TweakPC



MSI MPG CoreLiquid K360 & K240 im Test - AIO-Wasserkühlung mit Display (5/5)

Kühlleistung, Lautstärke und Features

Fassen wir wie üblich vor unserem Abschließenden Fazit kurz die Leistungen der MPG CoreLiquid K360 sowie der K240 zusammen. In Jedem Fall ist es sehr schön zu sehen, dass die neuen AIOs sichtbar leistungsstärker als die kostengünstigen Vorgänger sind. Wobei natürlich jeder für sich selbst entscheiden muss, ob die gebotene Mehrleistung, den in der Regel spürbaren Aufpreis wert ist. Zum Glück bietet die MSI MPG CoreLiquid  aber abseits einer höheren Leistung auch noch viele weitere Features.

Die verbesserte Leistung der neuen AIO wird zum Teil durch leistungsstarke Lüfter erreicht. Allerdings sind die drei RGB-Lüfter mit einer maximalen Umdrehungszahl von ca. 2500 U/min auch recht laut. Der Lüfterton ist zwar subjektiv tief wahrzunehmen und enthält kaum störende hohe Frequenzen,, was die Lautstärke insgesamt jedoch leider nicht schmälert. Ab 1450 U/min kommen die Lüfter in ruhige Bereiche. Was dabei positiv anzumerken ist, die Leistung der Wasserkühlung nimmt mit sinkender Drehzahl kaum ab, so dass es in der Praxis eigentlich nicht nötig ist die volle Drehzahl der Lüfter zu fahren. Selbst mit 50 % der maximalen Drehzahl hat man noch sehr gute Temperaturwerte bei einer deutlich angenehmeren Laustärke. Gemessen in Sone viertelt sich diese fast bei einer Halbierung der Drehzahl. Das zeigt allerdings auch, dass die Lüfter  bei sehr hoher Drehzahl nicht den nötigen Druck aufbringen, und man so vermutlich sogar damit noch etwas Leistung verschenkt hat.

Die Pumpe der MPG CoreLiquid  läuft zwischen 1790 und 2790 U/min und kann bei maximaler Drehzahl ohne weitere Lüfter dezent wahrgenommen werden, ist jedoch in keiner Weise aufdringlich. Leider wird die leise Pumpe egal bei welcher Drehzahl sowieso vom 60-mm-Lüfter in der Pumpeneinheit übertönt.  Dieser kann ein echter Radaumacher bei der neuen MSI Wasserkühlung sein, denn er kann bis zu 4000 U/min drehen und wird dann extrem laut. Zum Glück ist auch der Lüfter regelbar und kann somit in der Laustärke gedrückt werden, mit 1000 UPM ist der kleine gebändigt und durchaus leise, Kühler aber immer noch die Spawas mit einem leichten Luftstrom. Ganz abschalten lässt er sich leider aber nicht.

 Die Pumpe sowie der 60-mm-Lüfter lassen sich nur via der hauseigenen MSI-Software regeln. Die Installation der Software ist daher quasi unumgänglich. Das ist aber nicht wirklich ein Nachteil, denn man braucht sie für das Display in der Pumpe sowieso.

Dafür  wird man aber auch mit einer coolen Optik belohnt. In Verbindung mit den RGB-Lüftern ist die MSI MPG CoreLiquid  eben ein echter Hingucker und natürlich perfekt für einen RGB-PC mit Seitenfenster, der auf auf dem Tisch platz findet. Denn nur so kann man auch das Display in der Pumpe sehen.

Fazit

Die neuen MPG CoreLiquid K-Serien AIO’s hinterlassen einen insgesamt guten Eindruck. Einfache Montage, gute Kühlleistung und eine schicke Optik gepaart mit der hauseigenen Software, dass kann sich auf jeden Fall sehen lassen, vor allem wenn man bedenkt, dass dies erst die zweite Wasserkühlung von MSI überhaupt ist.

Etwas gestört hat uns, dass sich der kleine Lüfter in der Pumpeneinheit nicht deaktivieren lässt, zumal es sogar eine Option gibt, die die großen Lüfter bei wenig Last bis auf einen deaktiviert. Hier wäre definitiv in Sachen Laustärke noch mehr drin gewesen.  Bei der Software könnte man auch noch etwas Feintuning anbringen, denn das anlegen eigener Profile ist etwas fummelig. Vielleicht gibt es hier aber bald Updates, die besage Optionen noch bereit stellen.

Mit der MPG CoreLiquid gibt es nun eine weitere schicke AIO-Wasserkühlung mit Display, für alle die in Sachen Optik im PC bis auf das Maximum aufrüsten wollen. Wer das Display nicht benötigt, der findet in der bisherigen MSI MAG CoreLiquid eine günstigere Alternative, da genau dieses doch ordentlich auf den Preis durchschlägt. Mit etwa 200 Euro erscheint der Preis für die MPG CoreLiquid K240 zunächst zwar hoch. Tatsache ist aber, dass Konkurrenzmodelle mit Display zum Teil sogar noch teurer sind. Preislich hält sich die MSI als Neuheit damit sogar recht gut und der Preis sinkt in der Regel eher mit der Zeit.

Vorteile:

  • Sehr gute Kühlleistung
  • Hoher Sockel-Support
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Einfache und gute Montage
  • Stimmiges Design
  • RGB-Beleuchtung 3-Pin-5Volt
  • Eingebautes Display
  • Lange Schläuche
  • Austauschbare Lüfter
  • Pumpe leise und regelbar
  • ARGB-Controller

Nachteile:

  • Bei voller Drehzahl laut, aber kaum mehr Kühlleistung
  • Großer Kabelbaum
  • Nur BMP-Dateien für das Display
  • Pumpe und Lüfter nur via hauseigener Software regelbar
  • Custom-Einstellungen bei Software "fummelig"
  • Pumpenlüfter extrem laut bei max RPM
  • Pumpenlüfter nicht abschaltbar

 

25.06.21 / rj

Inhaltsverzeichnis:

Übersicht der Benchmarks in diesem Artikel:
ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2021 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.