TweakPC



High End DDR2 über 1000MHz im Vergleich, G.Skill, OCZ, Supertalent

/Testberichte/Sonstiges

Seiten: | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |   

OCZ DDR2 PC2-8500 Platinum SLI-Ready Edition 2GB Dual Kit OCZ2N10662GK    

OCZs High End Speicher für NVIDIA EPP Platformen

Kommen wir zum nächsten Modul das aus dem Hause OCZ stammt. Hier bei Handelt es sich um ein DDR-2 1066 Modul also PC8500 mit der Modellnummer OCZ2N10662GK. OCZ bietet derzeit eine große Menge verschiedener High End Modulen an. Besonders interessant an den Module ist, dass sie schon mit dem neuen EPP ausgestattet sind und somit für Einsteiger deutlich leichter zu konfigurieren sind. Auf diesen Umstand soll der schöne Name „SLI Ready Edition“ hinweisen. Natürlich hat dies nichts mit dem SLI, was wir von Grafikkarten kennen zu tun, sondern soll auf das EPP in Zusammenhang mit NVIDIA Mainboards hinweisen.

Das OCZ Modul besitzt eine Taktrate von 1066 MHz bei den üblichen 5-5-5-15 Timings. Als Spannung wird von OCZ 2,1V angegeben. Die Module können aber laut OCZ Homepage mit bis zu 2,4V betrieben werden.

Das OCZ2N10662GK  Modul ist eines aus der OCZ Platinum XTC Serie. XTC steht dabei für einen von OCZ etwickelten thermisch optimierten Head Spreader ( XTC = Xtreme Thermal Convection). Die Heatspreader sind an ihrem „Maschengitter“ oder „honigwaben“ Design das über den Speicherchips liegt zu erkennen. Dies soll für eine bessere Wärmeableitung und „Belüftung“ der Module durch eine vergrößerte Oberfläche sorgen.   Die Heatspreader der Platinum Serie sind silbern und auf die RAM Chips aufgeklebt. Ein Entfernen ist nur schwer möglich. Auf den Modulen sind die Typbezeichnungs und Settings via Aufkleber vorhanden.

Dank des EPP ist die SPD Programmierung des OCZ Moduls vorbildlich. Via Default wird das Modul als DDR800 Modul spezifiziert und sollte somit auf aktuellen Mainboards keine Startprobleme verursachen. Dazu sind im SPD Safe Timings für 400 und 266 MHz einprogrammiert, die dazu sehr konservativ angelegt sind. Die korrekten Modulsettings finden sich dann im EPP, das bisher nur von NVIDIA Chipsets unterstützt wird.  Hier findet man die Einstellungen für DDR2 1066 bei 5-5-5-15 Timings und 2,3V Spannung.

Mittels des EPP ist die Einstellung des Moduls auf entsprechenden Mainboards ein Kinderspiel. Die Aktivierung des EPP im Bios sorgt dafür das die Module auf die korrekten Werte inklusive Spannung eingestellt werden, ohne das man die geringste Ahnung von Speichertimings etc. im Bios haben muss. Auch die Taktraten und Teiler werden korrekt eingestellt und das Board so auf die optimalen standard Settings gestellt. Natürlich ist auch weiterhin eine Optimierung und Overclocking der Module dabei möglich.

Das OCZ Modul zeigt bei den Maximalen Taktraten ebenfalls beeindruckende Leistungen. Nur haarscharf verfehlte das Modul bei 4-4-4-12 Timings die PC8500 also DDR2 1066 Settings zwar liefen die Module in diesem Modus eine ganze Weile es traten jedoch beim Memtest nach längerem Betrieb Fehler auf. Evtl kann hier eine weitere Anhebnung der Spannung sogar die 4-4-4-12 bei 1066 MHz hervorbringen. Bei den langsamen CL5 Timings erreichte das Modul satte 1165 MHz, also noch mal 100MHz mehr als vom Hersteller angegeben.  OCZ Module sind bekannt dafür unter stärkerer Spannungsanhebung noch einige Reserver zu bieten und das Modul ist von OCZ bis 2,4V zugelassen, stellt sich aber auf 2,3V via EPP ein. Hier können Hardcore Overclocker also vielleicht noch mehr herausholen.



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.