TweakPC



Corsair A500 Luftkühler im Test

Corsair spielt wieder mit bei Luftkühlern

Corsair erweitert derzeit konsequent das Portfolio in vielen Bereichen, zuletzt waren vor allem neue Produkte im Bereich der AIO-Wasserkühl und Peripherie zu sehen. Eine Hardware-Kategorie bliebt allerdings zuletzt immer leer, nämlich die der Luftkühler. Lange Zeit war nicht klar, ob Corsair in diesem Segment überhaupt noch einmal tätig werden würde, aber nun ist es doch wieder soweit. Schon vor einigen Jahren hatte Corsair Luftkühler in ihrem Portfolio, die jedoch mit der Zeit wieder aus dem Sortiment genommen wurden. Nun ist man zurück und stellt mit dem A500 gleich einen neuen High-End-Luftkühler vor, der vielleicht als Startschuss für weitere Kühler voranschreiten wird.

Corsair A500 Kühler

Der neue Kühler hat für einen High-End-Kühler einige Besonderheiten zu bieten. Das fängt beim Preis von satten 100 Euro an und hört bei der neuen innovativen Lüftermontage auf. Beim Aufbau setzt der A500 auf einen einzelnen Kühlturm der aber mit zwei 120-mm-Lüftern im Push-Pull-Betrieb arbeitet. Zur Abwechslung verzichtet Corsair hier einmal komplett auf eine RGB-Beleuchtung.

Corsair A500 Kühler

Wie sich der A500 aus dem Hause Corsair gegen die Konkurrenz schlägt und ob er seine 100 Euro wert ist, klären wir jetzt im Test. Auf unserem TweakPC Youtube-Kanal  haben wir für euch die Ergebnisse auch wieder im Video-Test zum Corsair A500 Luftkühler zusammengefasst.

Der Kühler im Detail

Der Corsair A500 bringt stolze 1460 g auf die Waage, gehört also derzeit zu den schwereren Luftkühlern, auch im High-End-Segment. Daneben kann er auch mit seinen Abmessungen protzen: 169-mm in der Höhe und 171 mm in der Länge sprechen eine deutliche Sprache. Vor dem Einsatz des Kühlers sollte also unbedingt nachgemessen werden, ob der Kühler im heimischen PC aufgrund seiner Größe einen Platz findet. Auch das Mainboard sollte man sich genau anschauen, ob um den Sockel herum überhaupt genügend Platz vorhanden ist.

Corsair A500 Kühler

Der neue A500 setzt auf nur einen Kühlturm, an den die beiden Lüfter von außen angeschnappt werden. Womit wir auch schon bei der ersten großen Innovation des neuen Modells wären. Jeder der beiden ML 120 Lüfter aus dem Hause Corsair ist in einen Kunststoffrahmen mit jeweils vier Schrauben geschraubt. Dieser Kunststoffrahmen wird dann auf zwei Schienen am Kühler geschoben. So lassen sich die Lüfter nicht nur kinderleicht - auch im eingebauten Zustand - entfernen,  je nach Höhe des Arbeitsspeichers oder sonstigen Mainboard-Komponenten können sie auch in der Höhe angepasst werden. Lästige Lüfterklammern entfallen beim Corair A500 komplett.

Corsair A500 Kühler

Die verschiebbaren Lüfter können die Kompatibilität enorm steigern. Es muss jedoch beachtet werden, dass das verwendete Gehäuse genügend Tiefe bietet, den aus den sowieso schon hohen 169 mm werden schnell mal 175 oder gar 180 mm, die dann bis zu Seitenwand benötigt werden.

Arbeitsspeicher mit einer normalen Höhe von bis zu 40 mm kann auch ohne das Verstellen der Lüfter genutzt werden. Alle 120-mm-Lüfter mit einer Rahmenbreite von 25 mm können problemlos in die beiden Rahmen geschraubt werden. Ein Austausch der Lüfter ist also ebenfalls problemlos möglich.

Corsair A500 Kühler

Die beiden Lüfter aus der ML-120-Serie von Corsair verfügen neben einem Magnetlager über einen sehr großen Drehzahlbereich von 400-2400 U/min. Die Modelle können mit der iCUE-Software, wenn vorhanden, auf bis zu 0% PWM eingestellt werden. Einem Semi-Passiven-System, steht so nichts im Wege und dank seiner Größe hat der Kühler bei geringer Last auch kein Problem mit den Temperaturen. Angeschlossen werden die Lüfter direkt ans Mainboard mittels PWM-Stecker.

Corsair A500 Kühler

Auf der Oberseite schließt Corsair den A500 mit einer schicken Deckelplatte aus eloxiertem und gebürstetem Aluminium ab. In der Mitte finden sich die drei Segel von Corsair wieder, zusammen mit kleinen Luftöffnungen. Die Deckplatte kann einfach nach oben abgenommen werden, was später für die Montage benötigt wird. In der Mitte verfügt der Kühler über eine Aussparung.

Corsair A500 Kühler

Auf der Unterseite setzt Corsair nicht auf eine Bodenplatte, sondern auf die HDT-Technik. Die Heatpipes liegen hier also direkt auf dem Prozessor und sind in die Bodenplatte eingelassen. Corsair setzt beim A500 auf zwei 8-mm-Heatpipes Innen und auf zwei weitere 6-mm-Heatpipes außen. Diese sind zusammen mit Teilen der Montagebügel und der Lamellen dunkel vernickelt und sorgen so für eine schicke gleichmäßige Optik.

Corsair A500 Kühler

Corsair A500 Kühler

Bei der Verarbeitung gibt es beim Corsair A500 nicht auszusetzen, wie von Corsair gewohnt ist der Kühler qualitativ hervorragend gefertigt, was man allerdings beim anvisierten Preis auch erwarten darf.

Technische Daten

Spezifikationen des Kühlers

  • AMD-Sockel: AM4/AM3/FM2/FM1
  • INTEL-Sockel: LGA775,115x/2011-3/2066/1366
  • Abmessungen: 144 x 169 x 171 mm
  • Verlustleistung: 250 TDP
  • Gewicht: ca. 1450 g
  • Bauweise: Einzelturm
  • Finnenmaterial: Aluminium/
  • Heatpipes: 2 x 6 mm 2 x 8 mm
  • Bodenplatte: HDT
  • Farbe: Schwarze/Silber
  • Beleuchtung: Nein
  • Beleuchtungsanschluss: -
  • RGB-Spannung: -
  • RGB-Kompatible -
  • Lüfterbestückung: 2
  • RAM-Höhe: 37 bis „Endlos“ mm
  • Besonderheiten: Groß, Lüfter einfach versetzbar

Spezifikationen des Lüfters

  • Abmessungen: 120 x 120 x 25. mm
  • Name: ML 140
  • Betriebsspannung: 12
  • Lager: -
  • Drehzahlbereich: 400 - 2400 RPM (PWM)
  • Stecker: 4-Pin
  • Antivibrationspads: Ja
  • Lüftermontage: Schrauben/Klemme
  • Lüfterklammern Kompatibel mit anderen Lüftern: Ja (120 mm)
  • Statischer Druck:4.2 mm H2O
  • Durchsatz: 127,5 m³/h
Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:


ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2020 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.