Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.12.2018, 20:37   #8 (permalink)
BigBoymann
Extrem Tweaker
 

Registriert seit: 20.06.2006
Beiträge: 1.627

BigBoymann sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreBigBoymann sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreBigBoymann sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre

Standard AW: AMD Ryzen 3000: CPUs mit bis zu 16 Kernen für Sockel AM4?

Zitat:
Zitat von Profi Overclocker Beitrag anzeigen

Ich habe bei uns in der Firma bisher noch kein einziges AMD-System gesehen, auch nicht bei Verkäufen an Kunden.

Da ist AMD praktisch tot. Und bei uns alles vertreten, große Kunden (Straßenbau), bis hin zu kleinen Abschleppfirmen. Alles Intel.
Du differnzierst nicht genug. Es gibt in meinen Augen vier Arten von Käufern.



1.) private OEM Käufer: Die kaufen nahezu ausschließlich Intel, weil OEM Markt bisher fast komplett von Intel beherrscht wird. Änderungen im niedrigen Prozentbereich aber möglich und denkbar.

2.) private Käufer von "individuellen" PC's: Diese werden aktuell und innerhalb des nächsten Jahres zu großen Teilen auf AMD setzen, warum? Recht simpel, Preis/Leistung ist unschlagbar und mit Zen2 (vermutlich)in allen Bereichen Intel überlegen
3.) Buisness Kunden Clients: Fast auschschließlich OEM Ware und damit zu großen Teilen Intel. Leider meistens der teuerste Schrott, daher hoffe ich seit langem auf eine Abkehr von diesem Wahnsinn. Aber wenn ich sehe, dass ein Fujitsu Client mit i3 bereits knapp 450 EUR kostet und quasi nix kann, schlage ich mir lieber alle 3 Jahre die Nächte um die Ohren und baue selber zusammen. Aber klarer Punkt für Intel, Änderungen auch hier nur im niedrigen einstelligen Prozentbereich denkbar
4.) Buisness Kunden Server: Hier sind meist wirtschaftliche Gründe am Werk, Entscheider sind aber selten die "Unwissenden", die bekommen nur ein Budgetplan und müssen das beste draus machen. Da sehe ich in den kommenden Wochen/Monaten die meisten Gewinne für AMD. Denn mit 7nm sind sie für mind 6-9 Monate unbesiegbar und preislich nicht zu schlagen. Denkt nur mal an normale 2HE Server mit DualSockel und 128 Kernen / 256 Threads. Wenn das nix für die Virtualisierung ist? Und eben durch die Virtualisierung ist ein Mischbetrieb in keinster Weise hinderlich oder schädlich, die nötigen Ergänzungen haben sie alle und laufen tun die wie Sau.



Insgesamt sind sicherlich im Gesamtmarkt mittlere einstellige Prozentwerte denkbar (Umsatz), was aber für AMD selber hohe zweistellige Wachstumswerte bedeuten würde und damit ein Riesenerfolg darstellen würde. Nach vielen Jahren der vollständigen Abstinenz ist AMD wieder zurück und wird hoffentlich eine soldie Basis bauen und auch die OEM langfristig binden um mit einem gesunden Wachstum den CPU wieder zu beleben. Denn wenn wir ehrlich sind, seit den Core I ist doch gar nicht mehr viel passiert, einstellige Gewinne je Generation und erst seit Ryzen überschlagen sich die Leistungssprünge und Preise wieder in die richtige RIchtung. Wann hatten wir das letzte Mal eine Verdoppelung der Geschwindigkeit innerhalb eines Generationenwechsels?
BigBoymann ist offline   Mit Zitat antworten