TweakPC



ASRock Z77 OC Formula im Test (4/7)

Overclocking

Wenn es an das Thema Overclocking geht, muss man mittlerweile bei den passenden Kandidaten drei Bereiche betrachten, die bei einem guten OC-Mainboard Hand in Hand gehen. Die Grundlage eines guten Overclocking Mainboards bildet natürlich die Hardware. Aber ohne den zweiten Punkt, nämlich ein geeignetes BIOS, hilft einem die beste Hardware nur wenig weiter. Der dritte Aspekt ist die auf das Mainboard angepasste Overclocking-Software, die zwar nicht erforderlich ist, einem aber besonders beim Extreme-Overclocking einen nicht zu verachtenden Luxus und vor allem eine enorme Zeitersparnis bringt.

ASRock hat das OC Formula in allen drei Bereichen sehr gut ausgestattet. Über die Hardware haben wir uns ja bereits ausgelassen. Wie "Potent" das Board in Sachen Overclocking ist haben wir kurz mit einer Intel 3770k CPU getestet. An dieser Stelle sein angemerkt, dass das Overclocking-Potential beim Sockel 1155 weit mehr von einer guten CPU als vom Board abhängt. Deutlich unterschiedlich ist aber, wie einfach sich mit dem Board die maximale Taktrate erreichen lässt. Unsere Test-CPU beginnt ab etwa 4,9 GHz unter normaler Luftkühlung zickig zu werden. Bisher konnte kein Board die CPU auf Anhieb ohne deutliche Eingriffe im BIOS unsererseits auf 5 GHz betreiben.

Das OC Formula hat dies allerdings geschafft. Mit einem der vorinstallierten Profile von Nick Shih - die im BIOS abgespeichert sind - konnten wir die CPU in Sekunden auf 5 GHz takten. Beim Speichertakt akzeptierte das Board auf Anhieb unsere TridentX Module mit 2600 MHz bei CL10 Timings über die XMP Settings. Weiteres übertakten der Module war problemlos auf 2800 MHz ohne große Änderungen der Einstellung möglich. Auffällig beim OC Forumla ist auch der exakte BCLK von genau 100 MHz.


http://valid.canardpc.com/show_oc.php?id=2618437

Das BIOS des OC Formula bietet alles nur erdenkliche, was man heute von einem Overclocking Mainboard erwartet und ist dazu äußerst übersichtlich strukturiert. Wir haben unten die wesentlichen Screenshots aus dem UEFI BIOS einmal zusammengefasst. Besonders gut gelungen ist die Benutzung von Profilen, Voreinstellungen und die Unmengen an Spannungseinstellungen. Dazu gesellen sich nette Features wie Performance-Tweaks für SuperPi und 3DMark 2001 die bei HWBbot-Rekorden hilfreich sein können.

Für "Optik-Freaks" hat das Board eine sehr schöne grafische Übersicht über die Hardware und auch die Temperatursensoren. Das UEFI BIOS lässt sich einfach direkt aus dem BIOS über Internet updaten, ohne lange mit USB-Sticks usw. herumfummeln zu müssen.

ASRock überfrachtet das BIOS nicht mit Schnick-Schnack, so dass es auch schön schnell bei den Eingaben reagiert, was Overclocker beim Ändern von vielen Einstellungen zu schätzen wissen. Das einzige kleine Manko, welches wir finden konnten ist dass nicht alle Settings per Zahlen eingegeben werden können, sondern viele über Scrollen ausgewählt werden müssen. (Zum Beispiel alle Spannungswerte)

Overclocking Software

Dem ASRock Z77 OC Formula merkt man definitiv an, das hier ein Overclocker bei der Entwicklung beteiligt war. Oft wird bei der Software, die zu einem Mainboard dazu gegeben wird, mehr auf die Optik und bunte Bilder geachtet, als auf die Funktionalität. Beim OC Formula ist das nicht der Fall. ASRock gibt dem Overclocker gleich drei nützliche Tools an die Hand.

Das erste ist Formula Drive. Hierbei handelt es sich um ein typisches Windows-Realime-Overclocking-Tool. Das bedeutet, dass alle Änderungen in dem Tool direkt  ohne System-Neustart angewendet werden können. Neben dem Basistakt kann, der CPU Multiplikator eingestellt werden und das Anpassen aller Spannungen ist ebenfalls möglich. Dazu können Overclocking Profile gespeichert und geladen werden. Das Tool installiert sogar ein eigenes Energie-Profil für Windows, dass beim Overclocking recht nützlich sein kann und die CPU dauerhaft auf Höchsttakt hält, selbst wenn im BIOS die Energiesparfunktionen aktiviert sind.

Formula OC-Tool ist recht umfangreich und für Hardcore Overclocking eigentlich schon eine Nummer zu umfangreich. Es verursacht zudem recht viel CPU Last beim Start.

Neben der reinen Overclocking Funktion, bietet das Tool nämlich noch einiges mehr. So kann man eigene Profile für die Lüftersteuerung erstellen, oder den Energiesparmodus des Boards aktivieren, damit sich unnötige Phasen der Spannungsvesorgung abschalten. Zusätzlich ist in dem Tool ASRocks XFastRAM - eine praktische  RAMDiks - integriert, die das System teilweise deutlich beschleunigen kann und auch für einige Benchmarks nützlich hist.

Besonders nett an Formula Drive ist die hier wie im BIOS abrufbare komplette Übersicht über alle Temperatursensoren des Mainboards.

Insgesamt ist das Formula Drive Tool eher für den "Daueroverclocker" ausgelegt und nicht unbedingt für die empfindliche Jagd nach Taktrekorden. Dazu eignen sich besser die beiden weitern Tools.

Das zweite nennt sich Timing Configuration und ist für das Übertakten des Speichers nützlich. Mit dem Tool können ganz einfach die RAM Timings bis auf die CL Settings in Windows geändert werden. Dazu ist es auch hier möglich Profile zu speichern und zu laden. So kann man den Rechner  mit langsamen Timings hochfahren und dann in Windows versuchen die Timings zu optimieren.

Das dritte Tool - für extrem Overclocker sicher das wichtigste - wird für die Benutzung der +/- Tasten auf dem Board benötigt. Mit Hilfe des Tools kann man über Hot-Keys wählen, was bei betätigen der +/- Tasten auf dem Mainboard geändert werden soll. Zur Auswahl stehen hier BCLK, CPU-Teiler und Core-Voltage. Gerade für den BCLK ist dieses äußerst praktisch, wenn man sich dem maximalen Takt der CPU nähern will.

BIOS / UEFI Screenshots

 

ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2022 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.