TweakPC



MSI B450 Gaming Carbon Pro AC im Test - neuer Mittelklasse Chipsatz für Ryzen 2 (5/8)

Overclocking und UEFI

Mit dem neuen B450 Gaming Carbon Pro von MSI gibt es gute Neuigkeiten für alle Overclocker, denn in diesem Aspekt steht das Board den größeren Kollegen mit X470 Chipsatz trotz deutlich niedrigerem Preis in kaum etwas nach.

Auch mit dem neuen Board gestaltet sich das Overclocking einfach, denn AMD verzichtet komplett auf Locks bei den CPUs oder Chipsets. Dank des offenen Multiplikators können damit alle Ryzen-CPUs mit einem Mainboard mit X370-, X470-, oder B350- oder B450-Chipsatz per UEFI oder per Software übertaktet werden. Lediglich der A320-Einsteiger-Chipsazt unterstützt das Übertakten der CPU nicht und beschränkt sich auf den RAM.

Die maximalen Taktfrequenzen, die man mit CPUs erreichen kann, hängen wie immer auch bei den neuen AM4-Prozessoren maßgeblich mit der Güte der CPU und der verwendeten Kühlung ab. Das Board limitiert wenn dann meistens nur aufgrund der Spannungsversorgung, die aber beim B450 recht gut aufgestellt ist.

In unseren Overclocking-Versuchten erreichten wir mit dem Ryzen 7 2700X auf auf diesem Board wieder die 4,5 GHz ohne größere Probleme.

Bei der Hardware-Ausstattung gibt es ein paar Elemente auf die MSI verzichtet hat um den Preis des Mainboards niedriger zu halten. So besitzt das Board im Gegensatz zu den OC-Platinen wie dem X470 M7 oder der Titanium Serie keine Onboard-Buttons für Overclocking. Auch eine Postcode Anzeige fehlt, dafür gibt es nur die abgespecktere Variante der EZ-Debug-LEDs.

Einen CMOS-Reset-Taster gibt es ebenfalls nicht, so das man auf den guten alten Schraubendreher oder Jumper ausweichen muss. Insgesamt lässt sich damit zwar Übertakten, der Luxus, der einem Hilft schneller maximale Frequenzen auszuloten fehlt aber.  Zum Übertakten kann wie immer die Ryzen-Master-Software von AMD verwendet werden, die zuletzt deutlich überarbeitet wurde.

Offiziell wird bei den neuen Ryzen-2000-CPUs RAM mit bis zu 2.666 MHz nach JDEC Standard unterstützt. Mittels Overclocking lassen sich auch RAM-Module mit bis zu 3.466 MHz und mehr im Dual-Channel-Modus betreiben.

AMD hat bei den X470 und B450 Chipsätzen deutlich an der RAM-Kompatibilität gearbeitet, so dass Overclocking bis zu 3600 MHz beim RAM erheblich einfach ausfällt als in der vorherigen Generation. In unserem Beispiel konnten wir die G.Skill Sniper X mit 3400 MHz problemlos über XMP betreiben und sogar noch auf 3500 MHz hochsetzen ohne viele Änderungen im BIOS vornehmen zu müssen.

UEFI-Screenshots



ueber TweakPC: Impressum, Datenschutz Copyright 1999-2019 TweakPC, Alle Rechte vorbehalten, all rights reserved. Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliates.