Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.01.2019, 22:33   #1 (permalink)
wagonyc
Tweaker
 
Benutzerbild von wagonyc
 

Registriert seit: 03.02.2006
Beiträge: 721

wagonyc ist einfach richtig nettwagonyc ist einfach richtig nettwagonyc ist einfach richtig nettwagonyc ist einfach richtig nett

Standard Staat vs. Privat

Da die Antwort auf Roberts Beitrag nun doch etwas länger ist und mit dem "Züge" Topic nicht mehr viel gemein hat, mach ich hier mal ein neues Thema auf.

Zitat:
Zitat von Robert Beitrag anzeigen
Eigentlich nicht,

ist hier eigentlich überhaupt einer so alt, dass der die staatliche Telekom noch kennt?

Die Telekom wurde 1995 privatisiert.


Monatliche Rechnugen von 500 - 600 DM wenn man mal ein wenig im Netz surfed. Wartezeiten für einen neuen Anschluss von mehreren Wochen bis Monaten etc. etc. ??

Eine Taktung von 12 Minuten und so witze, wo man sich quasi einen "Wecker" daneben gestellt hat, damit man wusste, wann die 12 Minuten vorbei sind. Weil sonst die nächste sau teure Einheit abgerechnet wurde.


Ich weiß noch wie mein Vatter einen "Sonderantrag" für ein neues Telefon stellen musste, von der Firma aus, bei der er gearbeitet hat, damit er schneller ein Telefon bekommt.

Sagt mir doch mal eine staatliche Organisation, die besser funktioniert als private.

Verstaatllichung bedeutet quasi immer -> Monopol -> ineffizeint -> teuer -> korrupt.
[...]
Ich hatte nach Ironie gefragt, da du staatliche organisation als "Irre teuer, korrupt und total schlecht" bezeichnest und nen Absatz später die privatwirtschaftlich organisierte Bahn als "teuer und langsam". Das entbehrte nicht einer gewissen Ironie.

Privat beutet in den meisten Fällen eben nicht "besser" als Staat.

Telefon; wir zahlen Festnetz nicht mehr soviel für wie annodunnemal. Toll!
Dafür haben wir die höchsten Mobilfunkpreise in Europa, anstelle von Glasfaser quälen wir uns zum größten Teil noch immer mit Kupfer rum und Highspeed Internet ist für viele weiterhin nur Zukunftsmusik.

Bahn; einer der Hauptgründe für die vielen Verspätungen sind das marode Streckennetz und die alternde Flotte.

(sozialer) Wohnungsbau; eines der Themen 2018, fehlender preiswerter Wohnraum. Warum? Weil der Staat das der Privatwirtschaft überlassen hat (in einer der letzten Die Anstalt Folgen gut erklärt).

Maut; anstelle von simplen Vignetten wie z.B. in Österreich, aufwändige technische Spielerei womit dann gleich mal der Start verkackt wird und geheime Verträge mit dem Betreiberkonsortium.


Es gibt viele Bereiche wo sich der Staat rauszuhalten hat, und nur regulierend tätig sein darf, sein muß! Aber in dem Moment wo in irgendeinerweise Infrastruktur betroffen ist hat sich die Privatwirschaft rauszuhalten. Wenn es darum geht wirkte sich, meines Wissens nach, jede private Beteildigung negativ auf besagte Infrastruktursituation aus. Kann ja auch nur, da die Ziele einer staatlichen ggü. einer privatwirtschaftlichen organisation ganz andere sind.

Das Ziel des Staates muß sein einer größtmöglichen Anzahl an Bügerinnen und Bürgern zu dienen (zur Verfügung zu stellen oder den Zugang ermöglichen, Bildung wäre hier auch ein gutes Beispiel), das geht nicht nach ökonomischen Prinzipien, ist quasi per Definition ineffizient.

Das Ziel von Privat ist die Rendite. Da eine Effizienzsteigerung nicht unendlich skalierbar ist, läuft es immer auf Reduzierung der Kosten raus und das wiederum auf einbußen bei Quali- und Quantität.
They're already dead inside.
Climbing a fence leaning towards you,kissing a girl leaning away from you,and helping someone who doesn't want to be helped - those are the three hardest things in the world to do.
wagonyc ist offline   Mit Zitat antworten