TweakPC



Alpenföhn Gletscherwasser 240 und 360 im Test

Wasserkühlung aus dem Allgäu

Nach einigen Jahren der Stille zum Thema Kompaktwasserkühlungen präsentiert der Allgäuer Hersteller Alpenföhn seine neue Gletscherwasser Kompaktwasserkühlung. Direkt zum Start wird die neue Kühlung in einer 240- sowie einer 360-mm-Variante erscheinen. Dabei hat man noch die Auswahl zwischen den Wing Boost 3 ARGB-Lüftern mit High-Speed- oder normalem Drehzahlbereich.

Die UVP für die 360-Versionen beläuft sich auf 179,90 Euro und bei der 240-Version auf 159,90 Euro. Neben den schicken Wing Boost 3 ARGB-Lüftern (Unser Testbericht), die wir bereits in einem Video ausführlich vorgestellt haben,  verfügt die Kühlung auch über eine auswechselbare Logoplatte auf der Kühleinheit. Diese kann per RGB beleuchtet und nach Wunsch ausgetauscht werden. So sind der eigenen Kreativität bei der Optik nur wenig Grenzen gesetzt.

Eine einfache Montage und eine umfangreiche Sockelkompatibilität sollen zum stimmigen Gesamtpaket beitragen. Als kleinen Bonus wurde der Gletscherwasser-AIO noch eine Tube Thermal Grizzly Hydronaut Wärmeleitpaste spendiert, so das man nicht auf dem Trockenen sitzt, wenn die CPU einmal gewechselt werden sollte.

Auf den ersten Blick ist die Optik aufgrund der wirklich schönen Wing Boost 3 Lüfter bereits ein Highlight der Gletscherwasser.  

Alles in allem natürich grund genug für uns, den beiden neuen Gletscherwasser Kompaktwasserkühlungen mit High-Speed-Lüftern in unserem Test genauer auf das Eis zu fühlen.

Wer die neue Wakü in bewegten Bildern in Aktion sehen will, für den haben wir natürlich auch wieder einen Videotest der Gletscherwasser 240 und Gletscherwasser 360 auf Youtube eingestellt.

Alpenföhn Gletscherwasser 240 & 360

Gleich zu Beginn, der einzige Unterschied zwischen den beiden getesteten Kompaktwasserkühlungen ist die Radiatorgröße und somit wie viele Lüfter und welche weichen Mitgeliefert werden. Ansonsten sind beide Versionen baugleich.

Daneben hat man bei der AIO die Wahl zwischen jeweils einer Variante mit High-Speed-Lüftern oder mit den normalen WingBoost 3 Lüftern, wobei aber beide mit ARGB  ausgestattet sind. Wir testen erst einmal nur die Kühlung in Verbindung mit den High-Speed-Lüftern.

Der Radiator der Gletscherwasser ist aus Aluminium gefertigt, in schwarz gehalten und hat eine Dicke von 27 mm. An der länglichen Seite ist der Alpenföhn-Schriftzug ersichtlich. An den Schlauchzugänge befindet sich ein Stutzen zum Nachfüllen der Wakü, wenn das einmal erforderlich werden sollte.

 Auf dem Radiator können standardmäßig zwei oder drei 120-mm-Lüfter mit normalen 120-mm-Bohrungen verbaut werden. Ein Push-Pull betrieb lässt sich je nach Wunsch mit optionalen weiteren Lüftern ebenfalls  realisieren.

Zwei 400 mm lange Schläuche verbinden dann Radiator und die Pumpeneinheit. Diese sind schwarz ummantelt und an der Pumpeneinheit mit zwei Gelenken versehen, dies erleichtert später die Montage im Gehäuse. Ansonsten bieten die beiden Schläuche die richtige Mischung zwischen Verwindungssteifheit und Biegsamkeit.

Der Kühlblock mit integrierter Pumpe fällt bei Alpenföhn rund und zylinderförmig aus. Gefertigt  ist dieser in großen Teilen aus glänzendem schwarzem Kunststoff. Ein Zierrand im oberen Bereich durchbricht dabei das Design. Die Zwei-Kammern-Pumpe wird mit einem 25 cm langen Kabel via 3-pin-Stecker mit dem Mainboard verbunden. Um die RGB-Beleuchtung der Pumpe zu aktivieren wird die Adapter-Weiche aus dem Lieferumfang genutzt.

Von oben betrachtet bietet die  Gletscherwasser eine austauschbare Logoplatte auf der Pumpeneinheit. Das dürfte besonders für Individualisten ein echter Eyecatcher sein. Um die Logo auszutauschen muss nur der obere Rahmen abgeschraubt werden.

Hier stehen einige vorgefertigte Logoplatten aus dem Lieferumfang zur Auswahl. Es kann aber auch eine eigene Platte nach Wunsch angefertigt und eingesetzt werden. Von hinten wird das Logo dann via RGB richtig in Szene gesetzt. Egal ob Nickname, Clan-Logo oder einfach nur ein Smiley. Auf der Unterseite setzt Alpenföhn eine Kupferplatte als Kontaktfläche ein.

Für eine ordentliche Belüftung packt Alpenföhn jeweils zwei oder drei WingBoost 3 ARGB-Lüfter bei. Diese verfügen in der High-Speed-Version über einen Drehzahlbereich von 500 bis 2200 U/min und werden jeweils mit einem PWM-Anschluss mit Strom versorgt. Damit die Lüfter ihre RGB-Beleuchtung entfalten können, verfügen diese über einen 3-Pin-5Volt-ARGB-Anschluss. Mit der beiliegenden Weiche können so die Lüfter als auch die Pumpe über nur einen 3-Pin-ARGB-Anschluss angesteuert werden. Dies geschieht dabei via Mainboard-Software oder via die beiliegende Fernbedienung.

Spezifikationen des Kühlers

  • AMD-Sockel: sTRx4/TR4/AM4/AM3/FM2/FM1/
  • INTEL-Sockel: LGA775,115x/1200/2011-3/2066/1366
  • Abmessungen Radiator  282 x 120 x 27mm
  • Abmessungen Kühlblock: 86 x 75 x 62 mm
  • Schlauchmaterial: Gummi
  • Schlauchlänge: 400 mm
  • Schlauchsleeve:  Ja in schwarz
  • Verlustleistung: -
  • Gewicht: ca. 1000 g
  • Bauweise-Radiator: 240/360
  • Radiatordicke: 27 mm
  • Radiatormaterial: -Aluminium
  • Bodenplatte: Massivkupfer
  • Kühlblockmaterial: Kupfer
  • Pumpenart: Zwei-Kammern-Pumpe
  • Pumpengeschwindigkeit: 1.200 bis 2.550 UPM
  • Farbe: Schwarze
  • Beleuchtung: Ja am Kühlblock in ARGB
  • Beleuchtungsanschluss: 3-Pin-ARGB
  • RGB-Spannung: 5 Volt
  • RGB-Kompatible Ja zu MSI, ASUS, Gigabyte, ASrock
  • Lüfter-Bestückung-Radiator: 1, 2, 3, 4, 5, 6
  • Besonderheiten: Austauschbare Logoplatte auf der Kühleinheit

Spezifikationen des Lüfters

  • Abmessungen: 120 x 120 x 25 mm
  • Name: WingBoost 3 ARGB  PWM
  • Betriebsspannung: 12
  • Lager: Hydraulisches Lager
  • Drehzahlbereich: 500 - 2,200 UPM (PWM)
  • Stecker: PWM
  • Antivibrationspads: Ja
  • Lüftermontage: Schrauben
  • Lüfterklammern Kompatibel mit anderen Lüftern: Ja
  • Statischer Druck: 3.24 mm H2O
  • Durchsatz: 132.4m³/h
Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2020 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.