Thema: Rente mit 63
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.05.2014, 15:44   #1 (permalink)
Uwe64LE
Heimkehrer
 
Benutzerbild von Uwe64LE
 

Registriert seit: 23.02.2003
Beiträge: 8.057

Uwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz seinUwe64LE kann auf vieles stolz sein

Standard Rente mit 63

Nun ist es also durch, das neue Gesetz. Die Reform der letzten Reform oder wie auch immer man dieses Konstrukt nennen möchte.

Die bitterste Erkenntnis für mich persönlich: 1964 ist ein ganz seltsamer Geburtsjahrgang. Irgendwie benachteiligt, die Deppen der Nation.

Bei der letzten Reform (Rente mit 67) waren wir der erste Jahrgang, der wirklich bis 67 hätte arbeiten müssen.
Alle Jüngeren natürlich auch, alle Älteren aber eben nicht. Irgendwo muss ja ne Grenze sein.

Aber hey, nicht traurig sein. Es gibt ja ne neue Reform. Rente mit 63! Super.
Moment mal, das ist ja abgestuft. 63 Jahre und 2 Monate und nochmal 2 Monate und nochmal 2 Monate und irgendwann kommt man bei Renteneintritt 65 an.
Ähm, ja. Welcher Jahrgang war nochmal irgendwie ...

Was ist das für ein Müll? Da machen die 2 Reformen, damit am Ende wieder Rente mit 65 raus kommt. So wie immer, wie früher, wie vor den Reformen.

Der ganze Aufwand, damit die Leute, die 1952 und paar Jahre später geboren wurden, früher in Rente gehen können. Was haben die denn Besonderes geleistet?
Natürlich soll jeder, der 45 Jahre gearbeitet hat, abschlagsfrei in Rente gehen können. Aber dann doch bitte unabhängig vom Geburtsjahr.

Ich würde das ja noch verstehen, wenn die Leute, die unsere Heimat nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, davon profitieren würden.
Ich hätte auch Verständnis, wenn alle Mütter endlich gleich gestellt werden würden und da nicht wieder so ein halbherziger Kompromiss raus gekommen wäre.
Und ich hätte auch Verständnis dafür, wenn man noch ein paar Euro mehr für die Reha-Leistungen ausgeben würde.

Aber das ist Schrott. Kostet viel, bringt wenig und vor allem prinzipiell nur Wenigen überhaupt etwas.
Aber dann pauschal zu behaupten, die Jungen müssten es ausbaden, dass die Alten profitieren, geht ja wohl an der Realität vorbei.
Alle müssen dafür zahlen, dass wenige Jahrgänge profitieren.

Bei der ganzen Debatte vermisse ich auch eine Gegenüberstellung, ab welchem Alter die Leute in den anderen EU-Ländern in Rente gehen.
Uwe64LE ist offline   Mit Zitat antworten