TweakPC



Linux: Secure-Boot im UEFI weiter problematisch

Freitag, 16. Nov. 2012 13:41 - [tj] - Quelle: golem.de

Die Installation von Linux auf Computern mit aktiviertem Secure-Boot-Feature im UEFI erweist sich weiterhin als problematisch. Ubuntu soll bei einigen UEFI-Rechnern zum Totalausfall führen.

Im Rahmen der Windows-8-Lizensierung müssen Hersteller ihre Geräte mit dem UEFI und aktiviertem Secure-Boot-Feature ausliefern. Eine Deaktivierung von Secure-Boot ist lediglich bei Mainboards für klassische Desktop-PCs vorgesehen, aber auch dort nicht überall problemlos möglich.

Die Folge sind noch immer Inkompatibilitäten: Bei Lenovos-Mini-PC Thinkcentre M92p sei beispielsweise eine Installation von Fedora Linux möglich, allerdings lasse sich das System anschließend nicht starten, wie der bei Fedore für die Secure-Boot-Implementierung zuständige Matthew Garrett zu Protokoll gab.

Ubuntu-Nutzer berichten zudem, dass einige UEFI-Geräte nach der Installation von Ubuntu ihren Dienst versagen. Der Fehler könne bereits auftreten, wenn Ubuntu via USB-Live-System auf UEFI-Hardware gestartet wird. Golems Versuch, Ubuntu auf einem Dell XPS 12 zu starten, endete dem Magazin zufolge ebenfalls in einem schwarzen Bildschirm.

Linux-Nutzer sollten derzeit entsprechend Vorsicht walten lassen beim Kauf von Windows-8-Hardware. Ein Ausweg aus der UEFI-Problematik kann ein alternativer BIOS-Modus im UEFI sein, den aber nicht jedes System aufweist.
Verwandte Testberichte, News, Kommentare
ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2022 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.