlüssen der Fall ist, aber das hätte ja jeder verstanden.

Abgesehen von der Namensgebung steckte der USB 3.2 Gen 2x2 auch technisch gesehen lange Zeit im Sumpf fest, weshalb es kaum Produkte gab obwohl der Standard schon von Anfang 2019 stammt. Selbst der USB 3.1 Gen 2 aus dem Jahr 2013 macht in 2020 oft genug noch Probleme, wie wir zuletzt bei einigen Mainboards feststellen durften.

Die WD_Black P50

Die WD_Black P50 ist ein kompaktes externes SSD-Laufwerk, das im außerst robusten Look daher kommt. Der 118mm x 62mm x 14mm  große Metallkäfig in dem sich das SSD-Laufwerk befindet, hat mit seinem Relief mit Querstreben schon etwas "Panzermäßiges". Genauso stabil wie ein Panzer ist das Gehäuse zwar nicht, aber für den robusten Alltagseinsatz und im Vergleich zu anderen externen Laufwerken fällt die WD-Black definitiv stabil und griffig aus. Bei 115 Gramm spiegelt sich die Stabilität durchaus auch im Gewicht wieder.

Auf der Unterseite gibt es neben vier kleinen Gummipads, die verhinden das die SSD die Unterlage verkratzt, eine Reihe von Lüfttungsöffnungen. Mittweile ist ja bekannt, das schnelle SSDs durchaus gerne auch sehr warm werden können. Bei der P50 ist das natürlich auch der Fall, denn die SSD sitzt natürlich passiv gekühlt im Gehäuse. Das Metallgehäuse kann die Wärme allerdings auch gut verteilen und so sieht man nach sehr langer starker Nutzung Temperaturen um die 50 Grad. Auf der Unterseite in den Kühlungsschlitzen kann man bis zu 66 Grad messen.

Die WD_Black P50 besitzt einen USB 3.2 Typ-C-Anschluss der seitlich in der Mitte angebracht ist. Ausgeliefert wird die SSD mit einem Typ-C Kabel und einem Typ-C auf Typ-A Kabel. So kann es an jeden göngigen PC angeschlossen werden, wobei die maximale Performance natürlich nur an einem entsprechenden USB 3.2 Gen 2x2 Anschluss, die in der Regel ebenfalls mit Type-C Anschluss vorhanden sind, erreicht wird. Solche Anschlüsse finden sich aktuell nur auf den neusten Boards, man kann sie aber auch per PCIe-Controllerkarte nachrüsten.

Ein Anschluss an Micro-USB ist natürlich auch möglich, allerdings wird ein entsprechender Adapter nicht mitgeliefert, kann aber für kleines Geld im Handel erworben werden.

In unserem Test vergleichen wir die SSD mit bisher getesteten M.2 und SATA SSDs, denn die SSD sollte sich mit den 20 GBit/s deutlich über SATA und etwas unter den M.2 SSDs positionieren.

Anfängliche Probleme mit  USB 3.2 Gen 2x2 wurden gelöst

Bei unserem ersten Testmuster der P50, welches uns von WD bereitgestellt wurde, kam es leider bei intensiver Nutzung zu Übertragungsproblemen. Die Verbindung zum Drive brach gelegentlich ab und es konnten keine weiteren Daten geschrieben oder gelesen werden. Dieses Problem tauchte aber ausschließlich am schnellen USB 3.2 Gen 2x2 Anschluss auf nicht an langsameren Anschlüssen. Zudem scheint die Problematik auch von verschiedenen USB-Implementierungen auf verschiedenen Mainboards abzuhängen, denn das Problem tritt nicht überall gleich oft auf. Der Betrieb an einem USB 3.2 Gen 2 Anschluss mit bis zu 10 GBit/s lief durchweg einwandfrei mit einer Performance bis zu 1000 MB/s.

Nach kurzer Rücksprache mit WD wurde uns ein neues Muster der P50 zugesand, bei dem die Probleme auf unserem Testsystem nicht mehr auftauchten. Das neue Laufwerk absolvierte den gesamten Durchlauf der Benchmarks bis hin zu den extremeren lang laufenden Tests ohne Abbrüche. Alle Ergebnisse aus dem Test stammen vom zweiten Laufwerk mit höherer Serienummer, die Firmware-Version beider Laufwerke war identisch. Worin die Ursachen der Probleme mit dem ersten Laufwerk lagen, konnten wir leider nicht nachvollziehen.

Technische Daten

WD_BLACK P50 Game Drive SSD
Kapazität512 GB, 1 TB, 2 TB (getestet 1TB)
Anschluss externGeräteanschluss: USB 3.2 Gen 2x2 Type-C
Kabel: USB-C, USB-A
Controllerunbekannt
Größe103 mm x 31 mm x 10 mm
Gewicht 
MaterialMetall
Gehäuseverschlussverklebt
Farbeschwarz
Hersteller
Performanceangabe
Lesen - bis zu 2.000 MB/s
Schreiben - keine Angabe
StromaufnahmeStandby 0.06 Watt / Max 2.5 Watt
Betriebstemperatur0-70 Grad
Garantie5 Jahre

Testplattform

Für den Test der SSD kommt unserer neue PCIe-4.0 kompatible Plattform zum Einsatz. Ältere Benchmarkwerte aus früheren Tests stammen zum Teil noch von unserem PCIe-3.0 Test-Systemen. Die meisten SSDs haben die Schnittstelle aber nicht ausgereizt. Die Ergebnisse sollten also bis auf kleine Differenzen noch aktuell sein.

SATA/M.2/USB-Anbindung:

  • SATA III: Interner Controller des X570 Chipsatz
  • M.2:  PCI-4.0-Express 4x Anbindung des X570 Chipsatz/Ryzen CPU
  • USB: Native Anschlüsse X570/Ryzen CPU
  • USB 3.2 Gen 2x2 - USB-Controller Karte mit ASM-Chipsatz

Betriebssystem & Benchmarks

  • Windows 10
  • HDTune Pro
  • PCMark 7 und PCMark 8
  • Passmark Advanced Disk Test 9
  • ATTO
  • AS SSD
  • CrystalDiskMark 6/7/8 Beta
  • Intel IO-Meter
ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2021 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.