TweakPC


Test: GeForce 8600 GT/GTS von XFX, Sparkle - DirectX 10 für jederman

/Testberichte/Grafikkarten

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |   

XFX GeForce 8600 GT XXX -  Die Karten im Detail

Die kleine Neue - Nachfolger der 6600GT und 7600 GT

Werfen wir zunächst einen genaueren Blick auf die Karten und befriedigen die erste Neugier. Wie sieht die GeForce 8600 aus, wie ist der Kühler aufgebaut usw. Alle  Modelle der 8600, die uns zur Verfügung standen sind Referenz Designs. Wir gehen davon aus, das dies auch für alle anderen Hersteller gilt, wobei sicherlich in Kürze der eine oder andere auch alternative Designs und vor allem auch Kühler vorstellen wird.

Die kleinere Karte, die GeForce 8600 GT hat genau die gleiche Größe wie eine GeForce 7600 GT oder auch eine GeForce 6600 GT, die sicherlich zu den erfolgreichsten NVIDIA Karten bisher zählte. Auch der Kühler der neuen 8600 GT weist gewisse Ähnlichkeiten mit der GeForce 6600 GT auf.

XFX bietet wie immer verschiedene Serien der Karte an. Uns stand das XXX Modell der GeForce 8600 GT zur Verfügung, welches höher getaktet ist als die Standard Version. Der Takt beträgt bei dieser Karte 620 MHz anstelle der üblichen 540 MHz. Somit ist die Karte beim Core deutlich übertaktet. Auch beim Speicher kommt die Karte mit 800 MHz anstelle von 700 MHz daher.

Doch damit nicht genug, auch optisch ist die XFX Karte ein echter "Schönling". Die Karte hat einen schwarzen PCB und dazu passend ein schwarzes Slotblech mit neongelben DVI Steckbuchsen. Auch der Kühler ist passend dazu in schwarz/weiß designed und auf der Oberseite mit einem Bild versehen.

Der Anblick des Kühlers lässt kurz ein mulmiges Gefühl aufkommen, denn erst relativ klein und ähnelt älteren NVIDIA Modellen, die sich in Sachen Lautstärke nicht mit Ruhm bekleckert haben. Doch der Eindruck täuscht. Die Karte ist zwar kein absoluter Leisetreter, aber die Drehzahl des Kühlers bleibt auch unter Last relativ niedrig, so das die Karte zwar nicht "silent" ist, aber auch nicht besonders laut wird. Im geschlossenen Gehäuse ist sie eher wenig zu hören ist. Der Lüfter der GeForce 8600 GT belegt nur einen Slot und befördert keine Luft nach außen. Die Luftauslassrichtung ist zur Gehäuse Vorderseite gerichtet.

Wir gehen sehr davon aus, das sehr bald die ersten Silent-Versionen der 8600 GT auf den Markt kommen werden, die komplett passiv oder mit einem größeren Kühler versehen so gut wie nicht hörbar sein werden.

In diesem Zusammenhang fällt auch der Stromverbrauch der Karte eher positiv auf. Laut NVIDIA verbraucht die Karte unter Last maximal 43Watt. So empfiehlt NVIDIA für eine 8600 GT ein Netzteil von mindestens 300 Watt und für eine SLI Combo mindestens 350 Watt. Die GeForce 8600 GT benötigt keinen separaten Stromanschluss und wird über das Mainboard mit Strom versorgt.

Wie alle aktuellen Karten von NVIDIA ist auch die neue GeForce 8600 GT SLI fähig, es können also zwei dieser Karten zusammen geschaltet werden um so die Performance zu verbessern. Die GeForce 8600 GT verfügt über genau den gleichen SLI Anschluss wie bisherige Karten, kann aber nicht mir anderen Modellen kombiniert werden.

Zwei DVI Anschlüsse und einen SVHS Ausgang sind auf dem Slotblech der Karte zu finden.

Beim Overclocking der XFX 8600 GT kommt es zu einem recht witzigen Phänomen, denn die Karte wird vom  NVIDIA Treiber bei den automatischen Settings im Core auf 730 MHz übertaktet und das ist genau der Wert, mit dem viele übertakteten GTS Karten auf den Mark kommen. Hier zeigt sich eben, dass auf der GT Karte der gleiche Chip arbeitet wie auf der GTS.  Damit lässt sich die Karte um satte 35% über ihren eigentlichen Standardtakt von 540 MHz takten. Leider gilt dies nicht für den Speicher, denn hier werden andere Chips verwendet. Auf der GT von XFX finden sich nämlich nur 1,4ns Speicher von Qimonda, im Gegensatz zu 1ns Speicherchips, die auf der GTS Version arbeiten. Somit war bei uns bei ca. 880 MHz leider Schluss mit dem Speichertakt. Das Overclocking einer GT auf GTS Niveau wird also eher nicht funktionieren, aber man kommt immerhin dicht dran. Allerdings sollte man im Dauerbetrieb dann auch auf eine andere Kühlung setzen.

Der Lieferumfang der neuen XFX Karte fällt etwa wie in diesem Preisbereich üblich aus  und beschränkt sich auf die Karte; Treiber, passende Kabel und das Spiel Ghost Recon Advanced Warfighter.

Lieferumfang

  • XFX GeForce 8600 GT XXX PCIe Karte
  • User Manual
  • Treiber CD
  • Spiel: Ghost Recon: Advanced Warfighter
  • 1x DVI2VGA Adapter
  • 1x SVHS Kabel


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2018 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved