Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.05.2022, 08:28   #7 (permalink)
SirKaldarin
Overclocker
 
Benutzerbild von SirKaldarin
 

Registriert seit: 14.12.2004
Beiträge: 352

SirKaldarin befindet sich auf einem aufstrebenden Ast

Standard AW: Kühlung eines AMD Ryzen 7 5700x (65Watt)

Soo, wo du mich gerade daran erinnerst!

Das wird jetzt ne lange Liste. Ich hoffe ich vergesse nichts.

Frage 1: War es das Upgrade wert?
Antwort 1: Ja, ohne wenn und aber. Der 1700x war und ist keine schlechte CPU, auch heute nicht. Als die CPU 2017 veröffentlicht wurde war das der Einstieg zum HighEnd.
Dennoch merkt man die gesteigerte IPC zum Zen3 dramatisch! Und wer dann noch das Glück hat, die CPU zu einem guten Preis (unter 300€) zu bekommen, macht definitiv nichts falsch. Auch im Blick auf Win11.

Frage 2: Wie war das mit der Temperatur?
Antwort 2: Ja, das geht ! Zugegeben ist ein 120er Radiator echt etwas klein. Vor allem jetzt im Sommer, wo die Raumtemperaturen jenseits der 24 °C liegen. Dennoch lässt sich die CPU auch bei etwas höheren Lüfterdrehzahlen dennoch gut beherrschen. Man darf sich eben nicht irritieren lassen. Die CPU zündet ihren Turbo regelmäßig und mit inbrünstiger Leidenschaft. Da passiert es gern mal, dass die Temperatur innerhalb von Sekundenbruchteilen auf 60 bis 62°C hoch schnippst. Vor allem für mich war sowas ungewohnt. Ich bin vielleicht auch noch etwas X6 1090T geschädigt. Da war 60°C das Limit. Allerdings sind diese Temperaturen selten Dauerzustand. Die Taktung des 5700X ist so dynamisch, dass derartige Exzesse meist nur von kurzer Dauer sind und selbst im Normalbetrieb eines Games, welches über stunden Leistung abruft, pendelt sich die Temperaturen um die 55°C ein. Und das ist völlig in Ordnung.

Frage 3: Wie tacktet die CPU?
Antwort 3: Basistakt ist 3,4GHz, Turbo 4,6GHz. Und wer über die Energieverwaltung an ein paar Stellschrauben dreht, bekommt die CPU auf bis zu 1,72GHZ herunter getaktet.
An sonst pendelt sich die CPU im Teillast Bereich meist um die 3,6GHz ein.

Fazit:
Aktuell liegt die CPU preislich bei um die 290€ und da kann man bedenkenlos zuschlagen. Zumindest, wenn man Besitzer eines 1000er oder 2000er Ryzen mit Zen bzw. Zen+ Architektur ist. Ab Zen 2 und den 3000ern müsste man es sich allerdings überlegen, ob ein Upgrade wirklich not tut. Da dort der Zuwachs an Mehrleistung eher geringer ausfällt.
Für mich als Besitzer eines Mainboard mit 370x Chipsatz ist der 5700x ein gebührender Abschluss des AM4 Sockels. Oben drein kann ich nun auch meinen im Jahr 2017 gekauften 3200er RAM endlich voll nutzen. Dieser lief bisher nur auf 3000MHz, weil der Speichercontroller des Zen1 nicht mehr konnte.

Benchmarks spar ich mir an dieser Stelle. Der Sprung ist zu massiv als das es einen Zweifel geben könnte. Ich würde im Schnitt je nach Anwendungsfall locker von 25% bis 30% ausgehen.

Wenn ihr fragen habt. Gern her damit!

P.S. Eventuell könnt ihr den Thread in die Anwenderberichte verschieben. Aber dass sei euch überlassen.

Geändert von SirKaldarin (16.05.2022 um 08:41 Uhr) Grund: Typo
SirKaldarin ist offline   Mit Zitat antworten
3 Benutzer bedanken sich für den Beitrag:
Exit (16.05.2022), Luebke (18.05.2022), swatcher1 (17.05.2022)